Forum: Sport
Disput im TV-Studio: Klopp lässt ZDF-Moderator auflaufen
DPA

"Auf doofe Fragen kann ich nur doof antworten": BVB-Trainer Jürgen Klopp ist nach der Champions-League-Niederlage gegen Real Madrid mit einem ZDF-Journalisten aneinander geraten. Der hatte ihn mit allzu schlichter Fragerei gereizt.

Seite 1 von 31
rodplaukrün 03.04.2014, 00:16
1. Qualitätsjournalismus

Spiegel Online zitiert also "Florian Seifert" und "Torben", aha. Was soll mir das bitte sagen? Muss ich die jetzt kennen, sind das Fußballexperten, Kommunikationsexperten, oder sind das auch einfach nur Hansels, die meinen, zu allem überall immer nen Kommentar ablassen zu müssen? Was bitte soll der Quatsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 03.04.2014, 00:18
2.

Ich schaue mir die Interviews danach gar nicht erst an, es sind immer die gleichen sinnentleerten Fragen, da wüsste ich auch gar nicht, was man darauf antworten soll. Immer wieder erstaunlich, was sich heute alles Journalist schmipfen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonsens 03.04.2014, 00:20
3. Die Fragen mögen ja schlicht

gewesen sein, aber Klopp ist der einzige, der dünnhäutig rumläuft. Soll er doch froh sein, dass wir keine vernünftigen Analysten bei den öffentlich rechtlichen haben .Die würden ihn dann Fragen, wieso er z.b. so einen Grobmotoriker wie Grosskreutz überhaupt in der Mannschaft hat. Der gehört in einen Dorfclub. Mal gespannt, was er dann sagen würde, der Herr Klopp. So tun sie ihm doch nicht weh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karbonator 03.04.2014, 00:20
4.

Ausnahmsweise kann ich Klopp diesmal sogar einigermaßen verstehen. Der Jochen Breyer sieht nicht nur so aus wie einer der Orks aus Peter Jacksons Herr der Ringe, sondern ist auch so ein guter Sportreporter, wie es ein eben solcher Ork wohl wäre. Bezeichnend, daß ausgerechnet dieser Herr das Sport-Studio (und eben auch die CL) moderieren darf.

Nichtsdestotrotz könnte Klopp mal lernen, auf solcherlei Dinge ruhig zu reagieren. Es ist nicht das erste Mal, daß er seine Nerven nicht unter Kontrolle hat... und es wird nicht das letzte Mal bleiben. Das wirkt dann einfach unprofessionell und zumindest für mich unsympathisch. Selbst wenn er bei Breyer Recht haben mag.

Und zu den obligatorischen "Nix da! Der ist halt emotional!"-Zwischenrufern: Es gab schon immer emotionale Trainer... nur hat früher emotional nicht bedeutet, daß man sich mit dem Schiri (heute eben der 4. Unparteiische) oder mit Journalisten anlegt... sondern an der Seitenlinie alles aus sich raus läßt, um auf sein Team einzuwirken... und das war's dann auch.
Heute sorgen Trainer wie Klopp, Tuchel, Streich oder Mourinho (die ich fachlich alle eigentlich sehr schätze) dafür, daß man bei emotionalen Trainern in erster Linie an diese Rumpelstielzchen denke, die alles, was sich ihnen in den Weg stellt, anblaffen und anschreien.
Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masaru 03.04.2014, 00:25
5. tsiss

Erst nen schlechten Trainerjob machen und dann noch patzig werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benedetto089 03.04.2014, 00:25
6. optional

Man kann es so oder so verkaufen, der authentische oder der unprofessionelle. Ich finde er passt ganz gut ins Ruhrgebiet. Einem Guardiola oder einem Heynckes würden/ wären so unprofessionelle Entgleisungen nie passiert. Aber passt ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Join_Me 03.04.2014, 00:25
7.

Zitat von sysop
"Auf doofe Fragen kann ich nur doof antworten": BVB-Trainer Jürgen Klopp ist nach der Champions-League-Niederlage gegen Real Madrid mit einem ZDF-Journalisten aneinander geraten. Der hatte ihn mit allzu schlichter Fragerei gereizt.
An der Seitenlinie hat Herr Klopp eine Mimik und Gestik, dafür würde er in meinem Viertel geschlachtet werden, aber in diesem Fall hat er uneingeschränkt Recht. Wer doofe Fragen stellt, bekommt doofe Antworten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1610186763 03.04.2014, 03:22
8. Qualität des Interviews

Die Qualität des Interviews hatte Bild Niveau. Ich bemerke immer öfter, daß es Menschen gibt, die eindeutig an der falschen Stelle eingesetzt werden.

Jürgen Klopp hat vollkommen richtig gehandelt. Solch ein diletantsiches Interview habe ich selten erlebt. Wie flach werden die sogannten Moderationen noch? Und das im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Markus Lanz fand glücklicherweise auch keinen Nährboden für seine komische Ansicht. In der Runde habe ich alleine zwei passendere Moderatoren/innen erlebt.
Unglaublich!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
airforceone 03.04.2014, 03:30
9. da fällt mir nix ein

Zum Prollsport passt auf jeden Fall ein Prolltrainer.
Opel sollte seine "Werbeprotagonisten" echt überdenken:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31