Forum: Sport
DFB-Remis gegen Chile: 90 Minuten Erwachsenwerden
DPA

Gegen Chile hat die junge deutsche Confed-Cup-Mannschaft ihre Reifeprüfung abgelegt. Dass das Team so gut bestehen konnte, lag an einem taktischen Kniff des Bundestrainers. Und am Durchbruch eines Stürmer.

Seite 3 von 4
bitdinger 23.06.2017, 12:13
20. Kein Titel

Mit diesem Löw werden wir nie einen Titel holen! Wieso hat er wieder Routiniers wie Frings und Ballack zu Hause gelassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cogito-ergo-sum 23.06.2017, 12:43
21. @mogel

"Einige der Fowls (eigentlich:Fouls) waren Tätlichkeiten, weil sie nur auf den Mann gingen."

Zum Beispiel, als Can Vidal ummähte, nachdem er zuvor den Fehlpass geschlagen hatte, der zum 1:0 für Chile führte.
Ansonsten verstehe ich die Euphorie nicht: Es war über weite Strecken ein Ballgeschiebe, gekennzeichnet durch einen totalen Mangel an Ideen, wie man eine Abwehr ausspielen kann (dieser Mangel ist ja mittlerweile auch ein Kennzeichen der "Stars" wie Özil, Khedira und Co.).
Ich möchte im Fußball keine Schauspielerei. Mir reicht schon die Unsportlichkeit des Herrn Gomez aus dem Relegationsspiel gegen Braunschweig. Erst den Ball mit dem Unterarm zum Mitspieler boxen und dann den daraus resultierenden unberechtigten Elfmeter zu bejubeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 23.06.2017, 13:01
22. Ja, Du hast dich richtig erinnert

Zitat von Pless1
Man muss das Spiel doch vor dem Hintergrund betrachten, dass Chile eine der besten Mannschaften der Welt ist und im Prinzip in Bestbesetzung antritt während Deutschland mit einer erweiterten Nachwuchsmannschaft in dieses Turnier gezogen ist. Und diese sehr unerfahrene Mannschaft hat, zumindest in der zweiten Halbzeit, den Chilenen eindeutig den Zahn gezogen. Was mich an diesem Artikel nur stört ist die Verwunderung über Stindl. Der Mann ist 28 und auch international erfahren. Dass er in der N11 ein Neuling ist tut da doch nichts zur Sache. Er spielt entsprechend seines Erfahrungshorizontes, und das darf man von ihm auch erwarten. Ihm und Sandro Wagner noch Welpenschutz zu gewähren, nur weil sie in der N11 spät einsteigen ist nicht erforderlich, wie beide in ihrem Spielen ja auch zeigen. Man sieht, dass der Confed-Cup durchaus seine Berechtigung hat, wenn man es richtig aufzieht. Viele der Confed-Cup Teilnehmer von heute könnten Stammspieler bei den großen Turnieren 2020, 2022 sein und dann von dem Prozess profitieren, der hier gerade stattfindet. Man schaue sich mal die U21-Europameister von 2009 an. Sehr viele von denen haben sechs Jahre später erneut zusammen ein Turnier gespielt. In Brasilien, wenn ich mich recht erinnere...
Genau so ist es. Und auch damals, also "vor" dem Turnier, wurde Löw und seiner "überschätzten" Mannschaft prophezeit, dass sie spätestens im Viertelfinale die Segel streichen würden, eben weil sie überschätzt sind und Löw ja sowieso niemals nie war "reißen" würde. Und jetzt geben unsere "Sofa-Experten" eine neue Wett ein, weil sie ja alles sehr viel besser wissen und einschätzen können. Ich werde auch mal was prophezeien. Sollte diese B-Nachwuchs-Elf den Confed_Cup "gewinnen", werden all diese Experten kommen und sagen, dass das jetzt schlecht war, weil noch nie ein CC-Sieger später Weltmeister wurde. Ist dann in etwa so wie der alte Gassenhauer, dass "noch nie" ein Team aus "Europa" in Südamerika "Weltmeister" wurde... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 23.06.2017, 13:29
23. Humbug

Zitat von KuGen
Mumpitz. Chile war eindeutig die bessere Mannschaft, und Deutschland hatte Glück, dass es ein Unentschieden wurde. Durchdachte deutsche Angriffszüge waren absolute Mangelware. Keine Ahnung, was Löw und die Medien loben.
Chile wurde nach dem Strohfeuer der ersten Minuten, das hauptsächlich von ca. drei haarsträubenden Fehlpässen Mustafis und Ginters angefacht worden war, ständig schwächer. In der zweiten Halbzeit war die deutsche C-Elf (so wurde sie ja vor dem Confedcup von den Lästerern definiert) vollkommen überlegen. Chile hatte keinen einzigen Schuss aufs deutsche Tor mehr. Mit ein, zwei frischen Offensivkräften hätte Löw den ausgepowerten Chilenen den Todesstoss versetzen können. Ein besserer Schiedsrichter hätte zudem 5 bis 6 zusätzliche gelbe Karten für Chile geben müssen, das nur in den Disziplinen Umsäbeln von hinten und theatralisches Schwalbenfliegen überragte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raihower 23.06.2017, 13:39
24. Super

Zitat von bitdinger
Mit diesem Löw werden wir nie einen Titel holen! Wieso hat er wieder Routiniers wie Frings und Ballack zu Hause gelassen?
Der Brüller des heutigen Tages. Besser kann man es kaum auf den Punkt bringen. Vielen Dank dafür. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Artname 23.06.2017, 14:55
25. Wäre Werner eine bessere Schlußvariante gewesen?

Also ich mag das nicht beurteilen. Denn ich kann mir vorstellen, dass der plötzliche Focus auf einen reinen Konterspezialisten eine taktische Umstellung mit sich gebracht hätte, Vielleicht wären dann (noch) größere Löcher zwischen Mittelfeld und Verteidigung entstanden. Oder bei Beibehaltung der taktischen Grundordnung hätte sich Werner allein auf weitem Feld ein ums andere Mal festgelaufen. Wie im Spiel vorher. Was auch für sein Renommee nicht gerade gut gewesen wäre.

Und warum sollte ein Trainer die Wirkungsweise seines taktischen Konzeptes nicht unter verschärften Druck bis zum bitteren Ende testen dürfen? So gesehen macht das Sinn, das Löw der Träiner ist - und wir alle nur blitzgescheite Forenschreiber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 23.06.2017, 14:59
26.

Dieses liebedienerische Schöngerede der schwachen Leistungen der Löw-Teams ist beinahe peinlicher als die verkorksten Auftritte selbst.
Deutscher Fußball scheint zu 90 Prozent aus Ausreden zu bestehen. Der Rest ist das Betonen, wie jung die Spieler doch sind sowie ein paar abfällige Bemerkungen über das Ausland, den Gegner, die Fans.
Kein Wunder, dass sich immer mehr gerade von Jogi und seinen boys abwenden, auch wenn die Truppe, die wegen der Faulheit und Selbstgefälligkeit der ersten Garde nominiert wurde, nicht ganz so unangenehm ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 23.06.2017, 15:02
27.

Zitat von Sal.Paradies
Bleibt bitte auf dem Teppich Leute. Eine NM-B-Elf hat gegen den amtierenden SA-Meister gespielt und ein verdientes 1:1 erreicht. Und bei einem Spiel gegen Chile wartet man vergeblich auf Schönheit+Eleganz, da sind Ellenbogen und echte Nehmer-Qualitäten gefragt, welche die NM nach und nach lieferten. Je länger das Spiel dauerte, umso mehr "drosselte" die NM den Motor der Chilenen ab, bis sie ab Mitte der 2.Halbzeit rein gar nix mehr liefern konnte. Richtig ist, dass Löw mit einer Einwechslung von z.B. Werner nochmals auf Sieg spielen wollte, aber ich kann verstehen, dass er dieses Gebilde bis zum Schluss erhalten und auf "Reibungsverluste" testen wollte. Und Fakt ist, dass das Unentschieden in der 2.Halbzeit sehr souverän verwaltet und einer chilenischen Mannschaft in "Bestform" der Zahn gezogen wurde. Mustafi hatte einen Bock, hat aber ansonsten und gerade in der 2.Halbzeit mit Süle+Ginter, eine starke Verteidigung abgeliefert. Jedenfalls reichte es, um die chilenische Power abzuwürgen. Bitte vergesst nicht, dass wir hier, außer Hector+Kimmich, eine reine B-Elf, also im besten Fall "Ersatzspieler" gesehen haben. Einige von denen, die heute die Chilenen niedergekämpft haben, werden gar nicht zur WM fahren können, weil ja faktisch die gesamte Stammelf fehlte. Aus Gründen der Fairness solltet Ihr das wirklich respektieren und ich muss sagen, dass diese B-Elf taktisch+technisch auf höchsten Niveau agiert. Bis hier und heute machen Löw und seine Elf alles richtig. Stindl hat eine wirklich überzeugende Leistung abgeliefert, vor allem habe ich seine universale Einsatzmöglichkeiten unterschätzt. Nach Lage der Dinge und wenn er dieses Level halten kann, wird Löw ihn wohl (zu recht) mit nach Russland nehmen. Bitte weiter so, dann kann es auch gegen Kamerun gut gehen... :-)
Am besten streuen Sie in Ihren überaus langen Text noch ein paar "Rasselbande", "B-Elf" und "Jugend forscht" ein.
Ich vermisse übrigens den Hinweis auf das Alter der Spieler. Waren die etwa alt? Und haben die so überhaupt schon einmal zusammen gespielt?
Großartig, dass Sie uns mit Ihren langen Machwerken auch beglücken, wenn es doch ob der Unwichtigkeit des Turniers und der Uneingespieltheit der jungen Spieler eigentlich gar nichts zu schreiben gibt.
Und wollte der Forenmob das Turnier inm Reich des Bösen nicht eigentlich boykottieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 23.06.2017, 15:06
28.

Zitat von Artname
Also ich fand es echt interessant, wie konsequent unsere junge Mannschaft Löws Plan, das chilenische Spiel zu entschleunigen, durchzog. Man stelle sich den shitstorm vor, wenn dieses Konzept versagt hätte. Angsthasengeschiebe wäre wohl das Netteste gewesen. Vermutlich konnten die jungen Löwen dieses erwartbare Echo während des Spiels ausblenden. So wie mancher Kommentator ausblenden kann, dass sein gehässigen Kommentare das eigene Team garantiert verunsicherten, würden sie es denn lesen. O Mann, da haben unsere Jungs taktisch klug ein achtbares Ergebnis erkämpft - und werden von oben herab von einigen Sofahelden verhöhnt und verheizt nach dem Motto: "Ab in die Schlacht! Hunde, wollt ihr ewig leben?!" - Jungs, es mag manchmal etwas ratlos ausgesehen haben, aber mich habt ihr überzeugt. Naja, ihr wißt ja, wie diese Sofarecken jahrelang höhnisch hetzten, bis aus den jungen Löwen plötzlich Weltmeister wurden... ;-)
Was haben Sie nur immer mit den "jungen Löwen"?
Reden Sie von Kamerun oder England?
Mit den deutschen Gel-Bubis hat der Name jedenfalls nichts zu tun, die haben es in all den Jahren nicht geschafft, sich für einen Spitznamen zu qualifizieren, weswegen jetzt dieses unsäglich peinliche "Mannschaft"-Gesülze von Bierhoff aus der Taufe gehoben und von manchen Kunden brav nachgeplappert wurde.
Wenn Sie aber schon ins Tierreich wollen, würde ich eher Hyänen oder Schakale vorschlagen. Psst deutlich besser zu den Deutschen (Fußball-Männlein).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svenner80 23.06.2017, 15:09
29. Experten

Zitat von cogito-ergo-sum
"Einige der Fowls (eigentlich:Fouls) waren Tätlichkeiten, weil sie nur auf den Mann gingen." Zum Beispiel, als Can Vidal ummähte, nachdem er zuvor den Fehlpass geschlagen hatte, der zum 1:0 für Chile führte. Ansonsten verstehe ich die Euphorie nicht: Es war über weite Strecken ein Ballgeschiebe, gekennzeichnet durch einen totalen Mangel an Ideen,
Can, der Teufelskerl! Frisiert sich wie Mustafi, geht in die Abwehr, spielt einen Fehlpass der zum Tor führt und haut auch noch Vidal rotwürdig um.

Oh je, oh je. Wenn D so gespielt hätte, wie der zitierte Experte seine Texte schreibt, dann hätten sich 5 Spieler beim Warmspielen die Füße gebrochen und das Spiel hätte nicht stattgefunden ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4