Forum: Sport
DFB-Stars bei Erdogan: Was Deutschsein bedeutet
DPA

Zwei deutsche Nationalspieler haben sich mit dem türkischen Präsidenten fotografieren lassen. Klug? Nein. Sympathisch? Nein. Aber auch kein Grund, ihren Status als DFB-Auswahlspieler in Frage zu stellen.

Seite 13 von 38
kolombo 14.05.2018, 18:07
120. worum es geht

Es geht doch nicht um die Borniertheit der AFD oder die Bigotterie des DFB. Beides ist hinlänglich erwiesen. Hier geht es doch um die Wirkung dieser Handlung von zwei türkischstämmigen deutschen Nationalspielern (!) auf Jugendliche aus ihrem Kulturkreis. Wenn diese Profis alles mitmachen, was ihre Publicity fördert, wenn ihnen "no to racism" genau so viel wert ist wie die Nähe zum Menschenrechtsverächter Erdogan, dann kennen sie keine Werte. Außer dem, ihren Kontostand zu vermehren. Als Idole sind sie daher nicht geeignet. Und wenn dem DFB Werte wichtig wären, würden sie suspendiert. Dass das nicht passieren wird, passt dann wieder zum Verband der Prinzipienlosen.

Beitrag melden
CancunMM 14.05.2018, 18:07
121.

Zitat von bretone
... starrsinnig, reaktionär, ewiggestrig und latent tiefbraun, der hier als Kommentare auf Özils und Gündogans Treffen mit Erdogan zu lesen ist. Vielleicht sollten Sie sich, liebe wetternde Foristen, darüber im Klaren sein, dass wir uns in Europa befinden, in dem - gottlob! - viele Mitbürger mit dem ach so vielzitierten und verteufelten Migrationshintergrund leben. Viele davon, welch Bereicherung für sie selbst und das jeweilige Umfeld, haben eine doppelte Staatsbürgerschaft. So auch Özil und Gündogan. Dass sie sich nach dem ersten Einsatz in der Nationalmannschaft (übrigens gleich welchen Sports) eines ihrer beiden Heimatstaaten nicht mehr für die andere umentscheiden können, ist Realität und zudem völlig in Ordnung. Dass die Doppelstaatsbürgerschaft hiervon völlig unberührt bleibt, vergessen Sie jedoch offenbar. Und daher ist es auch völlig in Ordnung, dass ein Gündogan, ob man nun seine politischen Ansichten teilt oder nicht, dem Staatsoberhaupt des anderen Heimatlandes seine Aufwartung macht. Denn, in der Tat, die sportliche Auswahl eines Spielers in einen Nationalkader hat zunächst nichts mit seiner politischen Einstellung zu tun. Offenkundige Sympathien für politische Oberhäupter, seien es nun demokratisch gewählte Präsidenten, Könige und Königinnen, Kaiser oder gar Despoten, sind Privatsache und dürfen auch von Personen öffentlichen Interesses wie Fußballspielern durchaus ausgelebt werden. So what, liebe teutonischen Fußballbegeisterte? Zurücklehnen, die kommende WM genießen, leben und leben lassen! Oder sollten die bundesdeutschen Kicker jetzt gar lieber in der Heimat bleiben, da doch die WM in einem offensichtlich von einem Despoten beherrschten Staat stattfindet? Wollen Sie das? Oder vielleicht auch, dass einem Klose sämtliche Ehren aberkannt werden, wo er doch als bundesdeutscher Rekordtorschütze eigentlich ein Pole ist? Schämen sollten sich nicht Özil und Gündogan, sondern Sie, mit Ihrer rechtslastigen Auffassung von ‚Deutschsein‘! Ich jedenfalls freue mich jetzt schon darauf, gut aufgelegte Özils, Gündogans und andere Spieler mit Migrationshintergrund neben denjenigen spielen zu sehen, die meinetwegen auch schon in tausendster Generation vom Grund und Boden der heutigen BRD stammen. Habe die Ehre!
Klar können sie sich umentscheiden...machen sie aber nicht, denn dann müssten sie ja wirklich aus der Nationalelf zurücktreten. Aber man kann sich nicht nur das Beste herauspicken.
Und Ihre Blut und Boden-Ideologie, die Sie hier den Deutschen vorwerfen, stimmt ja gerade nicht. Hier kann in der Nationalelf jeder spielen, der sich zu den Grundwerte unseres Staates bekennt. Egal welcher Abstammung. Dagegen ist für Herrn Erdogan, jeder Türke, der türkisches Blut in sich hat, egal welchen Pass er hat. Und das haben wir ja nun überwunden.
Und Sie meinen wirklich es sei Privatsache, wenn ich z.B. bei mir zu Hause einen Hakenkreuzfahne aufhänge und ständig Sieg Heil rufe ?
Ich hoffe doch nicht !

Beitrag melden
zinobln 14.05.2018, 18:08
122. Ausschluss aus der Deutschen Nationalmannschaft...

das muss zwingend die Konsequenz sein. Natürlich sind beide nicht die hellsten Kerzen am Weihnachtsbaum...aber Dummheit schützt nicht vor Strafe und wer einen Diktator unterstützt, diesen auch noch als seinen Präsidenten bezeichnet, sollte dann auch für diesen Diktator spielen und vorher seine deutsche Staatsbürgerschaft abgeben. Das sollte auch für alle anderen Türken gelten die diesen Verbrecher als ihren Präsidenten bezeichnen. Dann haben auch sie nichts mehr in Deutschland zu suchen.

Beitrag melden
stefan.p1 14.05.2018, 18:08
123. Die beiden sind keine Vorbilder

sie sind schlicht und einfach ein Beispiel dafür wie hunderttausende junger Türken hier in Deutschland ticken.
Sie ein Beispiel dafür das sich Millionen Türken nicht hier eingliedern lassen solange sie die Möglichkeit der
doppelten Staatsbürgerschaft haben - dann können sie auch zurecht Erdogan als Ihren Präsidenten bezeichnen - aber eben auch Steinmeier. Nicht anderes bedeutet doppelte Staatsbürgerschaft.
Sie ist ein gescheiteter Versuch der Integration und gehört abgeschaft.

Beitrag melden
holger.heinreich 14.05.2018, 18:09
124. Doch das ist ein Problem,

als Deutsche wissen wird, daß Erdogan in der Türkei eine erfolgreiche Variante der ADF führt. Erinnert sogar an einen gewissen Immigranten aus dem Süden. Würde sich jemand aus der DFB-Elf mit Gauland fotografieren lassen, wäre mit Ausnahme von AFDlern niemand so freundlich zu den Spielern. Der Spiegel würde wüten, nur Fleischhauer käme vielleicht zur Rettung. Wäre Erdogan Europäer, blond, blauäugig, Christ und Führer einer europäischen Nation, würden wir den Spielern diesen Ausrutscher auch nicht durchgehen lassen. Wer sich mit Erdogan einläßt, verrät die deutsche Demokratie und die EU. Wir sollten Diktatoren ungeachtet ihrer Ethnie und Religion verachten und nicht sonderbare Ausnahmen machen, denn die Ausnahmen und Ungleichbehandlung sind alles andere als edel, hilfreich und gut. Ein
Diktator ist ein Diktator, da nimmt man weder auf die Ethnie, noch auf anderes Rücksicht. Ich habe als Kind gelernt, daß man Unterschiede ignoriert und jeden gleich behandeln soll. War damals die Basis dafür, daß man nicht zum Rassisten wird. Scheint sich geändert zu haben.

Beitrag melden
markniss 14.05.2018, 18:10
125. Nochmal nachdenken, Herr Kommentator!

Was für einen Kommentar hätten Sie wohl geschrieben, wenn Thomas Müller und Manuel Neuer an genau der gleichen Stelle, genau das gleiche Bild mit dem Diktator Erdogan gemacht hätten?

Ich bin mir zu 100% sicher, dass Sie genau hier lautstark gefordert hätten, dass diese Feinde von Demokratie und Rechtsstaat nie mehr in Nationalmannschaft spielen dürfen!

Heuchelei bringt niemanden weiter.

Trotzdem: Anstatt sie aus der Nationalmannschaft zu werfen, würde ich die beiden hundert mal das den Satz "Nur der Rechtsstaat garantiert die Freiheit." schreiben lassen. Vielleicht dämmert ihnen dann ja etwas.

Beitrag melden
mullertomas989 14.05.2018, 18:11
126. Wenn aber Erdogan demokratische Grundwerte mit Füßen tritt....

... dann fragt man sich schon intuitiv, in welchem Land sich Gündogan und Özil eigentlich mehr zu Hause fühlen?
Die Staatsformen Deutschlands und der Türkei bzw. deren Ausgestaltung lassen sich ja nun höchst schwer übereinander legen... Ich denke, jeder hat großen Respekt vor den beiden, aber wer das deutsche Trikot trägt, dessen Identifikation mit Deutschland sollte mindestens genau so groß sein, wie mit dem Land, in dem er Wurzeln hat. Ansonsten schwindet nämlich die Identifikation vieler Deutschen mit der Nationalmannschaft....

Beitrag melden
brux 14.05.2018, 18:11
127. Nebelkerze

Mal wieder eine der SPON Nebelkerzen.
Faktisch empfinden erhebliche Teile der deutsch-türkischen Gemeinschaft keinerlei Loyalität mit dem deutschen Staat oder mit den Werten des Grundgesetzes. Das muss man natürlich nicht, aber man fragt sich schon, was solchen Leuten durch den Kopf geht, wenn sie für Deutschland spielen oder andersweitig dem Land dienen.

Vermutlich denken sie an Frank Zappa: We are only in it for the money.

Beitrag melden
nikklas01 14.05.2018, 18:11
128. "Aber auch kein Grund,

ihren Status als DFB-Auswahlspieler infrage zu stellen". - Doch! wie kann man auch. Wer es weiß, sieht Parallelen zur französisch Nationalmannschaft und dem Spieler Benzema . Ist zwar Franzose, aber spricht es klar aus : Algerier.

Beitrag melden
wallaceby 14.05.2018, 18:11
129. Sie liegen mit ihrer Abwägung hier komplett falsch!

Wenn sie die Dummheiten eines Lothar Matthäus aus längst vergangenen Zeiten bei einem Treffen mit Victor Orban hier sehr vielsagend auch noch als Vergleich heranziehen, dann begehen sie hier schon einmal den größten Fehler! Es hat damals keinen Menschen interessiert, weil Orban damals noch eine ganz andere Politik gemacht hat und es eine völlig andere Zeit war! Wenn sich der Ex-Nationalspieler Per Mertesacker sich mit einer demokratisch gewählten europäischen Premierministerin seines Arbeitgeberlandes trifft, dann ist das auch nur schwer mit dem zu vergleichen, was sich hier jetzt mit Özil und Gündogan zugetragen hat!
Es ist sehr wohl eine Farce und auch ein Skandal, wenn sie tatsächlich die Propaganda-Show von Erdogan "dankbar und ziemlich devot" mitmachen, und diesen Mann, der erwiesenermaßen auf wahre Demokratie "sche...t", auch noch publicity-wirksam "ihren Präsidenten" nennen!
Cem Özdemir hat es wunderbar gesagt: ihr Präsident ist Frank-Walter Steinmeier und nicht ein Despot, der wegen ihres Doppelpasses auf dem Papier nur ihr Präsident "1b" ist, da sie hier in Deutschland geboren wurden, hier zur Schule gingen und sozialisiert wurden, und nicht in der Türkei!
Was die beiden hier gemacht haben, verdient sehr wohl ab jetzt Gegenstand einer Betrachtung zu werden, ob sich diese beiden "Experten" ab jetzt überhaupt noch für die Nationalmannschaft eignen, wenn sie schon einen undemokratischen Despoten vor aller Welt auch noch beehren! Jogi Löw ist bestimmt not amused über diese beiden "Genies". Ich bin gespannt, wie das ausgehen wird!
Ich sage es mal ganz Fußballfan-like: Özil und Gündogan RAUS!
Weil das nämlich die einzig vernünftige Entscheidung ist, um allen hier lebenden Türken bei uns in Deutschland klarzumachen, wem sie ein Leben in wirklicher Freiheit zu verdanken haben. Wer zu Erdogan möchte, soll halt ganz einfach unser Land verlassen!

Beitrag melden
Seite 13 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!