Forum: Sport
DFB-Nationalmannschaft: Wie Löw den EM-Thron erobern will

Die deutsche Nationalmannschaft beginnt*vor dem Spiel gegen Polen*mit der Planung für die kommende EM. Bundestrainer Joachim Löw setzt auf schärfsten Konkurrenzkampf - und zieht damit Parallelen zur erfolgreichsten deutschen Fußball-Historie.

Seite 1 von 4
Mr.Playbook 06.09.2011, 16:12
1. 4-1-4-1 wäre fatal...

"Für Letzteren überlegt Löw sogar, in Zukunft das System auf ein sehr offensives 4-1-4-1 umzustellen. Özil und Götze sollen gemeinsam harmonieren dürfen, eine der Absicherungen im Mittelfeld wie Toni Kroos, Sami Khedira oder Schweinsteiger müsste weichen."

Gegen das bescheidene Österreich hat man schon den Unterschied von Kroos zu Khedira gesehen. Die entscheidenden Fehler mögen in der Abwehr gemacht worden sein (Lahm rückt zu spät raus etc.), aber die Spielsituationen sind durch die langsame Rückwärtsbewegung entstanden. Bei nur noch einem Sechser wäre das gegen Spitzenmannschaften fatal.

Warum nicht Götze für Podolski? Podolskis Abschlussstärke in allen Ehren, aber seine Defensivarbeit hemmt Lahm völlig und zwingt einen der Doppelsechs immer auf der linken Seite auszuhelfen. Götze ist schneller, besser in der Rückwärtsbewegung und mindestens genauso torgefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boris Feinbrandt 06.09.2011, 16:27
2. Neuer raus!

Zitat von Mr.Playbook
"Für Letzteren überlegt Löw sogar, in Zukunft das System auf ein sehr offensives 4-1-4-1 umzustellen. Özil und Götze sollen gemeinsam harmonieren dürfen, eine der Absicherungen im Mittelfeld wie Toni Kroos, Sami Khedira oder Schweinsteiger müsste weichen." Gegen das bescheidene.....
Warum nicht Götze für Neuer? Nein, ohne Spaß: wenn Löw 4-1-4-1 spielen lässt, dann auch erfolgreich. Und die Abwehrfehler gegen Österreich darf man meines Erachtens nicht so ernst nehmen. Sowas passiert gegen andere Gegner nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 06.09.2011, 16:39
3. .

Zitat von Boris Feinbrandt
Warum nicht Götze für Neuer? Nein, ohne Spaß: wenn Löw 4-1-4-1 spielen lässt, dann auch erfolgreich. Und die Abwehrfehler gegen Österreich darf man meines Erachtens nicht so ernst nehmen. Sowas passiert gegen andere Gegner nicht.
Mr. Playbook hat schon nicht unrecht wenn er von der Rückwertsbewegungsschwäche (was ein Wort) des Prinz Lukas schreibt. Aber ob Götze mit 19 (bzw. dann 20) Jahren soweit ist, um in einem Turnier voll durchzustarten, wird man sehen. Ich finde es sowieso etwas vermessen wenn man sich jetzt schon den Kopf über die Startaufstellung zerbricht. In 10 Monaten können noch einige Bänder reissen, Gelenke verdrehen oder Knochen brechen. Ich will den Teufel nicht an die Wand malen aber es kann einiges passieren und dann wird man ggf. andere Spieler brauchen, die dann einspringen. Khedira hat Ballack gut ersetzt. Hätte ihm vor der WM kaum einer zugetraut. Zudem entwickelt sich eine (vor allem die deutsche) Manschaft erst während eines Turniers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris110 06.09.2011, 16:45
4. 80 Mio Bundestrainer

dieser Artikel ist leider im Stil eines der 80 Mio Hobby-Bundestrainer geschrieben. Seit wann weiß der Autor, was der Bundestrainer denkt oder plant?
Und seit wann muss Mertesacker um einen Stammplatz kämpfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khe1965 06.09.2011, 16:53
5. ich bin sicher

die Chancen steht sehr gut für 2012! Löw bietet den, in Ihren Clubs oft bescheiden aufspielenden, jungen Spielern eine, vielleicht, einzigartige Atmosphäre. Trotz "Konkurrenzkampf" fühlen sie sich pudelwohl. In Ihren Vereinen dominiert meist ein oder sogar mehrer Platzhirsche (siehe Bayern mit den Diven Ribery und Robben oder Madrid mit gleich Reihenweise Machos)so das sie sich nie wirjlich entfalten können. Ganz nach dem 96er Motto, der Star ist die Mannschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Meier 06.09.2011, 17:10
6. 1972?!?

wollnma sehen, ob die etwas grossspurige äußerung des autoren zutreffen und die jetzige mannschaft wirklich europa- und weltweit dominieren wird. spanien und holland sind nicht grundlos gesetzt: beide spielen sie massiv wie aus einem guß. ob die N11 tatsächlich mithalten kann? österreich war keine übermannschaft und brasilien hat wahrlich nur mittelmass gespielt. jedoch: alleine der unglaubliche spielenthusiasmus der jungen wilden wie götze oder özil lassen grosses vermuten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdoeppi 06.09.2011, 17:23
7. Kein Titel mit Löw

Mit Löw wird Deutschland nie einen Titel gewinnen.
Misserfolg und Mittelmäßigkeit waren und sind
seine ständigen Begleiter.
Ich hoffe sehr auf Sammer, dem Vater des DFB-Nachwuchskonzepts, das jetzt so erfreuliche Talente
hervorgebracht hat und noch bringen wird.
Wo er war und agierte, da war auch Erfolg.
Er kann auch mit schwierigen Typen umgehen.
Und er moppt sie nicht auf üble Art und Weise aus dem Team.
Ich nehme übrigens Wetten an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pariah_aflame 06.09.2011, 17:27
8. 1972???!

hehe. mein vorredner hat recht: 1972 kann und darf nicht der maßstab sein (aus meiner subjektiven sicht allerdings schon - umso kläglicher wird löw scheitern) - das war eine mannschaft und fußball von einem anderen stern.

aber wenn ich schon lese, dass das 6:2 gegen die nummer 68 in der welt "glorreich" war, frage ich mich, wie weit diese öffentlich huldigung von löw (und as vorab wohlgemerkt - gewonnen hat er ja nun noch nicht wirklich etwas) noch gehen wird. vermutlich bis nach der EM, wo wieder kein titel rausspringen wird und löw hoffentlich, endlich und mit seinem ganzen unerträglichen tross im gefolge, vom dfb-hof gejagt wird.

warum wird er scheitern? auch das steckt im artikel "wir können jetzt etwas ausprobieren". löw ergötzt sich daran, immer wieder die jüngsten hoffnungen einzubauen, die eine handvoll bundesligaspiele auf dem buckel haben. sowas hat es 1972 und den danach viermal in folge erreichten finals um die WM nicht gegeben. ein anderer grund ist zB badstuber ... was löw an diesem maximal mittelmäßigen IV findet, verrät er vermutlich nur oli bierhoff, wenn in der kabine das licht aus ist.

viel hoffnung, spanien vom thron zu stossen, würde ich mir nicht machen - götze hin oder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2idane 06.09.2011, 17:28
9. Alternative: Die Barcelona-Lösung

Gegen schwächere Mannschaften mag das 4-1-4-1 eine Option sein, gegen stärkere wohl nicht. Da wäre die Barcelona-Lösung naheliegender, wenn man auch in wichtigen Spielen Özil und Götze gemeinsam einsetzen will:
Ohne echten Mittelstürmer, dafür mit zwei torgefährlichen Außen (Villa/Pedro) und zwei offensivstarken Mittelfeldleuten (Messi/Iniesta), die variabel in den Torraum vorstoßen.
.
Natürlich wäre das eine Kulturrevolution im deutschen Fußball (ohne Mittelstürmer im Land der Seelers und Müllers!!), aber Barcelona zeigt immer wieder, dass das funktioniert, wenn man die geeigneten Spieler hat. Nur Mut! Zumindest ein Experiment wäre es wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4