Forum: Sport
DFB-Stars bei Erdogan: Was Deutschsein bedeutet
DPA

Zwei deutsche Nationalspieler haben sich mit dem türkischen Präsidenten fotografieren lassen. Klug? Nein. Sympathisch? Nein. Aber auch kein Grund, ihren Status als DFB-Auswahlspieler in Frage zu stellen.

Seite 11 von 38
nickleby 14.05.2018, 17:55
100. fehlenstscheidung

Zitat von bretone
. Offenkundige Sympathien für politische Oberhäupter, seien es nun demokratisch gewählte Präsidenten, Könige und Königinnen, Kaiser oder gar Despoten, sind Privatsache
Nein, hier irrt der Bretone. Wer mit Despoten zu Bett geht, kommt nicht unbefleckt heraus oder anders ausgedrückt "He that lieth down with fleas, shall rise up with fleas" (Benjamin Franklin) Erdogan ist ein schlechter Unmgang für anständige Menschen.

Beitrag melden
Gerd1978 14.05.2018, 17:56
101. Sorry, aber das ist komplett daneben

OK. Doppelte Staasbuergerschaft. 2 Praesidenten. Alles schoen und gut. Aber hier haben zwei Fussballspieler nun mal einen Diktator unterstuetzt. Einen, der die Todesstrafe einfuehren will, der Tausende unrechtmaessig in Gefaegnissen einspert (darunter auch deutsche Staatsbuerger) und sich klar persoenlich bereichert hat. Was zur Hoelle hat das mit "Deutschsein"zu tun? Sorry, HerrRaecke. Sie haben das nicht verstanden. Katastrophaler Kommentar. Setzen, sechs

Beitrag melden
caipis 14.05.2018, 17:56
102. Ersatz ist doch da

Da sind die beiden einen Schritt zu weit gegangen. Das geht doch wohl gar nicht, diesen Tyrannen noch öffentlich zu huldigen. Die haben in der deutschen Nationalmannschaft nichts mehr verloren, schnellstens von der Liste streichen und beide vielleicht noch mal auf die Schulbank bitten, Nachhilfe in Politik und Ethik. Nur peinlich, Leute - merken die das nicht?

Beitrag melden
Dieter B. 14.05.2018, 17:57
103. "Mein Präsident"

Kommentar zum verwandten Artikel "DFB geht auf Distanz zu Özil und Gündogan", welchen man nicht kommentieren kann. Das "Urteil" des DFB fällt gelinde gesagt etwas zu mild aus. Wenn das "deutliche Kritik" sein soll..!? Der DFB sieht sich offenbar zu einer Kritik oder sagen wir besser Reaktion genötigt. Diese zeigt aber mal wieder, dass die vermeintlichen "Stars" quasi Narrenfreiheit haben! Der erste Satz sagt schon alles: "Der DFB respektiert und achtet selbstverständlich die besondere Situation unserer Spieler mit Migrationshintergrund." Sie werden mit Samthandschuhen angefasst. Die adäquate Reaktion wäre hingegen selbstverständlich gewesen, die beiden deutschen (Özil: "mein Präsident"!?) Nationalspieler unverzüglich aus der Nationalmannschaft zu werfen! Wo ist denn deren "Respekt" und "Achtung", bitte schön?! Sie hätten sich "missbrauchen lassen". Sind sie jetzt gar noch Opfer, d.h. ist Mitleid angebracht? "Die beiden waren sich der Symbolik und Bedeutung dieses Fotos nicht bewusst." Mit Verlaub: Soviel - nennen wir es: Feingefühl hätte ich sogar den beiden Spielern zugetraut. Mit o.g. Aussage ("mein Präsident") hat zumindest Herr Özil seinen Platz in der Nationalmannschaft ein für allemal verloren.

Beitrag melden
Realist111 14.05.2018, 17:57
104. Hier ...

Zitat von wfg.niemeyer
die mich selbst als liberaler Mensch nervt. Weil ein paar Nazi´s einige Spieler ablehnen heißt es jetzt "seht her das habt ihr davon" - das ist plattes Stammtischniveau. Millionen in DE haben die Jungs - egal welcher Migrationshintergrund - unterstützt. Wie läuft das in Zukunft ab? Wenn Gauland blöde Bemerkungen macht, dann haben wir das - zu recht - zu verurteilen. Wenn Deutsche sich hinter aber hinter einen Diktator stellen - dann ziehe ich die Migrationskarte und alles ist OK. Nur weil einige meiner Vorfahren aus dem Sudetenland kommen, bin ich kein Sudetendeutscher, noch bin ich für die Rückgabe der Ostgebiete. Wie soll so jemals Integration funktionieren?
... stellen sich Deutsche nicht einfach nur "hinter einen Diktator".

Zumindest einer dieser Deutschen - nämlich derjenige mit dem Doppelpass - spricht vom "Respekt für meinen Präsidenten".

Das hat schon etwas mit selbst gezogener "Migrationskarte" zu tun, oder meinen Sie nicht?

Beitrag melden
peacepiratex 14.05.2018, 17:57
105. Ist doch kein Problem...

Falls der DFB und/oder der Bundestrainer den Auftritt der beiden Türken mit deutschem Pass ähnlich kritisch sieht, werden sie nicht in den Kader nominiert. Vermissen würde ich die beiden nicht...

Beitrag melden
strindberg 14.05.2018, 17:58
106. Knapp vorbei ist auch daneben

"Deutscher zu sein bedeutet nicht, dass man bestimmte Politiker unterstützen darf und andere nicht. Es schreibt einem nicht vor, welche Sprache man sprechen muss" Aha, hätten die beiden Kicker die AfD unterstützt, wäre ein Sturm der Entrüstung losgegangen. Aber bei "ihrem" Präsidenten, einem islamistischen Diktator, Anti-Demokraten und Kriegstreiber, sind wir großäzügig und demokratisch, man darf ja unterstützen, wen man will. Und die Sprache überlassen wir auch ihnen, denn damit haben ja alle Schulen und überhaupt alle, die noch zwischen Haupt-und Nebensatz unterscheiden können, glänzende Erfahrungen gemacht. Meine Güte, in welcher Welt lebt eigentlich der Autor dieses Artikels.

Beitrag melden
dörtemarth 14.05.2018, 17:59
107. Oha

Oha, wie verkommen ist der Sport und wie verkommen sind diese ganzen Multimillionäre, die einen Teil ihres Vermögens aus Steuergeldern beziehen bzw. bezogen haben. Lieber Kommentator Ihr Vergleich mit Lothar Mathäus hinkt, er ist kein aktiver Nationalspieler mehr. Natürlich ist er zu kritisieren, aber der Vergleich hinkt. Auch wenn ich kein Fußballfan bin, aber ich möchte keine Spieler dutscher Vereine auf dem Platz sehen, die ene Missachtung der Menschenrechte unterstützen. Sollten die beiden in der Nationalmannschaft spielen, kann der DFB und können sich die einzelnen Vereine ihre Apelle für ein faires Spiel und gegen Rassismus sparen. Als nächstes wünsche ich mir ein pressewirksames Zusammentreffen dieser Spieler mit den Ultras einiger Vereine, für die Fußball nun noch ein Event ist, in dem sie ihrem Willen nach Dominanz ohne Rücksicht kundtun. Es sollte ihnen dann von den betreffenden Spielern ein T-Shirt überreicht werden, mit der Aufschrift "der wahre Fan". Das wäre, so denke ich, stimmig.

Beitrag melden
Rodion67 14.05.2018, 17:59
108.

Zitat von Rodion67
Da sowohl Özil als auch Gündogan nur die deutsche Staatsangehörigkeit haben, passt das jetzt nicht zum Thema.
Ich muss mich verbessern. Gündogan hat scheinbar doch auch die türkische Staatsangehörigkeit. Özil hat allerdings nur die deutsche Staatsangehörigkeit. Dafür ist von Gündogan folgendes Zitat aus dem Jahre 2011 überliefert: "„In meiner Brust schlagen zwei Herzen: Ich habe große Sympathie für die Türkei, ich fühle mich aber wie ein Deutscher und lebe wie ein Deutscher. Meine Art, Fußball zu spielen, ist von der deutschen Ausbildung geprägt, von deutschen Tugenden, wie es oft heißt. Deshalb kam es für mich nie in Frage, für ein anderes Land zu spielen.“

Beitrag melden
zinobln 14.05.2018, 18:00
109. Ausschluss aus der Deutschen Nationalmannschaft...

das muss zwingend die Konsequenz sein. Natürlich sind beide nicht die hellsten Kerzen am Weihnachtsbaum...aber Dummheit schützt nicht vor Strafe und wer einen Diktator unterstützt, diesen auch noch als seinen Präsidenten bezeichnet, sollte dann auch für diesen Diktator spielen und vorher seine deutsche Staatsbürgerschaft abgeben. Das sollte auch für alle anderen Türken gelten die diesen Verbrecher als ihren Präsidenten bezeichnen. Dann haben auch sie nichts mehr in Deutschland zu suchen.

Beitrag melden
Seite 11 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!