Forum: Sport
DFB-Remis gegen Frankreich: Duell der Besten
DPA

Mit dem 2:2 gegen Frankreich bleibt die deutsche Nationalelf 2017 ungeschlagen - und reist als einer der Top-Favoriten zur Weltmeisterschaft. Die Franzosen allerdings könnten den WM-Triumph verhindern.

Seite 2 von 3
dsch64 15.11.2017, 12:53
10. Frankreich erinnert

Zitat von sugardaddy
ist das Ergebnis für D. Der beste deutsche auf dem Platz war eindeutig Trapp im Tor, der sich mit dieser Leistung für den 3. Platz bei der WM empfohlen hat. Für Frankreich kommt das Turnier evtl. 2-3 Jahre zu früh. Eine beeindruckende aber sehr junge Mannschaft, die vom Potential den Titel holen kann, wenn nicht muss. Wenn nicht der eine Gegner sich irgendwie durchwurstelt und am Ende im Elfmeterschießen gewinnt. Das ist dann im Zweifelsfall Deutschland.
an das deutsche Team 2010 wobei wir nur nicht Weltmeister wurden weil mit Spanien die Übermannschaft dieses Jahrtausends im Weg stand. So extrem sind Unterschiede nächstes Jahr nicht. Beide Mannschaften im Endspiel, das wäre eine gewaltige Schlacht. Hoffen wir dass die Auslösung für beide günstig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phboerker 15.11.2017, 12:58
11. Zustimmung

Ich fand Deutschland (anders als der impertinente Fernsehkommentator) auch in der ersten Halbzeit durchaus stark. Der größte Mangel war der zu langsame letzte Pass, weshalb aus der enormen Zweikampfstärke zu wenig gemacht wurde. Dass eine Mannschaft wie Frankreich eine zusammengewürfelte Abwehr mehrmals überrennt, ist zu erwarten. Eigentlich war die Abwehr fast noch überraschend stabil. In der zweiten Halbzeit war Deutschland dann wirklich bärenstark. Wenn man bedenkt, dass da einige Positionen mit Ersatzleuten besetzt waren und trotzdem die Abstimmung so gut war, dann zeigt das erneut, weite stark der Kader ist. Es war lediglich eine graue Novembernacht, man bedenke, was diese Spieler noch verbessern werden, wenn sie ein paar Wochen Trainingslager und Turnier hinter sich haben! Brasilien, Spanien und Argentinien kann man nie ausschließen, aber wenn alles mit rechten Dingen zugeht, werden die beiden Gegner von gestern den Titel unter sich ausspielen. Und da ist Deutschland meiner Meinung nach wegen der größeren Eingespieltheit noch im Vorteil...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinzerl91 15.11.2017, 13:32
12. Logisch

Zitat von percystuart
Duell der Besten? Na ja, sagen wir mal zwei Gute. Fakt ist, dass die DFB-Elf gegen große Fußballnationen wie eben Frankreich, Spanien, Brasilien oder Argentinien meistens große Probleme hat und keineswegs als echter Favorit gilt. Aus fußballdeutscher Sicht dürfte es auch ein Segen sein, dass Angstgegner Italien - bei Weltmeisterschaften bekanntlich unschlagbar für uns - nicht dabei ist. Unverkennbar sind auch die gelegentlichen groben Aussetzer im deutschen Abwehrverbund und das Fehlen von absoluten Weltklassestürmern, wobei Timo Werner auf einem guten Weg ist. mfg
Logisch, dass man gegen die größten Fussballnationen eher Probleme hat als gegen die kleinen. Denen gehts umgekehrt ja nicht anders.
Ich würd mich aber über einen Sieg gegen die Spanier am meißten freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 15.11.2017, 13:39
13. Leichte Fehleinschätzungen

Zitat von percystuart
Duell der Besten? Na ja, sagen wir mal zwei Gute. Fakt ist, dass die DFB-Elf gegen große Fußballnationen wie eben Frankreich, Spanien, Brasilien oder Argentinien meistens große Probleme hat und keineswegs als echter Favorit gilt. Aus fußballdeutscher Sicht dürfte es auch ein Segen sein, dass Angstgegner Italien - bei Weltmeisterschaften bekanntlich unschlagbar für uns - nicht dabei ist. Unverkennbar sind auch die gelegentlichen groben Aussetzer im deutschen Abwehrverbund und das Fehlen von absoluten Weltklassestürmern, wobei Timo Werner auf einem guten Weg ist. mfg
Bis letzten Sommer galt Italien generell als unschlagbar für die NM bei großen Turnieren, ich hoffe Sie wissen was geschah. Jede Serie endet einmal und 2014 war Brasilien eher ein kleines Problem. Wenn eine zusammengwürfelte und fast absichtlich geschwächte Abwehr - "zur Förderung der Fehlerkultur" - kleine Aussetzer hat, ist das eher normal. Es ist zu hoffen, dass Löw endlich die Fehlbesetzung mit Can als RV erkennt und ihn nur noch im Mittelfeld einsetzt. Wenn Müller zurückkommt und wieder öfters treffen sollte, hat man durchaus einen Weltklassestürmer in den eigenen Reihen.

Im Artikel wird Frankreichs "technische Überlegenheit" geradezu zelebriert, doch die reinen Fakten sprechen eine andere Sprache. Deutschland dominierte mit 60% Ballbesitz und einer Passquote von 92%, während Frankeich nur 87% erreichte. Frankreich war technisch also schwächer, wobei einige hervorragende Angriffsaktionen ein schiefes Bild erzeugten. Tatsächlich hat Frankreich eine eher schwache Abwehr, für die auch keine wesentlich besseren Spieler zur Verfügung stehen und die unter ausreichend Druck wie in der 2. HZ entscheidende Fehler macht. Deutschland hat insgesamt, d.h in allen Mannschaftsteilen, das ausgewogenere und sehr wahrscheinlich bessere Team.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfWenzel 15.11.2017, 13:48
14. Überfall-Fußball war das aber nicht....

Umschaltverhalten der Deutschen war kaum zu sehen, da muss sich noch viel bewegen. Gerade weil Löw genau das als Erwartungshaltung angekündigt hat. Die Franzosen haben, was das angeht, so gespielt, wie es den Deutschen aufgetragen war. F, D und BRA sind sicher die ganz großen Favoriten bei der WM. Hoffen wir, dass D mit BRA gleichziehen kann (mit 5 Titeln). HF gegen BRA (da haben wir ja gute Erfahrungen gemacht), Finale gegen Frankreich, das wäre die Wunschvorstellung. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterzar 15.11.2017, 14:42
15. Eine der ganz wenigen "One Touch" Aktionen

führten in der letzten Minute zum Ausgleich - Achse Özil - Götze - Stindl.
Das Mittelfeld war offensiv so überbelegt und ohne wirkliche Harmonie, daß sich bei verschiedenen Situationen, die Spieler im Weg standen. Solche Situationen überstehen und bewältigen nur andere Mannschaften mit eigenem Ballbesitz.
Daraus resultierten verschiedene Kontersituationen und Gegenstöße mit Überzahl.
Heißt : Dusel war notwendig für die Serie !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makes2068 15.11.2017, 14:42
16. Flanken ist wohl out.

Habe mal wieder bestimmt 30! Situationen gesehen in denen man von Außen hätte unbedrengt flanken können, es auch nicht getan hat und wieder "hinterum" Ticki Tacka gespielt hat.

Früher galt es Flanken zu verhindern da dies als torgefährlich angesehen wurde.

Wenn ich das sehe könnte ich ausschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 15.11.2017, 14:56
17. Gutes Spiel

Das gute Spiel zweier gleichstarker Mannschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilhh 15.11.2017, 15:45
18.

Zitat von percystuart
Duell der Besten? Na ja, sagen wir mal zwei Gute. Fakt ist, dass die DFB-Elf gegen große Fußballnationen wie eben Frankreich, Spanien, Brasilien oder Argentinien meistens große Probleme hat und keineswegs als echter Favorit gilt. Aus....
Sie sollten nochmal die Bedeutung des Wortes „Fakt“ nachschlagen.
Das Deutschland keine große Fußballnation ist .. okay steile These. Einen wirklich Favoriten in den Partien auf dem Niveau gibt es eh nicht. Und witzig, obwohl Deutschland gegen „die wirklichen großen“ nie gewinnt (zumindest gefühlt), hat es gereicht um 2014 gegen Frankreich, Brasilien und Argentienen den Titel zu holen.

Zum Spiel: War doch für einen lauen Freundschaftskick okay. Nur was genau ist eigentlich mit diesem Steffen Simons los? Unerträglich dieses gegeifer. Noch ne Kategorie schlimmer als Tom Bartels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raihower 15.11.2017, 16:11
19. Jaja

Zitat von makes2068
Habe mal wieder bestimmt 30! Situationen gesehen in denen man von Außen hätte unbedrengt flanken können, es auch nicht getan.....
Und diese Flanken wären dann von den Kopfballungeheuern Werner, Draxler, Özil oder Götze verwandelt worden, oder? Den Ball einfach mal in den Strafraum reinschaufeln geht ab einem bestimmten Niveau nicht mehr. Das musste erst Italien wieder feststellen. Die schaufeln ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3