Forum: Sport
DFL gegen Land Bremen: Die wichtigsten Antworten zum Streit um Polizeikosten im Fußba
Jörg Sarbach/DPA

Ab Dienstag wird vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt, wer für die Übernahme von Polizeikosten bei Risikospielen verantwortlich ist. Worum geht es? Und was wären die Folgen?

Seite 10 von 20
rösti 26.03.2019, 12:02
90.

Zitat von Andreas Vogel
Ja, ich bin Stadiongänger des "Proletensports" Fußball. Einer von vielen Millionen pro Jahr. Ich zahle dafür nicht nur die Dauerkarten selbst, sondern auch noch Bahntickets, Essen, Getränke usw. Davon profitiert der Staat über Steuern. Nicht nur über die Fußballclubs selbst, sondern auch durch die Mehrwertsteuer. Nein, ich bin nicht gebildet genug, um an der "Hochkultur" von Oper und Theater teilzuhaben. Trotzdem zahle ich als Steuerzahler meinen Beitrag an den exorbitanten Subventionen (geschätzt werden 2-3 Mrd. Euro pro Jahr), damit die "Gebildeten" ihre Opernkarte mit bis zu 200-300 Euro pro Karte subventioniert bekommen. Bei uns in Köln wird außerdem das Opernhaus seit vielen Jahren saniert. Die Kosten steigen kontinuierlich Richtung 1 Mrd. Euro. Deswegen wurden kreativerweise bereits zwei Mal die Kitagebühren deutlich angehoben - mit expliziten Hinweisen auf die Opernkosten. Trotz dieses Missverhältnisses schafft es die Politik aber offensichtlich, den Menschen zu suggerieren, dass Fußballkultur (für Viele) schlecht und Hochkultur (für Wenige) gut ist.
In der Oper wirft keiner mit Knaller und Bier um sich.....im Stadion schon! Wenn die Leute im Stadion sich zu benehmen wüssten bräuchte es keine Polizei, der Ordnungsdienst würde langen! Be unserem Waldfest sind 3000 Leute im Zelt und das seit Jahren Polizei mit Gross Aufgebot haben wir noch nie benötigt..... kleiner Reibereien hat unser Ordnungs- Dienst im Griff!
Ich sehe nicht ein das der Steuerzahler für eine Veranstaltung von einem Verein und deren Unfähigkeit bezahlen soll.....bei einem Rockkonzert, wenn es da zwei drei mal Ärger gibt wird es aus Sicherheit Gründen nicht mehr genehmigt!
Diese Rowdytum ist ja kein Einzelfall, es wiederholt sich ja wöchentlich in irgendeinem Stadion in der ersten und zweiten Bundesliga und sogar in der dritten Liga muss die Polizei eingreifen!
Sorgt dafür, das solche Leute nicht in das Stadion kommen, die sind doch alle bekannt, wenn nicht dann sollten die wahren Fans, den "Fans" zeigen wo der Most geholt wird!
………………………...
dass Fußballkultur ( was für eine Kultur??? ) (für Viele) )) schlecht und Hochkultur ( hat eben Klasse ) (für Wenige) )gut ist. Bei Hochkultur gibt es eben keine auf die Nase!
Genau so ist es..... Chaoten sind und bleiben so!

Beitrag melden
widower+2 26.03.2019, 12:02
91. ?

Zitat von rst2010
gemeinschaften ihre einrichtungen überwachen lassen (müssen), dann müssen sie den polizeieinsatz zahlen. wenn also z.b. eine kultusgemeinde einen haufen geld in die hand nehmen muss für den schutz durch den staat, warum sollen fußballvereine anders behandelt werden?!? warum soll für sie die gemeinschaft aufkommen? nur weil das chaos, das bei großen spielen entsteht den vereinen entsprechende erpressungsmöglichkeiten gegenüber dem staat oder der kommune ermöglicht? a la 'too big too fail'?
Haben Sie für diese Behauptung einen Beleg? Wenn es so wäre, wäre das auf jeden Fall ein unhaltbarer Zustand.

Beitrag melden
pterodactylus 26.03.2019, 12:06
92. Kapitalismus außer Kraft gesetzt

wenn die Allgemeinheit für die Gefahren um die Spiele herum zu zahlen hat. Ansonsten würden bei Risikospielen die Preise nach oben gehen um die Sicherheitskräfte zu bezahlen, die Fans spüren das direkt im Geldbeutel, die Gewaltbereiten nehmen sich eher zurück bzw. werden von der Gemeinschaft eher genötigt sich zurück zu nehmen (oder kommen weniger), damit senkt sich in der Folgezeit das Risiko und die Gewalt ist allgemein geringer. Risiko und Kosten bilden wieder ein Gleichgewicht, etwas das derzeit fehlt.
Ich finde, der Steuerzahler sollte nicht dafür gerade stehen müssen, dass andere ihre Aggressionen ausleben können.

Beitrag melden
widower+2 26.03.2019, 12:07
93. Wo?

Zitat von lollopa1
Es kann ja jeder mal versuchen so eine Veranstaltung mit 50.000 Besuchern anzumelden und durchzuziehen, da werden euch die Augen aufgehen aufgrund der Auflagen die Vater Staat verlangt, die ihr auch selber zu zahlen habt, von Toiletten, Sanitätsdienst, Sicherheit etc, und wenn die Polizei da auch noch aufpassen darf, da wird es nochmal teurer. Und ja, die kosten beim Oktoberfest trägt der Steuerzahler, wobei die bayerische Polizei sich nicht scheut die Verursacher in Regress zu nehmen. Können Sie ausprobieren, kotzen Sie nach dem Oktoberfestbesuch die Strassenbahn voll, die Rechnung von den Sanis und der Stadtreinigung hat sich gewaschen, und die bekommen Sie, portofrei nach Hause.
Wo ist der Unterschied zu Spielen der Bundesliga? Auch da gibt es diese Auflagen die Vater Staat verlangt, die die Vereine auch selber zu zahlen haben, von Toiletten, Sanitätsdienst, Sicherheit etc,
Und wenn Sie nach dem Stadionbesuch die Straßenbahn vollkotzen, hat sich die Rechnung von den Sanis und der Stadtreinigung auch gewaschen und die bekommen Sie ebenfalls nach Hause.
Was wollen Sie also sagen?

Beitrag melden
ebbe1sand 26.03.2019, 12:08
94. Gerne aber...

Bin als Fußball Fan dafür die Kosten auf die Vereine umzulegen... Dadurch sollten als Entlastung der Länderkassen die Steuern runter... Ganz einfach... Das Bremen als Land am lautesten schreit ist verständlich... Schlechte Politik hat das Land Bremen zum Armenhaus der Republik gemacht!

Beitrag melden
rösti 26.03.2019, 12:09
95.

Zitat von Crom
Schön, dass sie's verstanden haben. Wenn Sie Bus und Bahn fahren, sorgt die Polizei ja auch dort für Sicherheit. So hat jeder größere Bahnhof z.B. eine Bundespolizei. Sollen jetzt Bahnfahrer dafür extra belangt werden?
Die sind nur da wegen der Fussball- Fans, die unter der Woche eben auch gerne Pöbeln!
Die Polizei sind ja nicht wegen den Pendlern da, sondern um die Ordnung aufrecht zu erhalten, in einem Öffentlichen Raum.
Das Stadion hin gegen ist eine Veranstaltung von einem Verein, die man nur mit Karte besuchen kann...… also kein öffentlicher Raum.!!

Beitrag melden
Patenting 26.03.2019, 12:11
96. Spielwiese für Gewalttäter ?

Es ist eine sehr traurige Entwicklung, dass Sportveranstaltungen zur "Spielweise" für Gewalttäter verkommen. Wenn die Veranstalter selbst Ihre Veranstaltungen nicht geordnet durchführen können und dafür eine riesiges Polizeiaufgebot benötigen, müssen sie das eben zahlen.

Beitrag melden
nilslofgren 26.03.2019, 12:11
97. Media Markt

Neulich habe ich im Media Markt einen Mann im Bayern Trikot angeschrien und beleidigt. Er war entrüstet und wollte mich anzeigen. Ich hab ihm gesagt, dass ich das er nicht so anstellen soll, er macht doch dies ebenso jede Woche im Stadion.

Beitrag melden
hansdampfabcdefgh 26.03.2019, 12:12
98.

Zitat von Andreas Vogel
Wieso gleich persönlich werden? Aber ich erkläre es Ihnen gerne: es macht einen großen Unterschied, ob ich ein Essen selbst zuhause zubereite (und dann Mehrwertsteuer für die Zutaten zahle) oder ein Essen in der Gastronomie kaufe (und darauf Mehrwertsteuer zahle). Die Konsumausgaben rund um den Besuch eines Fußballspiels sind nicht existenziell, d.h. als alternative Verwendung bliebe das Sparen. Da beim Sparen aber keine Steuer entsteht (höchsten auf den Zinsgewinn), sind meine Zustzausgaben für den Stadionbesuch zusätzliche Steuereinnahmen für den Staat. Und das geht vielen Menschen so. Unterschätzen Sie nicht die Kaufkraft von Fußballfans.
1. Ich habe eine Frage gestellt, weil ich die Antwort nicht kenne. Wie auch? Ich bin kein Hellseher oder ähnliches, falls es sowas geben sollte. Dazu sind Fragen übrigens ein probates Mittel. Dass Sie diese Frage, als persönlich auffassen..... tja, dafür kann ich nichts.
2. Wo ist der Unterschied zwischen Mehrwertsteuerzahlungen beim Einkauf für das private, häusliche Abendessen und Mehrwertsteuerzahlungen beim Essen in der Gastronomie? Jedesmal sind 7% oder 19& MwSt auf die Nettokosten anzurechnen, je nach Produkt und Dienstleistung.
3. Da Sie selbst (indirekt) sagen, dass Sparen für Sie keine Alternative ist, geben Sie das Geld ja so oder so aus. Ob beim Stadionbesuch, bzw. die Anreise zu diesem, oder halt in einem anderen Lebensbereich. Somit geben Sie ihr Geld, respektive Ihre anteiligen Steuern, eh dem Staat. Was wollten Sie mir jetzt genau sagen?
4. Die Frage aus meinem 1. Kommentar Ihnen gegenüber wurde lediglich mit einer Gegenfrage, aber nicht in Ihrem Inhalt beantwortet. Kommt da noch was?

Beitrag melden
wolly21 26.03.2019, 12:15
99. Kultur?

Zitat von Andreas Vogel
Ja, ich bin Stadiongänger des "Proletensports" Fußball. Einer von vielen Millionen pro Jahr. Ich zahle dafür nicht nur die Dauerkarten selbst, sondern auch noch Bahntickets, Essen, Getränke usw. Davon profitiert der Staat über Steuern. Nicht nur über die Fußballclubs selbst, sondern auch durch die Mehrwertsteuer. Nein, ich bin nicht gebildet genug, um an der "Hochkultur" von Oper und Theater teilzuhaben. Trotzdem zahle ich als Steuerzahler meinen Beitrag an den exorbitanten Subventionen (geschätzt werden 2-3 Mrd. Euro pro Jahr), damit die "Gebildeten" ihre Opernkarte mit bis zu 200-300 Euro pro Karte subventioniert bekommen. Bei uns in Köln wird außerdem das Opernhaus seit vielen Jahren saniert. Die Kosten steigen kontinuierlich Richtung 1 Mrd. Euro. Deswegen wurden kreativerweise bereits zwei Mal die Kitagebühren deutlich angehoben - mit expliziten Hinweisen auf die Opernkosten. Trotz dieses Missverhältnisses schafft es die Politik aber offensichtlich, den Menschen zu suggerieren, dass Fußballkultur (für Viele) schlecht und Hochkultur (für Wenige) gut ist.
Sie bezeichnen auch Massenschlägerein von Hooligans und die dabei auch angerichteten Verwüstungen/Schäden als KULTUR ?

Seltsames Kulturverständnis.

Beitrag melden
Seite 10 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!