Forum: Sport
DFB-Remis gegen Argentinien: Doppelt sinnlos
FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX

Unter normalen Umständen wäre eine verspielte 2:0-Führung für die deutsche Nationalmannschaft ärgerlich. Doch an einem Tag mit einer antisemitischen Attacke ist nichts normal. Eine Absage wäre richtig gewesen.

Seite 1 von 7
naeggha 09.10.2019, 23:30
1. nicht Absagen!

Eine Absage hätte dem Anschlag doch nur eine noch größere Plattform geboten. der mann gehört hinter Gitter und zwar für immer. Allerdings muss nicht die ganze Welt politisiert werden. So wie die Presse den Fall medialisiert, ist mit Nachahmern zu rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slowboarder 09.10.2019, 23:39
2. Absage ja oder nein

bei allem Respekt vor den Opfern:
eine Absage des Spiel wäre das falsche Signal an dein bzw die potentiellen Täter der Zukunft.
Wir müssen den Terroristen klar machen, dass ihr Terror uns nicht einschüchtern kann und dass ihr Terror nutz- und wirkungungslos ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
11erspet 09.10.2019, 23:46
3. Bedauern über den Anschlag

Bei allem Respekt für die Opfer und meinem Bedauern über den Anschlag bin ich trotzdem oder auch gerade deswegen der Meinung, dass sich nicht immer das ganze öffentliche Leben mit Anschlägen dieser Art beschäftigen sollte.

Nur durch eine normale Fortführung des geplanten Lebens zeigen wir den Tätern, dass wir es unbeeindruckt hinnehmen, wenn jemand unseren Alltag stören oder sogar zerstören will. Wir zeigen, dass diese Attentäter und ihre Taten uns nicht beeindrucken und wir unsere Art zu Leben weiterführen werden.

Im Übrigen bedauere ich es, dass es bei einer anderen Art von Anschlag vermutlich nicht zur Forderung gekommen wäre, irgendetwas abzusagen (ist aber meine persönliche Vermutung). Ich bin nicht der Meinung, dass wir antisemitische (und ich verwende den Begriff, weil er allgemein verstanden wird, obwohl er komplett falsch ist) stärker, wichtiger oder höher bewerten sollten als andere Anschläge oder Terroraktionen. Jede Form von Agression ist aus meiner Sicht zu verurteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boony 09.10.2019, 23:51
4. Absage ist keine Methode

Immer wieder denken Menschen, dass eine Absage von Sportereignissen irgendetwas hilft. Das ist völlig erfunden. Noch nie hat es geholfen....lasst die Leute spielen. Die zwei Dinge haben nichts miteinander zu tun. Denk mal nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blue_surfer77 09.10.2019, 23:53
5. Besser noch: Alle Spiele für immer absagen.

So traurig es ist, aber dann müsste man auch jedes Wochenende die Bundesliga absagen, denn irgendetwas passiert immer. Insofern ist dieser Vorschlag des Autors, Spiel absagen, schon reichlich merkwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 09.10.2019, 23:54
6. Warum?

Wieso hätte man das Spiel absagen sollen? Hier werden wieder Dinge vermengt, die in diesem Fall nichts miteinander zu tun hatten. Diese irren Verknüpfungen von xbeliebigen Veranstaltungen mit der Tat in Halle ist haarsträubend. Weil in Halle was passiert, soll jetzt in ganz Deutschland die Welt still stehen. Hier mal ein klares jetzt erst recht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander.1991 10.10.2019, 00:07
7. Genau absagen...

warum den Terroristen nicht schon vorab den roten Teppich ausrollen mit dem Schriftzug: "Bitte läutere uns!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purple 10.10.2019, 00:12
8. Wenn man noch nicht mal

gegen eine B-Auswahl Argentiniens gewinnt, und zwar mit X:0 dann sollte man vielleicht in den nächsten Jahren auf Länderspiele verzichten und in der F-Jugend mit einem Neuaufbau beginnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus.lobe 10.10.2019, 00:15
9. Extremisten keine Bühne geben.

Amokläufer und politische Extremisten eint eins: Sie wollen Aufmerksamkeit. Dieser verpeilte Typ in Halle hat Menschenleben zerstört. Ihn damit zu adeln, dass man ihm zu Ehren ein Fussballspiel absagt, wäre völlig daneben. Das ist doch genau das, was solche Leute wollen, das öffentliche Leben soll nach ihrer Pfeife tanzen.
Also: Ich hoffe im Stadion haben sie „Don‘t look back in anger“ von Oasis gesungen, wie nach dem Attentat auf das Konzert von Ariana Grande.
Klaus Lobe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7