Forum: Sport
DFL-Chef Rettig über die Hooligan-Krawalle: "Wir dürfen den Fan nicht alleine lassen"
Getty Images

Die Hooligan-Krawalle von Köln haben Entsetzen ausgelöst. Hier spricht DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig darüber, dass der Fußball beim Kampf gegen Rechts auf Hilfe angewiesen ist. Und über Versäumnisse des DFB und der Liga.

Seite 1 von 11
Kaffee Wien 28.10.2014, 18:43
1. Lustig ist...

..., dass 90% der Artikel zum Thema auf SPON nicht zur Diskussion freigegeben werden. Ja, da ist SPON wieder ganz vorne dabei beim demokratischen Dialog! Und ich wette, dass diese meine Anmerkung, die mit den Nutzungsbedingungen d'accord ist, zensiert wird, weil diese Art von Kritik den Damen und Herren vom Mainstreammedium SPON nicht in den Kram passt.

Beitrag melden
fussball11 28.10.2014, 18:46
2.

Der 1FC Köln muss an den DFB eine Strafe bezahlen und sollte mit Geisterspielen bestraft werden.
Die Hooligans müssen ein lebenslanges Stadionverbot erhalten und der Verein muss für die Polizeieinsätze aufkommen.

Warum soll das diesmal anders sein?
Es sind die gleichen Leute, die gleiche schwarzen Trikots und die gleiche Ausschreitungen.
Was hat sich also geändert?

Beitrag melden
grunzbichler 28.10.2014, 18:46
3. unerträgliches Gesabbel

Der Rettig windet sich wie ein Aal und will die Realitäten nicht anerkennen. Ein Gespräch mit einem Rettich wäre noch aufschlussreicher gewesen.

Hätte in Aachen erst jemand totgeschlagen werden müssen? Die DFL handelt konsequent nach dem Dreiaffenprinzip.
Nazisecurity in den Stadien? Kann nicht sein, zB. Dortmund!
Naziterror auf den Tribünen in Aachen und anderswo? Nicht so schlimm!
Hauptsache der Rubel rollt und die Security ist billig!

Steht mall hin ihr Bundesligaclubs und distanziert Euch ganz bewusst und persönlich von den Hoolsupportern!

Beitrag melden
meging 28.10.2014, 18:47
4.

Da braucht es radikale Idioten, um auf andere radikale Idioten hinzuweisen, auf gewisse Art dezent komisch.

Die Frage ist doch, warum sehen die sich dazu genötigt? Von der Politik enttäuscht oder einfach nur anti?

Ich für meinen Teil würde gerne beide in ihre Schranken gewiesen sehen.

Beitrag melden
sl2014 28.10.2014, 18:52
5. Zu spät

Es geht nicht mehr um Fussball.
Die Hooligans haben sich mit einer klaren Ansage und einem klaren Anliegen politisiert.
Dies zu ignorieren befördert erst recht "Weimarer Verhältnisse" in deutschen Städten.
Wünschenswert ist eine offene Diskussion, das Verhältnis zum Islam bedarf in Anbetracht des exorbitanten Zuwachses seiner radikalen Anhänger der Neudefinition.

Das entspricht weder dem Mainstream noch der Auslegung der radikalen Linken. Sollte es zu Aufmärschen 10Tausender kommen, hat die Zivilgesellschaft verloren.

Beitrag melden
der-schwarze-fleck 28.10.2014, 18:54
6. Schade

Ja, das "Schweigen" der Foren fällt irgendwie schon auf. Insbesondere bei solchen doch etwas heiklen Themen. Es ist bedauerlich, dass sich die extreme politische Rechte des Themas angenommen hat und das Ganze dann auch noch in Ausschreitungen endet, eine Blamage und dem kritischen Umgang mit dem Thema Islam und Islamismus keinesfalls dienlich. Insofern ein Bärendienst.

Beitrag melden
BettyB. 28.10.2014, 18:54
7. Seltsam...

Kameratechnik steht zur Verfügung, aber sie wird nicht genutzt, um Hooligans durch die Vereine anzuklagen. Was alles soll das Gesäusel?

Beitrag melden
HAL3000 28.10.2014, 19:01
8. Interessant...

... das praktisch nirgendwo in diesem Meinungs- Konglomerat die Kommentarfunktion erlaubt ist. Vermutlich würden die meisten das schöne, künstlich geschaffene Bild der "Neonazis - die neue Gefahr für die armen Salafisten" stören, weil man feststellt, das all diese angeblichen Neonazis dummerweise gar nicht so unrecht haben?

Man muss gar nicht so betroffen und entsetzt tun.
Das kommt eben dabei raus, wenn man versucht, ständig zu verharmlosen und Meinungen zu unterdrücken, die einem nicht passen. Das soll keine Entschuldigung für die Randale sein, hier ist in jedem Falle mit den Mitteln des Rechtsstaates durchzugreifen. Aber bitte lasst die Kirche im Dorf: Wenn autonome Linke durchdrehen, sieht das noch übler aus - dagegen war Köln letztes Wochenende ne ausgelassene Party.

Die Proteste werden sich fortsetzen. Da kann die schreibende Zunft sich noch so viel Mühe geben, alles nach Rechtsaussen zu drücken.
Letztlich eine notwendige Entwicklung, denn irgendwann werden unsere Herren und Damen in Berlin zur Abwechslung mal wieder Politik FÜR das eigene Volk machen - und nicht für die ganze Welt, während das Volk bezahlt.

Bin mal gespannt, ob das hier durch die Zensur geht...

Beitrag melden
matthias_b. 28.10.2014, 19:02
9. Warum wohl

Zitat von der-schwarze-fleck
Ja, das "Schweigen" der Foren fällt irgendwie schon auf.
Ja, wenn 96% der Beiträge wegzensiert werden, sieht es so aus, als interessiere sich niemand dafür.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!