Forum: Sport
DFB-Star Özil: Aus der Schusslinie
AP

Beim ersten deutschen Turnierspiel am Sonntag wird sich die Aufmerksamkeit auch auf Mesut Özil konzentrieren. Die Erdogan-Affäre hat ihn um eine ruhige Vorbereitung gebracht. Seine Strategie: Schweigen.

Seite 1 von 7
tales.dom 16.06.2018, 14:44
1. Ein alter Grundsatz lautet,

Stillschweigen heißt Annahme. Mithin sind die Vorwürfe gegen Özil und Günowahan wohl doch berechtigt.

Es wäre ein leichtes gewesen, die Propagandageste mit Erdogan als Wahlhilfe seines Managements, das dieses Treffen arrangiert hat, zu entlarven und sich als Deutscher mit Migrationswurzeln zu behaupten. Das haben beide nicht getan und stehen damit weiterhin hinter der von dieser Geste ausgehenden Aussage.

Und genau deshalb werde ich mir diese Weltmeisterschaft nicht ansehen.

Wen es nun auch noch aus Ankara heißt, dass Erdogan "seine" Mannschaft in der Kabine besuchen will, ist die Empörung ja wohl berechtigt.

Beitrag melden
rösti 16.06.2018, 14:44
2. Ja

Jetzt sollte aber wirklich bald Schluss sein mit der dauernden Berichterstattung über unsere beiden National- Spieler...!
Sie haben nicht gestohlen, nicht gemordet oder Steuer hinterzogen und Sie haben keine Straftat mit dem Treffen des Türkischen Präsidenten, der übrigens frei gewählt wurde und Nato Mitglied ist und den wir am Bosporus Militärisch und Flüchtlings mäßig brauchen!
Und wenn der normal Bürger sich aufregen will, da gibt es zur ein Nazi Problem...darüber sollte man sich aufregen.

Beitrag melden
S.Albrecht 16.06.2018, 14:47
3. Es könnte ja auch sein...

...dass Özil richtig gut spielt, ein, zwei Tore genial auflegt, so, dass sich seine Qualitäten auch weniger geschulten Augen offenbaren. Danach dürfte das Thema Erdogan vom Tisch sein. Die mediale Aufmerksamkeit ist immer auf das gerichtet, was zuletzt passiert ist.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 16.06.2018, 14:53
4. ist Geld hier wichtig?

wer den Fußball liebt weiß doch dass dies Profis sind denen zugejubelt wird oder?
Ich konnte noch nie nachvollziehen wie man jubeln kann wenn jemand seine Arbeit gut macht.
Diese Leute haben die besten Trainer, die besten Ärzte und Physiotherapeuten und bekommen sofort ihre Behandlung, weit besser als jeder Privatpatient.
Soll man da ja jubeln wenn sie gute Arbeit leisten?

Beitrag melden
blödföhn 16.06.2018, 15:05
5. Verhältnis

Warum jetzt ausgerechnet, Özil und Gündogan die Deutschen Pseudowerte vertreten sollen ist mir schleierhaft.
Ich freu mich jedesmal wenn wenigstens einer die Nationalhymne nicht mitsingt !

Beitrag melden
PARLIAMENT 16.06.2018, 15:09
6. STOP bashing!

Zitat von tales.dom
Stillschweigen heißt Annahme. Mithin sind die Vorwürfe gegen Özil und Günowahan wohl doch berechtigt.
Was soll bitte dieses ganze Lästern über und beschimpfen von Özil und Gündogan? Frau Merkel hat Erdogan nicht nur mehrfach besucht, sich mit ihm mehrfach ablichten lassen sondern ihm auch noch Milliarden überwiesen. Wohlwissend wer er ist. Und jetzt sollen zwei Fußballspieler den Megafehler ihres Lebens gemacht haben ? Die beiden haben diesen Terror-Unterstützer weniger promotet als Frau Merkel! Lasst die Jungs einfach in Ruhe… und Fußball spielen.

Beitrag melden
cs01 16.06.2018, 15:09
7.

Zitat von Spiegelleserin57
wer den Fußball liebt weiß doch dass dies Profis sind denen zugejubelt wird oder? Ich konnte noch nie nachvollziehen wie man jubeln kann wenn jemand seine Arbeit gut macht. Diese Leute haben ......?
Ich klatsche auch im Theater, wenn ein Schauspieler seine Arbeit gut macht. ebenso im Konzert, wenn das Orchester gut arbeitet. Warum nicht auch beim Sport?

Beitrag melden
mirage122 16.06.2018, 15:10
8. Warum verteidigen?

Meine Mutter hat immer gesagt: "Wer sich verteidigt, klagt sich an." Und in meinem Poesie-Album stand der Spruch: "Reden ist Silber, schweigen ist Gold." Nun sollte das Thema so langsam vom Tisch sein. Ab morgen wird gespielt und dann gibt es genug "Aufreger" für die Millionen von Fußball-Experten, da ist diese Diskussion nicht mal mehr zweitrangig. Und das ist ja auch gut so!

Beitrag melden
aurichter 16.06.2018, 15:12
9. Nix sage,

nur soviel, ich kann mich an die Stimmung im Land vor der WM98 erinnern, als französische Nationalspieler mit Migrationshintergrund auch öffentlich massiv angefeindet würden. Es gibt eine ausgezeichnete Dokumentation dazu, die (aktuell durch FN auch wieder) sehr nachdenklich stimmt und zeigt, wie schnell Stimmungen sowohl in die eine, wie auch in die andere Richtung umschlagen kann. Darum, lässt dich die Spieler in Ruhe, sie haben einen vermeintlichen Fehler begangen. Jetzt noch permanent nachtreten und aufwärmen, auch gerade von den Medien, zeigt lediglich, wie weit verbreitet manche Gesinnung ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!