Forum: Sport
DFB-Stürmer Gomez: Deutschlands Edel-Knipser
DPA

Die Kritik an Mario Gomez ist nach seinen Toren gegen die Niederlande verstummt. An den Kritikpunkten hat sich allerdings nichts geändert: Der Stürmer ist zu abhängig von seinen Nebenleuten. Ohne die Vorarbeit, die außerhalb des Strafraums geleistet wird, ist er fast wirkungslos.

Seite 8 von 10
jvogl 17.06.2012, 15:48
70.

Zitat von maxheadroom1900
DIe Diskussion ist ja mal wieder typisch Deutsch. Jetzt haben wir Erfolg bei der EM (durch Gomez !) und es wird trotzdem das Haar in der Suppe gesucht.Fussball ist nun mal ein Mannschaftssport und wenn jemandem ein Spieler nicht passt, dann soll er doch gefälligst Golf, Tennis oder was auch immer schauen...
Leben wir jetzt in einer Fußballdiktatur in der man die Fähigkeiten eines Spielers nicht mehr analysieren darf? Und natürlich ist ein Stürmer von seinen Nebenleuten abhängig, aber einer mehr ein anderer weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jay's 17.06.2012, 15:49
71. Fussball ist ein Teamspiel.

Zitat von sysop
Die Kritik an Mario Gomez ist nach seinen Toren gegen die Niederlande verstummt. An den Kritikpunkten hat sich allerdings nichts geändert: Der Stürmer ist zu abhängig von seinen Nebenleuten. Ohne die Vorarbeit, die außerhalb des Strafraums geleistet wird, ist er fast wirkungslos.
Und Gomez erfuellt als Stuermer seinen Teil: er schiesst Tore. Vom BVB habe ich auch so eine Kritik gehoert. Es gaebe im Gegensatz zu Bayern Muenchen keine wirklich herausragenden Spieler. Nun da kann ich nur dem Trainer gratulieren, der mit "mittelmaessigen" Spielern zweimal einen deutschen Meister gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs2001 17.06.2012, 15:55
72.

Ich halte die Kritik fuer ausgesprochen daemlich.

1. Die qualitaet der Kritik ist so ungefaehr: Warum ist der nicht der Lionel Messi?
2. Wo ist ein CR7 bei der EM bisher geblieben? Mir ist der angeblich so schwache allemal lieber. Ich brauche keinen Stuermer, der 50 mal im Spiel aus allen moeglichen Lagen aufs Tor schiesst. Ich brauche einen Stuermer, der den Instinkt fuer die Gelegenheit hat. Und der Gomez ist eins: Er ist da.
3. Wo war ein Messi gegen Chelsea? In Wahrheit ist ein Messi genauso auf die auf die Mitspieler angewiesen, die ihm die Raeume schaffen. Wie jeder andere Fussballer der Welt auch Die Zeiten, dass man die Raeume geschenkt bekommt hat als letzter wohl Diego Maradona genossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lichtgestalt1503 17.06.2012, 16:04
73. Die

Zitat von NepSquad
Die Rechnung geht dann nicht mehr auf, wenn der Lauerstürmer durch neutralisierte Passgeber alleine da steht...je länger die EM geht und die Aufstellung des Herrn Gomez nicht überdacht wird, ist es abzusehen, wenn die erste gegnerische Mannschaft dieses System aktiv ausschaltet. Attraktiver Fussbal sieht anders aus
Aufstellung von Gomez überdenken? Impliziert, dass seine Aufstellung grundsätzlich falsch ist...
Aber klar, 3 Tore in zwei Spielen noch dazu gegen solche Luschen wie Portugal und Holland - da ist seine Aufstellung schon fast ein Skandal.
Und ich finde es auch richtig fies von Gomez - schliesslich ist er Schuld, dass Thomas Müller seit der WM nur noch selten Tore schiesst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bahnfan25 17.06.2012, 16:11
74. Gerd Müller: 'Wo bin ich?'

Zu dieser Diskussion gab es in der StZ einen exzellenten Beitrag (Oskar-Beck-Kolumne, Scholl kann von Lauda lernen, 15.06.2012) - 'Für Scholl und alle, die es nicht mehr wissen: Müller war der „Bomber der Nation“. Neulich kam ein wunderbarer Film über unsere Europameister von 1972, jene sagenhafte Mischung aus Ramba und Zamba. Unter ästhetischen und läuferischen Gesichtspunkten fiel nur einer ab, das war Müller, denn kicken konnte er nur beschränkt, und sein Bewegungsradius war geringer als der Durchmesser seiner Oberschenkel. Professor Jürgen Buschmann von der Sporthochschule Köln hat seine Werte erforscht und festgestellt, dass Müller nicht wie Hacki Wimmer oder Breitner fast 14 Kilometer lief, sondern als Denkmal in sich ruhte, wir zitieren: „Der erfolgreichste Mittelstürmer aller Zeiten hat es in manchem Spiel auf 3,5 Kilometer gebracht, während heute schon die durchschnittliche Laufstrecke eines Torwarts zwischen vier und fünf Kilometern liegt.“ Gomez schafft in den 75 Minuten, die er in der Regel spielt, immerhin fast stattliche neun Kilometer – jedenfalls ist er, verglichen mit Müller, ein versierter Messi und fleißiger Marathonläufer, der an guten Tagen sogar auf den Flügeln gesichtet wird. Müller hat sich dorthin niemals verirrt. „Wo bin ich?“ hätte er da draußen an der Eckfahne hilflos den Linienrichter fragen müssen, Heimweh nach dem Strafraum hätte er bekommen und nicht mehr zurückgefunden – dorthin, wo er zu Hause war und tat, was zu tun war.' Ebenso treffend der Rest dieser Kolumne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achilles65 17.06.2012, 16:17
75.

Zitat von sysop
Die Kritik an Mario Gomez ist nach seinen Toren gegen die Niederlande verstummt. An den Kritikpunkten hat sich allerdings nichts geändert: Der Stürmer ist zu abhängig von seinen Nebenleuten. Ohne die Vorarbeit, die außerhalb des Strafraums geleistet wird, ist er fast wirkungslos.
Was für eine Erkenntnis, dass Gomez von seinen Nebenleuten abhängig ist, so ist das nunmal bei einem Manschaftssport.
Die Kritik ist einfach lächerlich und was sie bezwecken soll bleibt mir schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
porstel40 17.06.2012, 16:19
76. Die Hauptaufgabe eines Stuermers ...

... ist Tore zu schiessen, ansonsten waere er halt Torhueter oder Schiedsrichter oder Sportjournalist. Und dies macht Gomez. Nun gehoeren neben den Stuermern auch noch weitere Mitspieler zum Team. Man kann sie auch Nebenleute nennen. Und maneche von denen haben halt die Aufgabe, Tore durch Vorlagen vorzubereiten. Sonst koennten ja nur Stuermer spielen. Korrekt? Okay, was soll also der Artikel ueber Gomez und Co. ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponser 17.06.2012, 16:28
77. Leichter auszurechnen

Das Offensivspiel der deutschen Mannschaft ist mit Gomez in der Spitze auf jeden Fall leichter auszurechnen als mit Klose und weniger variantenreich. Deswegen ist es auch leichter zu verteidigen, und die Torausbeute wird meiner Ansicht nach mit Gomez demzufolge eher geringer ausfallen als mit einem anderen Spielertyp im Angriffszentrum. Hoffe trotzdem, dass die Mannschaft in der Defensive so gut spielt, dass am Ende stets ein, zwei Tore für den Sieg reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
extranjero 17.06.2012, 16:32
78.

Zitat von patecore
Irgendwie scheint hier nur ein ganz geringer Teil der Kommentatoren wirklich zu verstehn worum es geht. Es geht nicht darum Gomez als schlechten Spieler zu bezeichnen. Es geht darum das Gomez ohne Zuspiele aus dem offensiven Mittelfeld wirkungslos ist. Eine gute Mannschaft (wie z.B. unsere eigene nationalmannschaft) kann genau diese Zuspiele aber nunmal verhindern womit ein Stürmer wie Gomez einfach nichtmehr stattfindet. Und je weiter wir in diesem Turnier kommen, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit irgendwann auf einen solchen Gegner zu treffen. Dann werden viele der Leute die ihn jetzt hochjubeln wieder über Gomez schimpfen weil er kaum am Spiel teilgenommen hat.
Wer sind denn die Stürmer, die ohne Zuspiel Tore schießen? Lewandowski (siehe gestern), Messi, Ronaldo?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
extranjero 17.06.2012, 16:36
79. Mein Wunsch

Zitat von m.goetze90
Oh, mein liebes Medien-Deutschland!!! Es wird von Tag zu Tag und von Woche zu Woche absurder, auf welche Art und Weise Mario Gomez kritisiert wird....
Deutschland kommt ins Finale, Gomez schießt zwei Tore. Dann schickt Löw Klose hinein, weil ja alles gegessen ist. Der bewegt gar nichts und Deutschland verliert 3:2.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10