Forum: Sport
DFB-Pleite gegen Brasilien: Im März wird man nicht Weltmeister
DPA

Bundestrainer Joachim Löw bleibt nach dem 0:1 gegen Brasilien gelassen. Dafür kritisiert Toni Kroos seine Mitspieler ungewohnt scharf. Doch dabei geht es vor allem um das Machtgefüge innerhalb des DFB-Teams.

Seite 10 von 10
briancornway 29.03.2018, 00:59
90. Kleine Topchance

Zitat von marcel_m
Das 2:2 gegen Frankreich oder das 1:1 gegen Spanien, die übrigens Argentinien vor einigen Stunden mit einem 6:1 zerlegt haben, kann nicht dazu zählen. Schaut man sich die Spiele an, ist klar, dass Deutschland ein WM Mitfavorit bleibt, sofern man den Tests irgendwas abgewinnen kann.
Das 2:2 gegen Frankreich hatte ich mir gerade nochmal angeschaut.
Ein Super-Trapp mit vielen tollen Aktionen, Özil mit klasse Assist und Vorarbeit bei den 2 Toren, Kroos in Spiellaune und Süle mäßig.
Dies nur so als Erinnerung daran, dass jeder mal bessere oder schlechtere Tage hat als gewohnt.

Die 3 Spiele gegen 3 Mitfavoriten sind eigentlich gut ausgegangen, gegen jeden hätte man bei einer WM auch gewinnen können, aber keiner von denen ist schlagbar ohne allerhöggschde und so weiter.

Wenn man neben Frankreich, Spanien, Brasilien und Deutschland noch Argentinien als Topfavoriten auf Augenhöhe betrachtet, hat keiner von denen eine Chance von über 20% auf den Titel.

Nimmt man noch Portugal, England, Chile und andere Mitfavoriten auf die Liste, bleiben selbst für die Topmannschaft keine 15% mehr. Also seien wir gnädig, jubeln über einen VF-Einzug und sind begeistert von allem, was dann noch kommt. Wir sind wirklich zu verwöhnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pcnachricht 29.03.2018, 01:07
91. Warum gegen Kroos

Vorab eine Frage an die Kritiker von Kroos - wahlweise an all die, die unsere defensiven Mittelfeldspieler kritisieren: Haben Sie selbst schon einmal Fußball als Abwehrspieler gespielt oder waren Sie Torwart: Ja(?): Okay: Nächste Frage: Anspielpartner...lassen Sie uns überlegen(?). All die üblich gehandelten deutschen defensiven Mittelfeldspieler sind offensichtlich unbrauchbar, z.B. den Kommentaren folgend Kroos (nicht meine Meinung). Wir haben wenige defensive - spielaufbauende Spieler wie Kross. Was macht ihn oder einen defensiven Spieler wertvoll: Er ist anspielbar! Nun wird er nicht immer gleich den erwartet tödlichen Pass spielen. Dafür ist er aber auch nicht da. Er kann den tödlichen Pass spielen, aber in erster Linie ist er das Angebot an die Defensive anspielbar zu sein, damit die Abwehr oder der TW nicht lange Pässe schlagen müssen. Ein weitere Eigenschaft von ihm ist, dass er Spiele nach vorn mit einem starken Pass eröffnen kann oder den Ball zielgerichtet auf die offensiven Mittelfeldspieler schlägt, die dann selbst Angriffssituationen kreieren.
Zurück zum Spiel gegen Brasilien: hatten wir alle den Eindruck, dass die kurzen starken Pässe von Kross auf Sané und Co von diesen verarbeitet werden können? Nein - wir haben eklatante Annahmefehler gesehen - und noch schlimmer - Anspiele von Kroos wurden auf 2 Meter nicht zurück, sondern 2-3 Meter neben Kroos zurück gespielt. Damit wird das deutsche Spiel nicht nur anfällig für Konter, nein - es wird langsam und berechenbar.
Ich wünsche mir, die 11 gegen Spanien - die erstaunlich gut war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goldwin 29.03.2018, 08:32
92.

Zitat von briancornway
Das 2:2 gegen Frankreich hatte ich mir gerade nochmal angeschaut. Ein Super-Trapp mit vielen tollen Aktionen, Özil mit klasse Assist und Vorarbeit bei den 2 Toren, Kroos in Spiellaune und Süle mäßig. Dies nur so als Erinnerung daran, dass jeder mal bessere oder schlechtere Tage hat als gewohnt. Die 3 Spiele......
Genau so ist es. Die Testspiele gegen die Großen haben gezeigt, dass es keinen absoluten Top-Favorten auf den WM-Titel gibt. Mit Deutschland, Spanien, Frankreich, Brasilien, Argentinien, Belgien, England, Portugal und Uruguay sind 9 Mannschaften ohne weiteres in der Lage Weltmeister zu werden. Dazu kommt noch ein Überraschungsteam.
Vom Potential ist bei mir Frankreich eigentlichd er Favorit. Allerdings spielt bei soclhen Turnieren auch die Erfahrung bzw. Turnierhärte eine gewisse Rolle. Und wenn man das einbezieht ist Deutschland tatsächlich mein Favorit.
Man kann aus dem Spiel gegen Brasilien auch etwas positives ziehen: Deutschland kann auch mit einer um Kroos, Kimmich und Boateng aufgepimpten B-Elf Brasilien in nahezu Top-Besetzung paroli bieten. Zwar waren die Brasilianer etwas besser, aber auch ein Unentschieden wäre drin gewesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svenner80 29.03.2018, 15:01
93. @Falsche Farbe #84

Man kann Kroos ja vielleicht gerade noch für einen mitlaufenden Querpass-Weltmeister halten, wenn man unbedingt keine Ahnung von seiner Spielweise haben will, aber die Qualität des überragenden Spielers Lothar M aufgrund dessen späterer Metamorphose in die nervige Quasselstrippe Loddar in Frage zu stellen, wird wohl selbst am bierseligsten Stammtisch einfach nur als hanebüchener Unsinn abgetan werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FalscheVereinsfarbe 29.03.2018, 17:29
94. Bitte nicht falsch verstehen.......

Zitat von Svenner80
Man kann Kroos ja vielleicht gerade noch für einen mitlaufenden Querpass-Weltmeister halten, wenn man unbedingt keine Ahnung von seiner Spielweise haben will, aber die Qualität des überragenden Spielers Lothar M aufgrund dessen späterer Metamorphose in die nervige Quasselstrippe Loddar in Frage zu stellen, wird wohl selbst am bierseligsten Stammtisch einfach nur als hanebüchener Unsinn abgetan werden.
zum einen sollten Sie differenzieren zwischen "keine Ahnung" und einer anderen Meinung in Bezug auf Kross. Immerhin bin ich einer von 80 Mio. Bundestrainer, und die haben immer recht!
Zum anderen halte ich Loddar für einen der besten Mittelfeldspieler, die wir je gehabt haben! Kein Fußballgott, da gibt´s und gab´s talentiertere, aber wenn Kroos einer unserer Besten sein soll, dann und nur dann, erhebe ich Loddar zum Fußballgott. Würde mir aber schwerfallen bei Beckenbauer, Müller, Netzer und Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 30.03.2018, 22:37
95. Wünsch und Wirklichkeit

Zitat von jnek
Was meinen sie? Kroos musste gestern also, weil es ja für ihn nicht darauf ankam, keine, seinen Fähigkeiten und seiner Rolle als erfahrener Spieler entsprechende Leistung bringen? Gestern hätte es dessen bedurft. Kroos hätte Verantwortung und Führung übernehmen müssen. Um ihn herum gab es nur noch Boateng als wirklich Erfahrenen. Alle anderen sind erst seit kurzem (wieder) dabei. Aber da hat er in meinen Augen nichts gebracht. Seine Kompetenzen sind unbestritten. Führung und Verantwortung in einem Spiel übernehmen gehören in meinen Augen weiterhin nicht dazu.
Klar, Engagement wäre schön gewesen, aber das bringen die in Freundschaftsspielen doch nie. Am allerwenigsten die sicheren Stammspieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10