Forum: Sport
DHB-Sieg gegen Tschechien: Nur nicht nach dem Wie fragen
Bongarts/Getty Images

Schön war das nicht: Das deutsche Handballteam quälte sich zum Sieg über Tschechien - bedanken konnte es sich bei den Torleuten und einem treffsicheren Angreifer. Alles wichtige zum Hauptrunden-Auftakt der EM.

Seite 1 von 2
michlauslöneberga 19.01.2018, 21:10
1. Hallo?

Nicht immer alles miesepetrig klein reden. Tschechien hat Dänemark und Ungarn geschlagen, das ist keine Faschingstruppe! Mehr Konzentration im Abschluß und der Käse wäre trotzdem deutlich früher gegessen gewesen. Die Torhüter kommen immer besser in's Turnier und puschen sich gegenseitig, Fäth kommt in's Rollen, andere sind schon präsent, das stimmt alles zuversichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe.micoud 19.01.2018, 21:10
2.

Abwarten; so ein Dieg kann auch einen Schub geben. Ein klein erinnert mich der Bericht an die Fusdball-Nationalmannschaft a la "Spätestens gegen xy ist dann aber wirklich Schluss."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 19.01.2018, 21:26
3. Wertschätzend …

… und aufbauend geht anders.

Vielleicht hilft es dem Autor, sich vorzustellen, daß auf Seite der Gegner eine ebenfalls sehr fähige Mannschaft ins Spiel ging. - Auch die wollten ganz gern gewinnen, und sind jetzt leider so ziemlich raus aus dem Rennen.

Und an noch einer Stelle widerspreche ich dem überaus abwertenden Duktus des Autors dieses Artikels: es sollte im Rahmen eines solchen Artikels in dieser Turnierphase genau darum gehen: WIE gewonnen wurde.
Ich habe einen sehr schlauen Trainer gesehen, der maßgeblich zur richtigen Zeit die richtigen Anpassungen getroffen hat !!! – Und absolut fähige Männer, geduldig Anschluß haltend, und zeit-punktgenau einen kleinen Rückstand in einen uneinholbaren Vorsprung wandelnd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philipp.zuerich 19.01.2018, 21:48
4.

Ist wie bei unseren Fussballerinnen. Erst gibt es einen grossen Medienhype und das ewige geheule wie unfair es doch wäre dass die (männlichen) Fussballer so viel mehr bekommen. Dann stolpert man etwas rum und scheidet früh gegen Takatukaland aus.
Die anschliessende Häme geht dann leider unter weil endlich wieder Fussball kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bardolino12 19.01.2018, 21:50
5. Ob der Trainer schlau ist

Wird sich zeigen. Wieder hat er einen klaren Torabschluss mit seiner letzten Auszeit verhindert. Der ausgemachte Kemper zum Schluss ging furchtbar in die Hose. Klar, ich bin Optimist und freue mich über einen Sieg gegen die Dänen am Sonntag. Aber wie heißt es so schön: „ Der Drops ist noch nicht gelutscht“. Da muss schon noch was kommen im Angriff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 19.01.2018, 22:07
6.

Zitat von bardolino12
Wird sich zeigen. Wieder hat er einen klaren Torabschluss mit seiner letzten Auszeit verhindert. Der ausgemachte Kemper zum Schluss ging furchtbar in die Hose.
Oh Gott! Auf Spiegel Online Foren-Bundestrainer spielen, aber nichtmal den Kempa-Trick richtig benennen können. Jeder blamiert sich halt so gut er kann.

Ich fande stark, dass man genau dann da war, als es drauf an kam. Erfahrungsgemäß eine wichtige Eigenschaft um Turniere zu gewinnen.

Zur anhaltenden Diskussion um Trainer und EM: ich finde es geradezu grotest bis frech, mit welcher Erwartungshaltung mancher in Medien und Fangemeinde in dieses Turnier geht. Ja, Deutschland ist Titelverteidiger, aber kein Topfavorit. Auch der Sieg vor zwei Jahren war eher überraschend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 19.01.2018, 22:13
7.

Mit der Nicht-Leistung der Offensive gäbe es sowohl gegen Dänemark als auch gegen Spanien ganz böse was auf die Ohren. Leider war das auch schon gegen Slowenien und Mazedonien nicht besser. Also viel, ganz viel Luft nach oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 19.01.2018, 23:06
8. Zweite Halbzeit...

... habe ich mir nicht mehr angetan. Der Live-Kommentator redete so, als ob es ein Freundschaftsspiel wäre und es um nichts ging. Oder eh deprimiert war. Dazu die Kulisse in der menschenleeren Halle. Alles passte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 19.01.2018, 23:43
9. Es kann doch gut sein,

daß am Sonntag die Dänen besser als die Unseren sein werden, und gewinnen ..

Na und ?? „WIR“ stellen eine der sechs besten Mannschaften. Und ich sehe immer noch gern zu, deshalb mache ich auch selbst in Sport, früher sogar im Wettkampf ! Und dazu gehört auch, dem „Gegner“ NACH dem SPIEL zu gratulieren, wenn es so sein sollte.

Auch aus Gründen der Selbstachtung ist es mindestens genauso wichtig, gerade in evtl. Schwächephasen zur eigenen Mannschaft zu halten. - Oder zur Frauschaft … oder für eine Stunde zur Mannschaft der Norweger oder Spanier, wenn ich dann noch (mit innerer Beteiligung) das Finale sehen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2