Forum: Sport
DFB-Präsidium tagt: Zwanziger bleibt, die Schiedsrichter-Affäre auch

Theo Zwanziger ist bereit für eine dritte Amtszeit als DFB-Präsident. Der 65-Jährige will vor allem die Frauenfußball-WM noch als Verbandsboss erleben. Zuvor wartet allerdings noch die Aufarbeitung der DFB-Schiedsrichteraffäre auf ihn.

Rudolf-63 29.07.2010, 15:57
1. Er sollte in Rente gehen!

Zitat von sysop
Theo Zwanziger ist bereit für eine dritte Amtszeit als DFB-Präsident. Der 65-Jährige will vor allem die Frauenfußball-WM noch als Verbandsboss erleben. Zuvor wartet allerdings noch die Aufarbeitung der DFB-Schiedsrichteraffäre auf ihn.
So wie er in seiner aktuellen Amtszeit agierte (Trainerkrise, Schiedsrichterskandal), sollte er selbstkritisch genug sein und den Platz für intellektuell und moralisch frischere Kräfte freimachen.
Aber wer erwartet von Herrn Zwanziger schon eine realistische Selbsteinschätzung? Er meint sicher unersetzlich zu sein, aber er ist nicht nur verzichtbar, sondern schlicht überflüssig (so wie Herr Blatter bei der FIFA).

Die Frauen WM kann er dann ja gerne als Coach für die Ballmädchen/-jungen bestreiten.

Beitrag melden
DerBlicker 29.07.2010, 18:22
2. das lag nicht an Zwanziger

Zitat von Rudolf-63
So wie er in seiner aktuellen Amtszeit agierte (Trainerkrise, Schiedsrichterskandal), sollte er selbstkritisch genug sein und den Platz für intellektuell und moralisch frischere Kräfte freimachen.
eine Trainerkrise gab es nicht, es gab nur unverschämte Forderungen von Herrn Bierhoff, die Hr. Zwanziger zurecht abgelehnt hat, Es gab auch keinen Schiedsrichterskandal, sondern eine Affäre Amarell, der ist bekanntlich lange weg, damit ist das Thema durch. Täter Amarell wird vom DFB sowieso keinen Cent sehen, dafür gibt es keine Grundlage.

Beitrag melden
Rudolf-63 30.07.2010, 00:50
3. "BILD"-Leser wissen halt mehr

Zitat von DerBlicker
eine Trainerkrise gab es nicht, es gab nur unverschämte Forderungen von Herrn Bierhoff, die Hr. Zwanziger zurecht abgelehnt hat, Es gab auch keinen Schiedsrichterskandal, sondern eine Affäre Amarell, der ist bekanntlich lange weg, damit ist das Thema durch. Täter Amarell wird vom DFB sowieso keinen Cent sehen, dafür gibt es keine Grundlage.
Wer's glaubt wird selig! Ich sehe das mit Verlaub etwas anders, denn Bierhoff hin, Amarell her, Herr Zwanziger hat beide Fälle unprofessionell in die Öffentlichkeit gezerrt. Ist das in Ordnung? Klar, der Präsident muss sich auch für die Amateure im DFB einsetzen, doch muss er selber einer sein?

Ich meine nicht und damit stehe ich sicher nicht allein. Aber vielleicht messen wir dem offensichtlich überbewerteten Herrn Zwanziger gar zu viel Bedeutung bei. Aufgrund der überschaubaren Zahl an Kommentaren zum SOL-Artikel zeigt sich, wie egal Herr Zwanziger den meisten Lesern wohl ist.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!