Forum: Sport
DFB soll rund 2,5 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben
Getty Images

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wirft dem DFB Steuerhinterziehung in Höhe von 2,567 Millionen Euro vor. Das geht nach SPIEGEL-Informationen aus dem Durchsuchungsbeschluss hervor.

Seite 2 von 10
caine666 06.11.2015, 19:08
10.

mich wundert so langsam gar nichts mehr, herr zwanziger wird schon wissen warum er diese Bilanz nicht unterschrieben hat, falschbilanzierung wird eben strafrechtlich verfolgt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xifo 06.11.2015, 19:10
11. Ach was

NUR 2,5 Millionen? Nur 2,5 Millionen Steuerhinterziehung ? Das hat ein Bayer allein, privat geschafft .In Deutschland DÜRFEN nur die Grosen Steuerhinterziehung erlauben ohne Angst zu haben Bestraft zu werden. 2,5 Millionen ist nichts . Das ist keine Nennungsgeld wert. Ich Kommentiere das nicht in vergleich VW.
Nicht Armes Griechenland sondern Armes Deutschland .
Für 2,5 Millionen man macht so eine schlechtes Story, Pfui.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teekaysevenfive 06.11.2015, 19:15
12. Volle Zustimmung.

Zitat von ex2012
Die SZ dementierte das, der Spiegel dementiert nun offenbar das dementiert worden ist. Wie wäre es, wenn die Journalisten die Infos an die StA weiterleiten und erst dann veröffentlichen, wenn das Gericht ein Urteil gebildet hat? Das würde Spekulationen verhindern und den Persönlichkeitsrechten Rechnung tragen. Das ganze Hin und Her nervt langsam!
Leider ist es so, dass der Spiegel sich da in etwas verrannt hat, aus dem er nun nicht mehr glaubwürdig raus kommt. Sicher gab es eine Zahlung von 6,7 Millionen. Offenbar hatte die aber nun gar nichts mit dem unterstellten Stimmenkauf zu tun. Das hat man nun davon, wenn man sich ausschließlich auf die Aussagen von Herrn Zwamziger verlässt, der nun selber in Verdacht gerät, verantwortlich für die Steuerhinterziehung zu sein. Es ist ja schon auffällig, wie ruhig der Spiegel geworden ist, nachdem die Hausdurchsuchung bei Herrm Zwanziger stattfand. Nun wird versucht die Geschichte zu retten, indem gesagt wird, die Staatsanwaltschaft ermittele ab 2000 und vielleicht käme da ja noch was zur WM Vergabe mit raus. Erstens, wenn die Staatsanwaltschaft in dem Steuerdelikt ermittelt, dann nur darin, da ist der Zeitraum vollkommen wurscht. Zweitens betet die Spiegel Redaktion nun offenbar darum, dass da doch bitteschön irgendetwas zu Tage gefördert werde, damit sich das nicht alles als Rohrkrepierer erweist und man dem netten Herrn Zwanziger bei seinem Feldzug aufgesessen ist. Das triumphal im TV zur Schau getragene Grinsen ist dem zuständigen Redakteur vermutlich inzwischen lange vergangen, da sich keine der Behauptungen bislang auch nur ansatzweise belegen lies. Es wird am Ende auf ein Steuerverfahren hinauslaufen. Alles weitere sind Hirngespinste von Herrn Zwanziger, die viel viel Porzellan zerschlagen haben. Damit will du nicht sagen, dass die WM vielleicht nicht gekauft wurde. Vielleicht aber auch nicht. Mit allen Informationen, die Hert Zwanziger dem Spiegel zugespielt hat, hat das aber nun gar nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fanoldie 06.11.2015, 19:26
13. und B-bauer

hat nicht unsere Lichtgestalt und Wahlösterreicher (wg.den Steuern) ,der Kaiser, am meisten mit diesen ominöses Millionen zu tun gehabt ?
Man hat das Gefühl, dass von allen Beteiligten, mehr Vernebelung betrieben wird als Aufklärung, oder weiß tatsächlich nur unsere großes Aufklärungsblatt aus dem Hause Springer, dass es Zwanziger war und nicht seine Freunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 06.11.2015, 19:34
14.

Ich würde es begrüßen, wenn die Nachrichten nicht immer krampfhaft aktuell sein wollten.

Von vielen Dingen - wie auch hier - würde ich gerne in einem Jahr lesen, wie es war. Wenn Ergebnisse feststehen - oder das, was man als Ergebnis verkaufen will. Gerne auch ausführlicher, in Farbe und mit Hintergründen.

Nix ist so überflüssig wie scheibchenweise Infos, die keine sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Findail 06.11.2015, 19:35
15. Habe ich den Sachverhalt richtig verstanden?

Für mich sieht das im Moment so aus: Ein reicher Geschäftsmann steckt dem DFB für die WM-Bewerbung 6,7 Mio EUR zu. Die tauchen aber dort nirgends in Büchern auf und werden nicht als Einnahme versteuert. Das Geld wird für noch unbekannte Zahlungen im Rahmen der WM-Bewerbung verwendet und ist in der Folge weg.
Jahre später will der reiche Geschäftsmann sein Geld zurück - es ist aber ausgegeben. Also zahlt man es ihm aus Mitteln des DFB zurück und tarnt die Zahlung als Beitrag für ein Kulturprogramm - und setzt es gleich als Betriebsausgabe von der Steuer ab. Schaden für die Allgemeinheit, also uns: 2,5 Mio EUR. Klingt nach einem abenteuerlichen Roman!
Nur mal so am Rande: Der BGH hat meines Wissens im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung mal geurteilt, dass normalerweise ab einem Steuerschaden von mehr als 1 Mio EUR eine Bewährungsstrafe nicht mehr in Betracht kommt. Das Deutsche Strafrecht kennt keine Strafen gegen juristische Personen (sprich: DFB), sondern nur gegen natürliche Personen (sprich: Menschen). Und da steht natürlich zunächst der an der Front, der die falsche Steuererklärung unterschrieben hat. Ich hätte an Stelle von Herrn Niersbach nun wirklich Angst. Aber vielleicht macht es der DFB ja wie der FCB und versorgt ihn ab dem Zeitpunkt des Freigangs mit einem Posten als Koordinator der Jugendarbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ossimann 06.11.2015, 19:36
16. Was wird da wohl rauskommen ....

Zitat von Wahrheit2011
Was muss eingentlich noch alles rauskommen? Doch der DFB sagt, er habe mit der Steuerhinterziehung nichts zu tun. Der DFB sagt, zuständig war das OK 2006. Dann ist das aber doch Franz Beckenbauer. Warum wird gegen ihn nicht ermittelt? Er könnte sich auch öffentlich äußern, etwa, um seine Unschuld zu beteuern. Oder um etwas zur Klärung beizutragen. Irgendwie kann ich mir bei der Lichtgestalt keine Sauereien vorstellen. Weltmeister (Spieler), als Teamchef auch Weltmeister und sein unermüdlicher Einsatz für das Sommermärchen. Schade, dass unser Sommermärchen mit den bunten fröhlichen Deutschen nun so gegen die Wand fährt. Betrüblich. Doch Aufklärung muss sein, bis ins Detail. Das haben Wolfgang Niersbach und der DFB ja auch versprochen. Hoffentlich kommt die ganze Wahrheit raus.
.... siehe Ulli Hoeneß .... Absprachen im Hinterzimmer ... Nachzahlung des Fehlbetrages plus Büßerzuschlag .... dann wegen Mitwirkung o.ä. Ausreden eine läppische Strafe mit Freigang ..... die nach der Hälfte der Übernachtungszeit im Gefängnis als Bewährung abgeschrieben wird . Also wer Millionen hinterzieht muss nicht zwangsläufig zittern und bei den DFB geht es um geringere Steuerschuldsumme , da kommt garantiert nix raus , schließlich hat man noch Promibonus , da wäscht doch die eine Hand die andere .... natürlich unter Ausschluß der Öffentlichkeit . Schließlich ist man wer und nicht irgend so´n popliger Malocher .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hema-31 06.11.2015, 19:38
17. Nicht der Rede wert

gemessen an den Transfersummen, Fußballergehälter, Eintrittseinnahmen und Gesamtumsatz der Fusballvereine sind 2,5 Mio € ein verschwindend geringer Betrag. Selbst im Verhältnis zu den Meldungen vom Limburger Bischof oder zum Berliner Flughafen. Wenn man das in Relations betrachtet, dürfte der DFB mit seinem WM Support keiner Zeile wert sein. Ich frage mich welcher Trottel eine solche Lawine losgetreten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coo 06.11.2015, 19:47
18. schöne intrige

Juristisch verantwortlich bleibt wohl Niersbach durch unterschrift der Bilanz, obwohl die Vorgänge klar in den Verantwortungsbereich von Zwanzigerals DFB Präsident zuzuschreiben sind. Das der nun den Ankläger spielt, so treuherzig, und auf Aufklärer macht ist wirklich unerträglich. Hat ja auch die Verjährungsfristen gut beachtet! Das ganze war lange geplant...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 06.11.2015, 19:50
19. DFB - wie lange noch Gemein Nützig?

zu den 2,7 Millionen kommen sicher bald andere Baustellen - außerdem macht der e.V. Status so ca. 20 Mios/Jahr aus.
45-mintüge Dokumentation - 'Steuerfrei e. V. - Millionengeschäfte mit der Gemeinnützigkeit' hier wird genau beschrieben wieso der DFB Spielräume hat und das der Verzicht auf GEMEINnützigkeit über 20 Mio. Jahr kosten würde, von anderen Steuern ganz zu schweigen.
http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/steuerfrei-e-v-100.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10