Forum: Sport
DFB-Pleite gegen Brasilien: Im März wird man nicht Weltmeister
DPA

Bundestrainer Joachim Löw bleibt nach dem 0:1 gegen Brasilien gelassen. Dafür kritisiert Toni Kroos seine Mitspieler ungewohnt scharf. Doch dabei geht es vor allem um das Machtgefüge innerhalb des DFB-Teams.

Seite 7 von 10
JaWeb 28.03.2018, 13:56
60. Interessant

... war gestern Abend zweierlei:
1. Wie wenig die Brasilianer daraus Kapital schlagen konnten, gegen eine nicht eingespielte B-Auswahl zu spielen.
2. Dass sich immer noch so viele Fans das Geld für Eintrittskarten aus der Tasche leiern lassen, um sich Herrn Löws Trainingsspielchen anzuschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homosapjens 28.03.2018, 14:04
61. jüngeres Personal ???

Zitat von fluxus08
einige Stammkräfte zu Hause, experimentiert mit jüngerem Personal und fängt sich diesbezüglich eine Pleite ein, raschelt es wieder im Blätterwald und 10 Mio. Bundestrainer haben wieder ihre eigene Meinung, warum es jetzt zu diesem Resultat kam. Der große Unterschied zu anderen .....
das sogenannte jüngere Personal sollte eigentlich mal die Nachfolgegeneration für die 2014er sein. Und jünger nehm ich gerne, wenn es wirklich die versprochenen Perpektivspieler wären. Aber die Jungs von damals: Müller, Özil, Schweinsteiger, Poldi, Klose etc, waren im dem Alter der heutigen Goretzgas und Sanes technisch und spielerisch deutlich weiter . Und das uns nach Abtreten der letzten der 'grossen Generation' erstmal nichts vom selben Format nachkommt, das war gestern ganz deutlich zu sehen. Ich denke, wenn die 'alten' endgültig alle abgetreten sind , dann müssen wir wieder ein paar zwanzig Jahre auf den nächsten Stern warten. Den holt dann frühestens die übernächste Generation an Perpektivspieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 28.03.2018, 14:08
62. Plattenhardt, ts ts ts!

Ich frage mich schon seit einigen Spielen, weshalb der Bundestrainer Marvin Plattenhardt einsetzt, mehr Unsicherheit geht nicht! Das er mit solchen Leistungen gesetzt sein soll, kann wohl nur an der manchmal den Bundestrainer befallenden Bewertungsgastritis liegen. Das muss wohl wieder von außen Druck aufgebaut werden. Wenn wir schon bei der Abwehr sind, muss unbedingt Kimmich erwähnt werden. Offensiv setzt es sich nur gegen Graupen in Szene, nach hinten raus ist er eine Vollkatastrophe. Ständig kann der Gegner über dessen Seite gefährliche Aktionen aufbauen. Sowohl bei den Bayern als auch in der Nationalelf bügeln die Innenverteidiger dessen Fehler aus. Warum der nicht gerade sympathische Draxler mitspielen darf (wahrscheinlich weil es 10 Feldspieler sein müssen), oder auch Sane, der außer schnell laufen bislang jeden Beweis für die Rechtfertigung einer Nominierung in allen Spielen schuldig blieb, muss Löw auch erst einmal erklären. Die genannten Spieler sind alle keine Reißer, sondern nur Mitläufer mit zwei talentbefreiten Außenverteidigern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cotta36 28.03.2018, 14:29
63. Sowas aber auch

Gegen Spanien mit der Kernelf noch die Kurve gekriegt und dann auf Augenhöhe. Gegen ein Brasilien in quasi Topbesetzung mit der Nachrückermannschaft dann eher unterdurchschnittlich. Vermutlich war das sogar der Plan des Bundestrainers, aus vielerlei Gründen. Ich sehe übrigens nicht, dass die Anwärter auch die vakanten Posten der etablierten Spieler nicht das technische Zeug hätten . Auch Brasilien unterliefen zuweilen Abspielfehler und Aussetzer (Alves z.B.). Da jetzt einen Goretzka zu schelten, weil er ein, zweimal den Ball nicht ganz sauber im Tempo (wenn es denn mal vorhanden war...) mitgenommen zu haben, ist doch lachhaft. Derselbe hat einen Ball (was sogar eine Zeitlupe wert war...) an der Seitenlinie vorzüglich angenommen und sogar verwertet, als die Pille senkrecht runter kam. Was eben nicht oder nur selten zustande kam, weil "man" (Draxler, Güdogan, Goretzka, Sané vor allem) nicht übermäßig bewegt hatte, war das Zusammenspiel in und zwischen den Reihen. Was kaum wundern kann, angesichts der Neubesetzung.
Außenverteidiger, die heutzutage quasi halbe Flügelstürmer spielen sollen und müssen, die Unterstützung aus dem Mittelfeld bei der Defensive nicht zu geben, bedeutet bei nachrückenden offensiven Mannschaften fast immer, dass sie den Außenverteidiger überlaufen und ihn schlecht aussehen lassen. Plattenhart war ebenso wie Kimmich auf ihr defensives Einzelkönnen angewiesen...und das ist halt nicht exorbitant. Aber beide können wesentlich bessere Flanken schlagen als z.B. Hector oder früher Lahm. Hat man auch gestern in zwei, drei Aktionen gesehen. Das ist selbst bei der Andeutung von Flankenläufen schon ein Potential, weil jeder Gegner weiß, dass man dann zwei Abwehrspieler drauf gehen lassen muss und damit meistens auch ein IV raus geht, so dass es kombinatorisch in der Mitte mehr Möglichkeiten gibt. Ob das nun durch einen Stoßstürmer umgestzt wird oder nachrückende Mittelfeldspieler, ist ziemlich wurscht.
Im Übrigen ist ein gesunder Reus zwar eine Alternative für Draxler und/oder Sané - aber in Länderspielen fiel Reus (genauso wie Schürrle...) immer wieder durch hektische, übernervöse Ballverlust auf. Das kriegt man auch nicht weg, so lange man kein ausgebuffter, alter Hase im internationalen Geschäft ist. Und deswegen sshen manche Spieler gestern weit schlechter aus als in ihren derzeitigen Vereinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cotta36 28.03.2018, 14:36
64. Achso, man soll nach Symphatie aufstellen?

Zitat von tomlex27
Warum der nicht gerade sympathische Draxler mitspielen darf (wahrscheinlich weil es 10 Feldspieler sein müssen), oder auch Sane, .....
Wen mögen sie denn so und was verstehen sie unter Talent? Wenn die kritisierten Spieler keines haben, warum spielen sie dann bei ziemlich großen Vereinen? Achja, weil sie den Verantwortlichen dort so syphatisch sind. Das hat irgendwie Sinn...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phrasenmaeher 28.03.2018, 14:37
65. Jogis Testwochen

Nicht mehr, nicht weniger. Während die Brasilianer mit einer echten A-Elf aufliegen, was ihnen niemand nach 2014 verübeln dürfte, nützt Löw das Freundschaftsspiel wie immer zum Ausprobieren und würfelt die komplette Mannschaft einmal neu aus. Hat er stets so gemacht, um eigene Erkenntnisse zu gewinnen. Komisch, dass die Millionen Bundestrainer da draußen an ihren Rechnern dies nach all den Jahren, die Löw nun schon Trainer der N11 ist, scheinbar imner noch nicht geblickt haben. Und stattdessen einmal mehr den Untergang der deutschen Nationalmannschaft prophezeien. Na gut, das tun sie seit Anbeginn von Löws Amtszeit, irgendwann - Gesetz der Serie - müssen sie mit den Prognosen dann ja auch mal Recht behalten. Ob das aber schon In Russland der Fall sein wird, bezweifle ich derzeit doch etwas. Dax Spiel gegen Spanien war gut, Brasilien hat sich trotz der sichtlich unterschiedlichen Attitüden beider Mannschaften immerhin zu einem 1:0 gewürgt, mit einem Tor der Kategorie "passiert so sonst eigentlich nie". Höchste Zeit, den Untergang zu beschwören. Mal wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dernameistprogramm 28.03.2018, 14:39
66. Richtig! Im März wird man nicht Weltmeister, sondern später...

und dann gerne auch durch eine Schwalbe im Finale (1974 und 1990) oder durch - wie unlängst und des öfteren durch den Spiegel gut recherchiert - durch die bernsche Wunder-Einnahme von Methamphetamin. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoKut 28.03.2018, 14:42
67. Genau so halte ich es schon seit >30 Jahren...

Zitat von zeisig
"Im März wird man nicht Weltmeister". So ist es. Und weil ich weiß, wie so ein Spiel einzuordnen ist, habe ich es mir - ich als Fußballfan - erst gar nicht angeschaut. Apropos: Kann es sein, daß......
...Testspiele werden von mir schlicht ignoriert.
Würde es nicht jeder (eigentlich) wissen (müssen), könnte man Testspiele auch als Betrug am zahlenden Zuschauer bezeichnen.
Und vor jedem Turnier dann das Lamento, wie schlecht die Nationalelf doch sei, echt langweilig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cotta36 28.03.2018, 14:50
68. In welchem Gesetzbuch steht das denn?

Zitat von VoKut
...Testspiele werden von mir schlicht ignoriert. Würde es nicht jeder (eigentlich) wissen (müssen), könnte man Testspiele auch als Betrug am zahlenden Zuschauer bezeichnen. Und vor jedem Turnier dann das Lamento, wie schlecht die Nationalelf doch sei, echt langweilig...
Ich habe noch nie ein Spiel der Nationalelf live besucht; steht da auf den Eintrittskarten, dass ich als Zuschauer das Recht auf guten Fußball habe unter Aufbietung der nominell besten Mannschaft?
Wo also liegt der Betrug? Ich vermute mal, dass es ihnen eher um Diskreditierung geht...so wie bei anderen Lug&Betrug-Kommentaren, denen es nicht um die Sache geht, sondern um den Anlass rumzupöbeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jnek 28.03.2018, 14:59
69. Sehe ich ähnlich

Zitat von VoKut
...Testspiele werden von mir schlicht ignoriert. Würde es nicht jeder (eigentlich) wissen (müssen), könnte man Testspiele auch als Betrug am zahlenden Zuschauer bezeichnen. Und vor jedem Turnier dann das Lamento, wie schlecht die Nationalelf doch sei, echt langweilig...
Alle 2 Jahre das gleiche Spiel - viel jammern, meckern und "alles mögliche an die Wand malen". Wozu gibt es denn Testspiele wenn man da nicht mal "testet"?
1) Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Truppe so noch einmal zusammen auf dem Feld steht ist gleich Null. Sie hat sich dennoch gegen in Topaufstellung (ohne Neymar) und mit großem Willen, die Schmach zu tilgen angetretene Brasilianer (nicht gerade die schwächsten Fussballer) ordentlich verkauft.

2) Das Spieler, die bisher selten in der N11 Erfahrung sammeln konnten, ohne sie führende Stammkräfte etwas schwimmen, ist für mich nicht verwunderlich. Deshalb sehe ich die Leistungen von Sane, Plattenhardt, Goretzka oder Süle auch etwas entspannter als andere.

3) Enttäuscht haben mich eigentlich nur zwei Spieler - Gündogan und Kroos. Gündogan kann man noch etwas zugute halten, dass er wenig N11-Erfahrung hat. Dennoch hätte ich von ihm mehr erwartet. Kroos hat sich mir mal wieder als der Schönwetterspieler gezeigt für den ich ihn schon immer gehalten habe. Das ist der Unterschied zu einem wie Schweinsteiger oder Khedira. Die konnten/können auch mal ein Spiel führen, Akzente setzen und Einfluss nehmen. Kroos kann, wenn er die passenden Mitspieler hat, seine "tollen" Pässe spielen. Aber Führungsspieler wird der keiner mehr. Erst recht nicht nachdem er vor der Kamera so über andere herzieht und seine eigene Leistung außen vor lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10