Forum: Sport
DFB-Pleite gegen Brasilien: Im März wird man nicht Weltmeister
DPA

Bundestrainer Joachim Löw bleibt nach dem 0:1 gegen Brasilien gelassen. Dafür kritisiert Toni Kroos seine Mitspieler ungewohnt scharf. Doch dabei geht es vor allem um das Machtgefüge innerhalb des DFB-Teams.

Seite 6 von 10
rjsedv 28.03.2018, 12:54
50. Geplante Niederlage

Jede Serie endet irgendwann. Und das sollte vor der WM sein. Vielleicht ist Löw froh darum, dass das Spiel verloren wurde. Gibt Druck auf die Spieler, nimmt Druck von der Erwartungshaltung und die Gegner hoffen. Und im Turnier läuft es wie immer und ein Gegner nach dem anderen bekommt Muffensausen. Perfektes timing ---

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallaceby 28.03.2018, 12:58
51. "Erkenntnisgewinn: daß die etablierten Spieler im Machtgefüge...

der Mannschaft wieder an Wichtigkeit zugelegt haben...?"
Ich weiß nicht, wie sie auf solche "Erkenntnisse" kommen, aber es sieht doch wohl jeder, daß ohne Spieler wie Kroos, Hummels, Boateng, einem fitten Neuer im Tor bzw. ter Stegen, einem Özil (in Form), einem unverzichtbaren Thomas Müller, diese deutschen Mannschaft gegen wirklich starke Gegner nicht nur die größten Schwierigkeiten bekommen wird, sondern vermutlich schlichtweg keine Chance haben dürfte!
Ihre Aufzählung der deutschen Aussenverteidiger vom Schlage eines Plattenhardt in Ehren, aber das ist vom Niveau her nur noch die pure Durchschnittlichkeit und genau jener Fußball, den hier bei uns eigentlich niemand mehr sehen möchte.
Am auffälligsten war gestern Abend eben genau die Leistung von Spielern, die Toni Kroos sehr treffsicher mit seiner Kritik als "Hauptschuldige" für dieses unsägliche Gekicke gestern ausgemacht hat: Gündogan im Mittelfeld, der ausser mit leichtsinnigen Ballverlusten im erschreckend hohen einstelligen Bereich, zu wirklich keiner einzigen produktiven Szene beigetragen hat und ein Totalausfall war. Ein Leroy Sane, der natürlich einen Tag vorher in der DFB-Pressekonferenz als der "kommende Mann" exponiert herausgestellt wurde und eigentlich dadurch hätte gestärkt werden sollen, war das selbe in Grün, ebenso wie ein beinahe indisponierter Leon Goretzka, der in vielen Szenen eklatante technische Mängel schon bei der Ballannahme bei höchsten Tempo offenbarte. Mit solchen Spielern im Mittelfeld soll also Deutschland ohne die "etablierten Kräfte" eine konkurrenzfähige Leistung abliefern können....? Von ständig verletzten Spielern wie Marco Reus, Sami Khedira oder auch völlig von der Rolle zu scheinenden Spielern wie Mario Götze braucht man eigentlich nicht mal groß reden, da sie offensichtlich für eine Verlässlichkeit im deutschen Spiel nicht mehr viel beizutragen haben... !
Es war gestern ein Paradebeispiel dafür, wie die deutsche Mannschaft in zehn Wochen auf keinen Fall mehr spielen darf, weil man sonst nicht mal die Vorrunde gegen Schweden oder Mexiko überstehen würde!
Ohne die "etablierten Spieler" geht gar Nichts, das ist nicht nur der "Erkenntnisgewinn aus den beiden Spielen, sondern eine schon lange bekannte Tatsache! Aber eigentlich ein sehr alter Hut, weil man mit nur jungen Spielern wie beim gewonnenen Confed-Cup, der aber nicht mit einer richtigen WM zu vergleichen ist, international nur noch zweitklassig wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 28.03.2018, 12:59
52. Aha.

Zitat von Siebengestirn
Wenn Deutschland das Halbfinale erreichen würde, wäre es schon ein Erfolg. Unser Problem dürfte die Verletzungsanfälligkeit wichtiger Spieler sein. Sane und Gündogan müssen von allen Mitspielern akzeptierte Mannschaftskameraden werden. Die haben m.M. nach noch eine Chance verdient.
"Die Verletzungsanfälligkeit wichtiger Spieler dürfte unser Problem sein".
Wie kommen Sie zu dieser Aussage? Glauben Sie, andere Mannschaften haben dieses Problem nicht? Apropos: Warum war eigentlich Neymar gestern nicht dabei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 28.03.2018, 13:17
53.

Zitat von revolte73
wieder zurück, undszwar gewaltig. Das Spiel hätte locker 3, 4:0 ausgehen können und das mit der b/c Mannschaft Brasiliens... Respekt!
ÄÄÄ? Wie kommen sie darauf, das Brasilien NICHT mit seinem WM Kader auf dem Platz stand? Wurde doch ausdrücklich darauf hin gewiesen Alle , bis auf Nema waren da und das, weil man auf biegen und brechen gewinnen wollte. Welche Leistung ist es, mit einem eingespielten Team gegen eine Mannschaft zu spielen, die bis auf Kimmich ,Boateng und Kroos aus Austschspielern bestand und überhaut noch keine gemeinsame Spielpraxis hatte?
Wenn Brasilien so bei der WM auftritt, schaffen sie gerade mal die Vorrunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postatspiegel 28.03.2018, 13:20
54. Typischer Dunning-Kruger-Effekt

beim guten herrn Kroos. Macht nichts, es hängt ja kein Menschenleben dran. Aber trotzdem schön zu beobachten, wenn Spieler sich plötzlich aus der Deckung trauen.
Blöd bei all dem ist nur, dass er selbst auch nicht gerade überzeugend gespielt hat. Er ist schließlich noch am ehesten für die Statik des Spiels verantwortlich zu machen. Und genau da hat es gefehlt. Statt solide abzusichern und so den Spielern Gelegenheit zu geben, sich auszuzeichnen, hat er gespielt, als sei er sich selbst nicht ganz sicher, warum man gerade gegen Brasilien aufläuft.
Dann kommt eins zum anderen und alle werden schlechter. Am meisten leiden die, die dieses Spiel als Chance gesehen haben. Gundogan war dafür das beste Beispiel. Seine Stärken sind gedankenschnelle und überraschende Abspiele. Aber ohne stabiles Umfeld kann so was nicht funktionieren. Das selbe bei Sané.
Kreativität braucht Räume und für diese sind Spieler, wie Kroos zuständig.
Er beklagt also, dass sich mancher nicht gezeigt hat, und versäumt zu sagen, dass er selbst dafür die Verantwortung trägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 28.03.2018, 13:27
55. Kaum lässt der Bundestrainer

einige Stammkräfte zu Hause, experimentiert mit jüngerem Personal und fängt sich diesbezüglich eine Pleite ein, raschelt es wieder im Blätterwald und 10 Mio. Bundestrainer haben wieder ihre eigene Meinung, warum es jetzt zu diesem Resultat kam.
Der große Unterschied zu anderen Nationalteams ist eben, dass Löw den Mut besitzt, auch mit neuem Personal zu spielen, welches eben manchmal überfordert ist, wie man gestern sehen konnte.
Ich denke, wir werden zur WM eine sehr leistungsfähige Mannschaft sehen, die sich dann gefunden haben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomaraya 28.03.2018, 13:36
56.

Zitat von postatspiegel
...Blöd bei all dem ist nur, dass er selbst auch nicht gerade überzeugend gespielt hat. Er ist schließlich noch am ehesten für die Statik.......
Sehe ich genauso, Kroos hätte alle 11 Brasilianer gefälligst in Manndeckung nehmen sollen! Das hat er ganz alleine zu verantworten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lhagel 28.03.2018, 13:40
57. Die Brasilianer konnten gestern ebenso wenig überzeugen.

Potential hat man gesehen. Es ist die Frage, ob der Trainer fähig ist, dieses Potential auf den Rasen
zu bringen. Da sind Zweifel angebracht. Und dann ist da ja noch Neymar. Wenn die Brasilianer auf ihren besten Spieler verzichten müssten, wäre dies sicher ein großes Handicap.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 28.03.2018, 13:44
58. Ja, Neymar dürfte Brasilien noch stärker machen.

Zitat von zeisig
"Die Verletzungsanfälligkeit wichtiger Spieler dürfte unser Problem sein". Wie kommen Sie zu dieser Aussage? Glauben Sie, andere Mannschaften haben dieses Problem nicht? Apropos: Warum war eigentlich Neymar gestern nicht dabei?
Aber auf deutscher Seite sind die "Noch"- Weltmeister Neuer, Khedira, Özil, Boateng, Hummels und leider vielleicht auch Müller gesundheitlich nicht mehr so stabil wie 2014 und kaum adäquat zu ersetzen. Hinzukommt Reus, dem sein gesundheitliches Pech hinterher läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homosapjens 28.03.2018, 13:48
59. Genau !!

Zitat von rjsedv
Jede Serie endet irgendwann. Und das sollte vor der WM sein. Vielleicht ist Löw froh darum, dass das Spiel verloren wurde. Gibt Druck auf die Spieler, nimmt Druck von der Erwartungshaltung und die Gegner hoffen. Und im Turnier läuft es wie immer und ein Gegner nach dem anderen bekommt Muffensausen. Perfektes timing ---
Exakt, genau so war es. Jogi hat an alle die Marschroute ausgegeben: spielt Fehlpässe und lasst Euch den Ball abjagen so oft Ihr könnt. Lauft neben dem Gegenspieler her und wenn's gerade passt, lasst Euch ein blödes Tor einschenken. Es soll blos keiner merken, was für eine phantastische Mannschaft wir haben. Das war Jogis bisher briliantester Schachzug! So perfekt, wie unsere Mannschaft das gestern umgesetzt hat, merkt das keiner. Und schwuppdiwup gibt's plötzlich überall blöde Gesichter, wenn wir dann wieder Weltmeister werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10