Forum: Sport
DFL-Chef Rettig über die Hooligan-Krawalle: "Wir dürfen den Fan nicht alleine lassen"
Getty Images

Die Hooligan-Krawalle von Köln haben Entsetzen ausgelöst. Hier spricht DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig darüber, dass der Fußball beim Kampf gegen Rechts auf Hilfe angewiesen ist. Und über Versäumnisse des DFB und der Liga.

Seite 8 von 11
Zaphod 28.10.2014, 20:21
70. Wunder

Wer die Demonstration vom Sonntag "Wunder von Köln" nennt, zeigt, wes Geistes Kind er ist und zeigt auch, dass er eigentlich kein ernst zu nehmender Diskussionspartner ist.

Allerdings sollte nun tatsächlich eine Ursachenforschung beginnen. Es ist leicht, die Schuld an der Demonstration auf die Islamisten abzuwälzen, denn diese sind sicherlich nicht schuld. Die Ursache dürfte tatsächlich in der fortschreitenden Entsolidarisierung der Gesellschaft liegen, die dazu führte, dass sich immer mehr Menschen ausgegrenzt erleben. Verlierer suchen Gründe für ihr Scheitern und es ist leicht, Sündenböcke zu finden.

Nicht die Ausländer sind jedoch die Schuldigen, sondern neoliberale Manager, die die Menschen zu Produktionsfaktoren degradieren und ihnen die Würde nehmen. Nur ein radikales Umdenken der Sozial- und Gesellschaftspolitik kann den Pöbel stopen. Auch wenn es schwer ist, so muss versucht werden, diese Menschen wieder zu einem Teil von Deutschland werden zu lassen. Denn letztendlich ist die Tatsache, dass diejenigen, die am lautesten Deutschland rufen, gar nicht mehr dazugehören, wohl ein Grund für deren Zorn!

Beitrag melden
Zaphod 28.10.2014, 20:22
71. Wunder

Wer die Demonstration vom Sonntag "Wunder von Köln" nennt, zeigt, wes Geistes Kind er ist und zeigt auch, dass er eigentlich kein ernst zu nehmender Diskussionspartner ist.

Allerdings sollte nun tatsächlich eine Ursachenforschung beginnen. Es ist leicht, die Schuld an der Demonstration auf die Islamisten abzuwälzen, denn diese sind sicherlich nicht schuld. Die Ursache dürfte tatsächlich in der fortschreitenden Entsolidarisierung der Gesellschaft liegen, die dazu führte, dass sich immer mehr Menschen ausgegrenzt erleben. Verlierer suchen Gründe für ihr Scheitern und es ist leicht, Sündenböcke zu finden.

Nicht die Ausländer sind jedoch die Schuldigen, sondern neoliberale Manager, die die Menschen zu Produktionsfaktoren degradieren und ihnen die Würde nehmen. Nur ein radikales Umdenken der Sozial- und Gesellschaftspolitik kann den Pöbel stopen. Auch wenn es schwer ist, so muss versucht werden, diese Menschen wieder zu einem Teil von Deutschland werden zu lassen. Denn letztendlich ist die Tatsache, dass diejenigen, die am lautesten Deutschland rufen, gar nicht mehr dazugehören, wohl ein Grund für deren Zorn!

Beitrag melden
kaishakunin 28.10.2014, 20:24
72. Ist der Diskurs zum Thema unerwünscht?

Warum sind, bis auf diese erste Möglichkeit, alle Beiträge zu den Berichten ohne Kommentarfunktion?
Hat man Angst?
Oder will man einfach weiterhin dem Bürger bequem und politisch Korrekt die jetzt sichtbar gewordene Wirkung als die Ursache verkaufen?
Jahrelanges Wegducken vor den gravierenden Problemen welche eine Masseneinwanderung von Moslems mit sich bringen, jahrelanges, schon den Hooligans ebenbürtiges Draufdreschen auf jeden politisch nicht genehme Stimme die das Problem klar benennt mit der Totschlagkeule des Faschismus"argumentes" und damit jahrelanges Unterdrücken eines dringend nötigen gesellschaftlichen Diskurses darum ob man mit einer solchen Menge von Menschen zusammenleben möchte, deren Wertesystem zumindest bei den Frömmlern, und das sind nicht wenige, dem unserem in vielen Belangen diametral entgegengesetzt ist.
Und nun entlädt sich das auf der Straße und die Hools sind die Übeltäter? Die sind nicht schön anzusehen, aber sie sind nur die Wirkung, nicht die Ursache. Die ist in der Politik und im Verhalten der Moslems zu suchen.
Was sich da entlädt ist einfach Wut. Die Hooligangs dürften hier nur die Vorhut stellen und aus einem einfachen Grund - sie haben keinen Ruf zu verlieren. Was passiert erst wenn dem Normalbürger sein Ruf egal wird?
Die Reaktionen der Politiker sind jetzt auch nur Symptombehandlung, das eigentlich Problem wagen sie auch nicht anzugehen. Da braucht es noch mehr Druck von der Straße. Viel mehr.

Beitrag melden
aurichter 28.10.2014, 20:26
73. Drei Kommentare zum Einstieg

reichen wieder einmal um zu erkennen, dass man auf der Seite der Ansichten genauso verbrettert ist wie auf seinen der Hools und Neo- Nazis, die sich diese Plattform bewusst für ihre Spielchen und Schlägerveranstaltungen ausgesucht haben. Wem nützt es hier den schwarzen ( und vordergründig finanziellen ) Peter an den DFB/DFL und die Vereine weiter zu schieben, weil die die Verantwortlichen gerade in der Politik hier mit Verfassungsschutz die Zeichen damals und heute nicht erkannt haben und ( siehe Zschäppe) sich weiterhin verarschen lassen. Der Gesetzgeber windet sich und nicht ein Herr Rettig. Die Eingangsfrage und der Retourn von SpOn zeigt dies doch auch ganz deutlich, man arrangiert sich von Redakteurs Seite mit dieser Schuldzuweisung sowohl aus der Politik als auch aus der verbohrten Anti-Fußballbewegung in der Öffentlichkeit. Grosse Gerichtsverhandlungen, die durch eine Verdünnung in die (Steuerzahler) Million geht und was lernt der normale Bürger daraus, du muss nur durchgeknallt genug sein in Richtung Hitler Fans und dir die richtige Massenbewegung suchen und schon werden Schuldzuweisungen in alle Richtungen verschoben nur nicht in die Richtige. Wenn der Staat dies nicht erkennt und sich hinter diesen Anschuldigungen der Öffentlichkeit versteckt, solang wird sich nix andern.

Beitrag melden
schleuderfritzwaldorf 28.10.2014, 20:34
74. Werter bretone, Verzeihung Sie scheinen

Zitat von bretone
Interessant, dass man Fremdartigkeit, Andersdenken und vor allem -glauben so lange 'toleriert' (auf realdeutsch: stigmatisiert und ausgrenzt!), bis die dumpfe, graue Masse mit eindimensional denkendem Hirn ihren Gesellschaftsfrust an Nichtdeutschen abreagiert. Das war unter Kaiser Wilhelm so ("wir Deutschen haben ein Problem mit Identität: wir definieren die unsrige immer über Andere!"), in der Weimarer Republik, sowieso zwischen 33 und 45 und nachgelassen hat dies seitdem nie! Die Deutschen sind nach wie vor ein potenziell gefährliches Volk für Freiheit und Brüderlichkeit!!! Welch Trauerspiel!!!
mit zwei linken Gehirnhälften zu denken. Die Deutschen sind ein Volk wie jedes andere auch. Am 1.Weltkrieg war Deutschland nicht alleine Schuld und am Aufstieg Hitlers waren die Siegermächte des 1.Weltkrieges auch nicht schuldlos,da sie Deutschland ungerechter Weise zum Bösewicht erklärten.

Beitrag melden
gumrak55 28.10.2014, 20:40
75. Zweierlei Maß?

Wenn Linke auf die Polizei einschlagen und durch Blockaden genehmigte Versammlungen stören, setzt sich auch gern mal ein Herr Thierse dazu oder ein Herr Ströbele!
Dann heißt das ganze "ziviler Ungehorsam" und ist zu begrüßen!
Wie sagte schon Heinrich Heine: "Denk ich an Deutschland in der Nacht.."

Beitrag melden
blowup 28.10.2014, 20:54
76. Eine Schande...

dass SPON bisher zu keinem der Beiträge über den Krawall eine Kommentarfunktion ermöglicht hat. Ist man feige?

Kann ich verstehen. Denn Politik und Medien haben in der Vergangenheit Kritik an Integrationspolitik und unwilligen Ausländern keinen Platz gelassen. Die Kritiker wurden als Neonazis, Populisten etc. medial gebrandmarkt.

Jetzt habt ihr den Salat, quatsch, jetzt haben wir den Salat. Die gärende Stimmung hat endlich ein Ventil gefunden. Und das wird uns noch viele Probleme bereiten. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: ich war als Zuschauer in Köln und meine Meinung über dieses mehrheitlich besoffene P..k äußere ich hier besser nicht.

Beitrag melden
syssifus 28.10.2014, 21:08
77. Überraschung

kaishakunin heute,20.24 Uhr
".. Was passiert erst wenn dem Normalbürger sein Ruf egal wird? Die Reaktionen der Politiker sind jetzt auch nur Symptombehandlung, das eigentlich Problem wagen sie auch nicht anzugehen. Da braucht es noch mehr Druck von der Straße. Viel mehr."

Dafür wurde die EUROGENDFOR geschaffen und die darf sogar totschießen,entgegen dem deutschen Grundgesetz !

Beitrag melden
RioTokio 28.10.2014, 21:10
78.

Zitat von gegenpressing
Gehen Sie mal davon aus, dass unter denen, die da in Köln protestiert haben eine wesentlich höhere Kriminalitätsrate herrscht, als bei den schlimmen Ausländern. Und jetzt? Es ist zum Kotzen, wie hier Gewalt und Hass plötzlich relativiert wird. So langsam bekommt man eine Idee, wie das im dritten Reich funktioniert hat. Man brauch ein billiges Opfer, genug Asoziale, die die Drecksarbeit machen und schon gibts auch genug Leute wie Sie, die dem ganzen Treiben zustimmen.
Ich hoffe Ihre Empörung ist auch bei den alljährlichen Krawallen linker Gruppen in Berlin - Maidemo, Hamburg - Schanzeviertel etc. so groß wie hier.

Hass ist vor allem von Salfisten zu spüren, die mit Ihrer knallharten Koranauslegung uns alle zu Ungläubigen stempeln, die letztlich (im Dschihad) einen Kopf kürzer zu machen sind.
Für einige ist leider Dschihad.

Da macht man sich halt Sorgen.

Leider machen sich unsere Politiker da - null - Sorgen, wie es scheint.
Dieses Vakuum füllen eben rechte Krawallos.

Ihre Verleumdung von Leuten die offenbar anderer Meinung sind als Sie und die Rückung in die Nähe des Naziterrorstaates sollten Sie lassen. Pauschale Verleumdungen und Verurteilungen hat es allerdigns tatsächlich damals gegeben.... und das wollen Sie ja nicht.

Beitrag melden
bretone 28.10.2014, 21:13
79. @makai

"Von daher hält sich meine Ablehnung der teilweise rechtsradikalen Parolengröhler von Köln stark in Grenzen. Wehret den Anfängen." Hey, hey, hier hat wohl einer den letzten Satz nicht nur total missverstanden, sondern zudem in absolut unerlaubter Art und Weise verhunzt! Und genau daher, meine lieben Mitbürger, wird sich in den kommenden Jahren in den Reihen dieses Volkes wieder einmal die braune Seele Freiraum verschaffen und wieder einmal wird die Verwunderung darüber leider (geheuchelt) groß sein. Rechtsradikales Gedankengut ist leider viel mehr verbreitet, als sie glauben!!!

Beitrag melden
Seite 8 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!