Forum: Sport
DFB nach Vorrunden-Aus: Ohne Kompass
AFP

Das frühe Ausscheiden der Nationalmannschaft spiegelt auch die Krise des Verbands wider. Der DFB hat Probleme mit der Orientierung.

Seite 4 von 14
Kurt-C. Hose 28.06.2018, 17:18
30. Allein

die Tatsache, dass Löw nicht genügend Selbstreflektion besitzt, um die anschließende Pressekonferenz nach dem Südkorespiel für eine Rücktrittserklärung zu nutzen, macht ihn untragbar. Ein Verband mit Rückgrat hätte ihn noch am Abend gefeuert. Dass das nicht passierte, macht dessen Führungsriege induskutabel.

Beitrag melden
joachim_vollmer 28.06.2018, 17:20
31. Jogi und Co.

.....ach herje, jetzt kommen wieder die 82 Millionen Fussballtrainer zu Wort. Ächtzzzzzz!
Jogi soll bleiben! Warum? Vor 4 Jahren hat man ihn als Weltmeister in den Himmel gehoben - jetzt lässt man ihn fallen wie eine faule Gurke! Diejenigen die für eine Ablösung sind, sind genau solche, die alles besser Wissen aber keine Lösung haben! Fasst Euch mal selber an die Nase, wenn ihr schlechte Leistung auf der Arbeit bringt, dann seit ihr auch nicht gleich entlassen, oder? Es sind Menschen die eben auch fehlerhaft sind und keine Roboter. Armseliges Deutschland!

Beitrag melden
bestrosi 28.06.2018, 17:20
32. Stimmt

Die Mannschaft (ohne "deutsch", ohne "National", nun auch ohne "Fußball") ist eine blutleere Marketingmaschine geworden. Schuldige sind vor allem Bierhoff und Löw.

Beitrag melden
alt-nassauer 28.06.2018, 17:22
33. Die Werbeverträge...

Zitat von Crom
Überbezahlt? Meines Wissens nach gibt's bei der Nationalmannschaft nur Prämien und die wird's dieses mal wohl kaum geben.
Die Werbeverträge der Einzelnen Spieler gehen Extra. Ein Müller prangt seit 2014 bei einer Supermarkt-Kette, Lebensgroß und grinst einem an.


Wer wird da wohl Geld kassieren? In diesem ja spart sich wohl die Werbeindustrie wenigstens da ein paar Cent bis zur nächsten EM/WM. Ohne Stars, auch keine "Ikone" für viel Geld. Die ja die Kundschaft bezahlt.

Beitrag melden
ramug 28.06.2018, 17:22
34. Alles bleibt so wie es ist

Es wird sich nichts ändern.
Vorneweg: Gegen Südkorea so zu verlieren geht nicht.Gegen Österreich zu verlieren war bislang die Höchststrafe.Ohne Mumm,ohne Idee.Die AH(zwei sind noch übrig?) von 1954,1974,1990 hätten das Spiel gewonnen.
Herr Löw und sein Mannschaft lieben es halt "COOL" zu erscheinen.
Ein leicht trabender Trainer jeden Morgen im TV zu sehen macht die Jungs so richtig munter.
Dazu Pressekonferenzen die an Heidi Klumms Show erinnern.
Und natürlich Werbebotschaften für all das Zeugs das man als Fussballer braucht um gut zu spielen.
Was passiert als nächstes? Irgendjemand -beim DFB- wird die brutalstmögliche Analyse versprechen.Irgendjemand wird sagen ,dass man sehr betroffen ist. Irgendjemand,vermutlich der Präsident wird erklären er sei auch sehr traurig, habe aber damit nicht zu tun.
Angela Merkel wird nichts sagen.
Dann werden sich die Herren(Grindel,Löw,Bierhoff,etc. gegenseitig alles versprechen.Und weitermachen wie bisher.2022 wird man Herrn Löw -ehrenhalber- zum DFB-Präsidenten vorschlagen.

Beitrag melden
zufinden 28.06.2018, 17:23
35. Genau, Herr Ahrens

"Viele Leute in Deutschland hätten sich gefreut, wenn wir ausgeschieden wären." Er ist dafür kritisiert worden, aber er hat ein gutes Gefühl für die Stimmung bewiesen.

Ihre Reaktion gestern Abend klang noch etwas anders. ;-)

Warum nur kommen die vielen Kritiker ausgerechnet erst jetzt um die Ecke?
Und das im Kommentar angesprochene Thema muss kritisch betrachtet werden - aber ausgerechnet jetzt, es hat mit dem Ausscheiden doch eher entfernt zu tun, oder?

Beitrag melden
rambazamba1968 28.06.2018, 17:23
36. Erfolg hatte andere Ursache

Der Weltmeister Titel 2014 ist zurück zu führen auf die Etablierung von Leistungszentren in profivereinen und dem dfb talentförderprogramm. Das war 2001 und damit vor Löw und co.

Beitrag melden
johannes48 28.06.2018, 17:23
37. Die "Deutsche Nationalmannschaft",

gibt es nicht mehr! Sie nennt sich deshalb "Die Mannschaft"! Sie darf, im wahrsten Sinne des Wortes, nicht mehr "Flagge" zeigen! Dadurch wurde die Motivation, für Deutschland zu spielen, zerstört!

Beitrag melden
LutzP 28.06.2018, 17:23
38. Eines von vielen Mosaiksteinchen

Ich stimme dem Artikel vollkommen zu. Die große Trauer ist in Deutschland nicht ausgebrochen. Der Fan wird eher als Konsument gesehen und verhält sich nun auch so. Ich fiebere nicht mit in "guten wie in schlechten Zeiten", sondern äußere meinen Unmut, wenn das Gezeigte nicht meinen Konsumentenvorstellungen entspricht.
Aber ist das der Grund für das Ausscheiden? Sicherlich einer, aber es gibt viele andere, die schwerer wiegen.

- Leistungsprinzip? Hätte nicht ein ter Stegen im Tor stehen müssen, ein Sané mit gemusst, ein Boateng nicht spielen sollen?
- Unnötige Unruheherde? Entweder ich stelle mich vor Özil/Gündogan oder ich lasse sie zu Hause.
etc.

Beitrag melden
Spiegelleser2018 28.06.2018, 17:24
39. Die Seele hat gefehlt !

Für mich hat der Vereinsfussball mit seinen zusammengekauften Profis und die Nationalmannschaft einen entscheidenden Unterschied: Wenn WM oder EM ist und die Nationalmannschaft spielt, begeistern sich plötzlich Menschen für dieses Ereignis, die sonst nie Fußball gucken. Es wird gemeinsam geguckt und Fussball wird zur großen Party. Es wird diskutiert und mitgefiebert. Dafür ist es aber notwendig, dass auf dem Platz nicht ein paar zusammengestellte Profis stehen, sondern eine Gemeinschaft, ein Team, Vorbilder, echte Typen, UNSERE JUNGS. Das hat dieses Mal komplett gefehlt. Selbst meine fussballbegeiterten Jungs hats kalt gelassen.

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!