Forum: Sport
DFB-Team in der Türkei: Zum Härtetest ins Pfeifkonzert

Für Joachim Löw ist es ein Probespiel unter Extrembedingungen: Deutschland hat sich die EM-Teilnahme gesichert, doch die Türkei kämpft noch verzweifelt um die Turnierteilnahme. Zur besonderen Herausforderung könnte das Treffen daher für Joachim Löws Regisseur Mesut Özil werden.

Seite 1 von 2
FMK 07.10.2011, 18:07
1. Völlig ok wie es scheint

Wenn man den Artikel so liest, dann scheint dieser das Verhalten der türkischen Fans als völlig ok zu beurteilen.

Nein - das ist einfach unsportlich. Verirrten türkischen Nationalstolz über den sportlichen Wettkampf zu stellen ist nicht ok.

Man stelle sich nur vor, das Verhalten wäre genau umgekehrt. Deutsche Fans würden pfeifen, wenn ein deutschstämmiger in die Türkei Ausgewanderter in der türkischen Nationalmannschaft spielen würde.

Das wäre dann alles andere als ok.

Man muss nicht für alles Verständnis haben, sondern sollte auch einmal darüber nachdenken, warum es so ist und wie es dazu kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 07.10.2011, 18:09
2. Abwerbung durch ausländische Verbände

Zitat von sysop
Für Joachim Löw ist es ein Probespiel unter Extrembedingungen: Deutschland hat sich die EM-Teilnahme gesichert, doch die Türkei kämpft noch verzweifelt um die Turnierteilnahme. Zur besonderen Herausforderung könnte das Treffen daher für Joachim Löws Regisseur Mesut Özil werden.
Das türkisch-stämmige junge Fußballer sich ggf. aussuchen, in welcher Nationalelf sie spielen wollen, ist kein Problem. Wer sich nicht integrieren will und trotz der Übersiedlung (oder sogar Geburt) gar nicht vorhat, Deutscher zu sein, kann dies im Rahmen der Gesetze tun. Dies ist zwar komisch (warum geht er dann nicht in die Türkei), - aber zu akzeptieren.
Der DFB sollte nur daraus seine Lehren ziehen, und die sind einfach: bevor ein junger Spieler auf Lehrgänge oder sogar in die U17 usw. aufgenommen wird, muß eine Verpflichtungserklärung unterschrieben werden, der eine Konventionalstrafe für den Fall eines Wechsels in eine ausländische Nationalmannschaft vorsieht. Ist das juristisch nicht zu machen, geht es auch anders: Jeder Spieler der U17 wird für eine Minute in ein Spiel der Nationalmannschaft eingewechselt (90.Minute). Wer das nicht will, erfährt keine weitere Föderung seitens des DFB. In seinem Club kann er soviel Karriere machen wie er will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Persiflist 07.10.2011, 18:28
3. Na toll...

Zitat von FMK
Wenn man den Artikel so liest, dann scheint dieser das Verhalten der türkischen Fans als völlig ok zu beurteilen. Nein - das ist einfach unsportlich. Verirrten türkischen Nationalstolz über den sportlichen Wettkampf zu stellen ist nicht ok. Man stelle sich nur vor, das Verhalten wäre genau umgekehrt. Deutsche Fans würden pfeifen, wenn ein deutschstämmiger in die Türkei Ausgewanderter in der türkischen Nationalmannschaft spielen würde...
Mit Ihrem Beitrag haben Sie dafür gesorgt, daß dieser Blog spätestens morgen mittag geschlossen wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haimdal 07.10.2011, 18:45
4. Gleiches mit Gleichem...

Eine interessante Frage wäre: Ob wohl die brasilianischen Fans ein Pfeiffkonzert veranstalten, wenn Brasilien gegen die Türkei - mit ihrem BRASILANISCH-STÄMMIGEN MEHMET AURELIO - spielt???
Ein Teil der türkischen Gesellschaft unterliegt anscheinend noch immer dem Irrglauben, dass die Globalisierung an ihnen vorüber gehen würde... Was bedeutet es eine bestimmte Nationalität zu haben? Man spricht diesselbe Sprache, entstammt demselben kulturellen Umfeld...usw. Özil spricht (auch) deutsch, ist in der hiesigen Kultur aufgewachsen, hat die hiesigen Ausbildungsmöglichkeiten in Anspruch genommen- demnach ist seine Entscheidung einfach nur nachzuvollziehen!!!
Wenn ich, wie in einigen Fernsehaufzeichnungen zu sehen, türkische Migranten sagen höre, die Özil beschimpfen und ihm vorwerfen, er habe doch türkisches Blut- da stellt sich mir die Frage "Gibt es kleine rote Blutzellen mit einem Halbmond drauf"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Florian_Geyer 07.10.2011, 18:53
5. Auswärts oder zuhause gegen die Türkei, das ist immer ein Auswärtspiel

Zitat von sysop
Für Joachim Löw ist es ein Probespiel unter Extrembedingungen: Deutschland hat sich die EM-Teilnahme gesichert, doch die Türkei kämpft noch verzweifelt um die Turnierteilnahme. Zur besonderen Herausforderung könnte das Treffen daher für Joachim Löws Regisseur Mesut Özil werden.
Wieso ist das ein Härtetest, wenn die NM der Türkei oder türkische Mannschaften im Europapokal in Deutschland spielen, hat man doch eh immer den Eindruck, sämtliche türkische Nationalisten haben sich die Karten auf den unmöglichsten Wegen besorgt. Die deutschen Stadien sind bei solchen Begegnungen fest in türkischer Hand.

Im Gegenteil 3 Tore vorgelegt und Ruhe ist im Karton, denn dann werden die türkischen Besucher ganz ruhig in ihren Stadien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greg84 07.10.2011, 19:09
6. ...

Zitat von haimdal
Eine interessante Frage wäre: Ob wohl die brasilianischen Fans ein Pfeiffkonzert veranstalten, wenn Brasilien gegen die Türkei - mit ihrem BRASILANISCH-STÄMMIGEN MEHMET AURELIO - spielt??? Ein Teil der türkischen Gesellschaft unterliegt anscheinend noch immer dem Irrglauben, dass die Globalisierung an ihnen vorüber gehen würde... Was bedeutet es eine bestimmte Nationalität zu haben? Man spricht diesselbe Sprache, entstammt demselben kulturellen Umfeld...usw. Özil spricht (auch) deutsch, ist in der hiesigen Kultur aufgewachsen, hat die hiesigen Ausbildungsmöglichkeiten in Anspruch genommen- demnach ist seine Entscheidung einfach nur nachzuvollziehen!!! Wenn ich, wie in einigen Fernsehaufzeichnungen zu sehen, türkische Migranten sagen höre, die Özil beschimpfen und ihm vorwerfen, er habe doch türkisches Blut- da stellt sich mir die Frage "Gibt es kleine rote Blutzellen mit einem Halbmond drauf"?
Natürlich würde niemand bei Mehmet Aurelio pfeifen aber auch aus einem ganz einfachen Grund: der vermisst in Brasilien keiner in der Nationalmannschaft.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Spieler sich entsprechend ihren Chancen auf Einsätze entscheiden. Die Altintops wussten genau, dass nicht die geringste Chance für sie bestand in der deutschen Nationalelf aufzulaufen. Sahin hat sich schon sehr früh entschieden, vielleicht wusste er auch selbst nicht wie gut er mal werden würde. Für einen Ekici ist im Mittelfeld auf absehbare Zeit auch kein Platz, da gibt es einfach bessere. Genauso sieht es beim neuesten "Fall" Toprak aus. Der sieht, dass vor ihm mindestens drei junge Innenverteidiger sind mit Hummels, Badstuber und Boateng, die dazu auch noch bessere Leistungen bringen.

Wenn jemand bei dieser ganzen Problematik zu handeln hat, dann die UEFA. Sollen die halt festlegen, dass Spieler aus den U- Nationalmannschaften später auch nur für die A- Nationalmannschaft dieses Landes spielen kann. Was die Türkei z. B. mit ihrem Abwerben macht, finde ich auch grenzwertig. Schließlich bildet der DFB die Spieler aus, nicht der türkische Verband.

Die Sache mit der "Herzensangelegenheit" halte ich daher auch nur für vorgeschoben. Was waren die U- Nationalmannschaften dann? Herzfehler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosarinimara 07.10.2011, 19:10
7. .

Zur Einstimmung hier ma n Fußballtalk zum Thema Zustand der deutschen Nationalelfdefensive:
http://www.youtube.com/watch?v=qDdYm...&feature=feedu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritzefinger 07.10.2011, 19:31
8. Özil

Ich habe vor einigen Monaten meinen "lieblings Dönerverkäufer" gefragt wie er es findet, dass sich Özil für Deutschland entschieden hat. Seine Antwort im Wortlaut: "Das ist vollkommen richtig. Wenn er für die Türkei gespielt hätte, wäre er niemals nach Real gekommen." Und: "Meine Landsleute haben da manchmal eine Macke; ich habe mich sogar richtig gefreut, als Özil das Tor geschossen hat!"

Ich hab ihm dann von einem Bericht des Deutschlandfunks erzählt, in dem sich viele junge Türken (nach der Niederlage der Türkei in Berlin) verächtlich über Özil als Türken geäussert haben. Übrigens alle in mehr oder weniger guten deutsch. Da war aber einer dabei der meinte, dass die zwar viel rumschreien, aber eigentlich doch alle irgendwie stolz auf ihn sind, weil er eben perfekt spielen würde. Und darauf meinte mein Dönerbudenbesitzer: "genauso siehts aus!"

Es scheint, dass es also auch bei diesem Thema unterschiedliche Meinungen der hier ansässigen Türken gibt. Und ob ein deutschestämmiger, der dann für die Türkei spielen würde vom deutschen Publikum nicht ausgepfiffen würde, da wär ich mir auch nicht so wirklich sicher.

So, Spiel geht gleich los und Deutschland gewinnt 3:2

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ali_27 07.10.2011, 19:49
9. find ich gut

Ich selbst, Kind von türkisch-stämmigen Emigranten in dritter Generation, bin deutscher Staatsanghöriger und finde es richtig das Mesut Özil für die deutsche Nationalmannschaft spielt. Gerade Identifikationsfiguren wie Özil sorgen dafür, das junge Deutschtürken beginnen sich als Teil der deutschen Gesellschaft zu fühlen und sich auf diesem Wege besser integrieren. Es gibt selbst heutzutage ca. 50 Jahre nach der Emigrationswelle, nur sehr wenige Vorbilder für türkischstämmiger Kinder und Jugendliche in der deutschen Gesellschaft, zu dennen sie aufblicken und sich ein Beispiel nehmen können. Was Mesut Özil auf diesem Weg für ein gelingendes Miteinander in Deutschland leistet ist ihm wahrscheinlich selbst nicht bewusst und wird wahrscheinlich erst in kommendne Dekaden entsprechend gewürdigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2