Forum: Sport
DFB-Nationaltrainerin: Voss-Tecklenburg wehrt sich gegen Kritik nach frühem WM-Aus
Sebastian Gollnow / DPA

Den Aufschwung im Frauenfußball nicht verschlafen, gute Basis im Team vorhanden: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg sieht die DFB-Auswahl trotz der WM-Enttäuschung auf dem richtigen Weg.

Seite 1 von 2
FK-1234 10.07.2019, 17:16
1. Zutreffende Kritik

Neben der unproffessionellen Einstellung der Altvorderen des DFB...die sehenden Auges zugelassen haben, dass wir mittlerweile beim Frauenfussball ins Hintertreffen geraten sind und nicht mehr zur Weltspitze gehören, hat auch die neue Bundestrainierin Lehrgeld gezahlt. Will heißen, sie hat nicht die richtige Mischung zwischen Erfahrenen und Neulingen im Team gefunden und falsche Personalentscheidungen getroffen. Fast alle turniererprobten Spielerinnen sind außen vor geblieben, haben wenig Einsatzzeiten bekommen oder sind erst gar nicht nominiert worden und deshalb zurückgetreten. Stattdessen Unerfahrenheit pur, so dass nach einem Gegentor faktisch jeglicher Spielfluss verloren ging. Von der instabilen Abwehr gar nicht zu sprechen. Gegen Schweden -sicherlich keine Übermannschaft- stellte die Trainerin eine einzige Stürmerin auf, die sehr jung und aufgrund ihrer körperlichen Konstitution letztlich chancenlos gegen die stabilen schwedischen Verteidigerinnen war. Sicherlich keine Überraschung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skakesbier 10.07.2019, 17:48
2. Immer noch

nicht kapiert!
a) Die Auftritte der deutschen Damen waren in toto beeindruckend ... mau.
b) Exempel: Viel Sicherheits-Ballgeschiebe im defensiven Mittelfeld; öffnende Diagonalpässe in der gegnerischen Hälfte: totale Fehlanzeige; kaum mal ein vernünftig gespielter Angriff; 'ne bemerkenswert wacklige Innenverteidigung; Dribbling-Qualität: null; taktische Variation im Spiel: nix; intelligente Freistoß- oder Ecken-Varianten: nullkommanix! Kurzum: Eher 'leichte Gartenarbeit' als Fußball!
c) Für diese kollektive Nicht-'Leistung' würde jeder männliche Drittligist von seinem Publikum gnadenlos ausgepfiffen.
Und für diese traurigen Darbietungen mußten die ReporterInnen des ÖR auch noch permanent den Superlativ bemühen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capacity 10.07.2019, 18:42
3. Freundschaft

Ich empfehle einfach mal 3 Freundschaftsspiele gegen die Niederlande, England und die Amerikanerinnen. Danach kann man den Ernst der Lage tatsächlich einschätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Domspatz 10.07.2019, 19:26
4. MVT hat es verbockt

Wofür hat der DFB die neues Bundestrainerin überhaupt mit so viel Aufwand aus der Schweiz geholt? Das war ein WM- und kein Sichtungs-Turnier. Wer eine Mannschaft konsequent so falsch aufstellt, hat den Gegner nicht studiert und lässt ins Blaue spielen. Statt die alte Spiellinie aus der erfolgreichen Qualifikation beizubehalten nur Flickschusterei von Spiel zu Spiel. Hat MVT nicht mal mit Horst Hrubesch gesprochen, der nicht nur erfolgreich sondern auch bei den Mädel beliebt war?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweitakterle 10.07.2019, 19:33
5. Ich habe die Befürchtung,

dass der mir sympathisch gewordene Frauenfussball zum "Männerfussball" mit all seinen Unannehmlichkeiten im Umfeld degenerieren könnte....
Bestes Beispiel sind die bierseligen Kritiken, die man sonst im verweichlichten Männerfussball hört....Trainer raus! ...keine Ahnung vom modernen Fussball ( was immer das auch heissen soll)....

Ich gehe fest davon aus, dass im Frauenfussball durchaus Leute beschäftigt sind, die ihr Handwerk verstehen. Und dazu gehören Leute, die wissen, welche Entwicklungszeit eine neue Mannschaft benötigt. Wir hatten die jüngste Mannschaft, die zwar ins kalte Wasser geschmissen wurde, jedoch aber durchaus bewiesen hat, nicht untergehen zu müssen...

Die kommen noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elop 10.07.2019, 20:29
6. Hauptsache die Moderatorinen der ÖR.......

konnten Jubelarien darüber verbereiten wie beeindruckend das langweilige Ballgeschiebe der Deutschen Frauennationalmannschaft war:), Fehlpässe selbst über kurze Distanz in schöner wiederholender Reihenfolge ein schlechtes Stellungsspiel zwischen der Deffensiv und Offensivabteilung , Zweikampfstärke gleich 0 und anständiges Offensivspiel auch sehr mau , zudem Spielerinen im Vergleich zu USA, England, Niederlande, Schweden, Frankreich und auch Spanien, langsam und ohne wirklichen Spielerischen Genuß. Naja hauptsache man hörte in iedem Kommentar bei einem Spiel der Deutschen Frauen das sie natürlich viel mehr Geld verdienen sollten da sie ja Leistung bringen:)
Sorry ganz schlechte Werbung und wirklich mehr Zuschauer in der Frauenbundesliga wird dieses langsame und träge Auftreten der Deutschen Frauen nicht ins Stadion treiben.
Das passiert wen die Erfolgsprämien anscheinend wichtiger sind als der Spas am Sport und es nicht darum geht sich in Geschwindigkeit und Genauigkeit zu verbessern weil man der Meinung ist das alte Erfolge zu mehr berechtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PARLIAMENT 10.07.2019, 20:43
7. Plan B verschlafen

Das frühe Ausscheiden bei der WM ist das frühe Ausscheiden und hat mit Prozessen oder der Perspektive nichts zu tun. Es war ganz einfach dem schlechten Coaching im Schwedenspiel geschuldet. Wenn man bei fast 40° früh in Führung geht, dann muss man sofort Plan B starten. Aber es gab keine Veränderung. MVT ließ den Stiefel weiterspielen, statt das Tempo raus zu nehmen, defensiver und destruktiver zu werden um den Spielfluss der Schweden zu stören. Das Ergebnis ist bekannt und schwach war vor allem die Trainerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 10.07.2019, 22:58
8.

Zitat von PARLIAMENT
Das frühe Ausscheiden bei der WM ist das frühe Ausscheiden und hat mit Prozessen oder der Perspektive nichts zu tun. Es war ganz einfach dem schlechten Coaching im Schwedenspiel geschuldet. Wenn man bei fast 40° früh in Führung geht, dann muss man sofort Plan B starten. Aber es gab keine Veränderung. MVT ließ den Stiefel weiterspielen, statt das Tempo raus zu nehmen, defensiver und destruktiver zu werden um den Spielfluss der Schweden zu stören. Das Ergebnis ist bekannt und schwach war vor allem die Trainerin.
Wenn die DFB-Frauen im Viertelfinalspiel nach der Führung der Schwedinnen so gespielt hätte, wie die Japanerinnen in der 2. Halbzeit gegen die Niederlande, dann hätte niemand etwas zu meckern gehabt. Man kann verlieren und man kann verlieren. Die Art, wie die DFB-Frauen gespielt haben, war deprimierend. Vielleicht werden sich manche erinnern, dass es nach dem blamablen Ausscheiden der DFB-Männer bei der WM 2018 im SPON-Forum die Forderung nach dem Rücktritt von Jogi Löw und dessen Ersetzung durch eine Bundestrainerin gab. Zumindest das Thema dürfte durch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dt1700744 10.07.2019, 23:45
9. Was für ein unsachliches Gemeckere!

Frau Voss-Teckelenburg ist erst seit acht Monaten im Amt, um die Spielerinnen kennen zu lernen, musste sie erst mal mehrere Lehrgänge ansetzen. Was sollte sie denn in der kurzen Zeit noch anschieben? Nach den verlorenen Jahren unter Steffi Jones, die vorher noch nie als Trainerin gearbeitet hatte, schaffte es Horst Hrubesch noch, die WM-Qualifikation zu schaffen. Nun bis ins Viertelfinale zukommen, also unter die besten acht Nationen dieses Planeten, war völlig in Ordnung. Was soll also dieses Gemeckere seitens einiger Fachleute und vor allem der Ober-Nörgler hier im Forum? Sachlich völlig daneben und unbegründet. Frau Voss-Tecklenburg kann nun in aller Ruhe ein neues Team für das nächste Turnier 2021 aufbauen. Dafür hat sie zwei Jahre Zeit, danach kann man eine Beurteilung abgeben. Aber nicht nach acht Monaten Arbeit! Und es ist meines Wissens auch neu, dass der DFB als Vorgabe mindestens das Halbfinale verlangte. So what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2