Forum: Sport
Djokovics French-Open-Titel: Ein historischer Erfolg
Getty Images

Lange musste Novak Djokovic auf diesen Triumph warten. Sein Finalsieg in Paris brachte ihm erstmals den French-Open-Titel. Noch in diesem Jahr kann er weiter Geschichte schreiben.

Seite 2 von 3
WillyWusel 06.06.2016, 09:12
10. garantiert falsch

"Waehrend des Spiels musste sich der TV Kommentator beim Publikum entschuldigen, weil Ruepel Murray seinen Gegner offensichtlich als "fucking arsehole" bezeichnete, weil dieser irgendwas beim Schiedsrichter monierte."

Das kann man so falsch nicht stehen lassen.
Ich weiß nicht, ob Murray das wirklich so gesagt hat, wenn er es gesagt hat, hat er vielleicht den Reporter gemeint, der sich unerlaubter Weise mitten im Spiel in Murrays Box gesetzt hat und meinte, während des Matches Interviews mit dem Staff von Murray führen zu müssen, aber eines ist mal ganz sicher:
Murray uns der Joker verstehen sich bestens, sind Kumpel. Der eine war beim anderen Trauzeuge. Die würden sich nie im Leben so gegenseitig beleidigen!
Also, wenn Sie sowas in die Welt setzen, sollten Sie genau wissen, was Sie da schreiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
me-and-bobby 06.06.2016, 09:19
11. Was fehlt in diesem Artikel ist

die Würdigung des Teams hinter dem Champ...Insbesondere Boris Becker...Viele hatten ihn schon abgeschrieben...Deutschland hat nicht viele Sporthelden...BORIS wird für mich immer ein Vorbild in Sachen Tennis sein und ein Sport-Held...Man sollte Boris Becker als Kämpfer und als Mensch besser würdigen und nicht wie geschehen ins Ausland treiben...Er repräsentiert Deutschland hervorragend, anders als unsere Politik- Darsteller...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantlale 06.06.2016, 09:30
12. Björn Borg...

Zitat von ty coon
Auf Sand und auf Rasen zu gewinnen, das ist nur wenigen vergönnt. Djokovic war für mich nie ein Magnet, zu langweilig ist mir sein Spiel, auch als Charakter tritt er nie in Erscheinung. Viele Profis sagen, daß Paris die Knochenmühle ist. Ich kann da nicht mitreden, war nur mal Vereinsmeister von Oberniederunterurff, das aber mit Björn-Borg-Rossignol-Holz-Gedenkkelle. Auf Sand muß man einfach unendlich viel laufen.
Also, jetzt mal ein Klugscheisser-Kommentar, ty coon. Ich war auch nie Vereinsmeister, habe aber immerhin drei bis vier von den Borg-Schlägern zermartert. Wenn meine Biomasse noch funktioniert, dann hat er immer Donnay gespielt, mit dem langen Griffband für die beidhändige Rückhand. Klamotten Fila aber nie Rossignol, weder Schläger noch sonstwo.
Und zu Djoko: wenn man den mal persönlich erlebt hat, fällt alles ein, nur nicht langweilig. Der Mann ist intelligent, interessiert und witzig. Kein Nobelpreis in Physik, braucht er aber auch nicht. Sein Spiel ist extrem athletisch und perfektioniert und vor allem rasend schnell. Das Finale gestern gehörte zum Besten, was ich in den letzten Jahren gesehen habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nwo_ext 06.06.2016, 09:31
13. Besessenheit? Nein Liebe!!!

Bei so viel Liebe, welche in Novak Djokovic steckt, kann von Besessenheit keine Rede sein. Wir waren gestern Zeuge von etwas was es in der 'Open Era' NIE gab. Vier Grand Slam Titel hintereinander zu gewinnen ist sowas von selten, das selbst Andy Murray in Tränen genau das ausgesprochen hatte und obwohl er verloren hat war er stolz darauf ein Teil von diesen so seltenem Augenblick gewesen zu sein.
Was bleibt ist endgültig diesem grossen Champion, der sich gestern mit diesem Sieg UNSTERBLICH gemacht hat, Respekt zu zollen.
Bei SPON werden wir wohl noch lange darauf warten müssen, denn wahrscheinlich muss Djokovic für den SPON ja noch irgendwas beweisen.
Vielen Dank Novak, das du diesen Augenblick mit uns geteilt hast. Vielen Dank für das Herz auf dem Court Centrale. Vielen Dank für deine Liebe für das Tennis. Ich wünsche dir so wie Andy noch weitere solche herausragenden Momente und Siege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinumn 06.06.2016, 10:35
14. Langweiliger Champion...

Das Finale gestern war ab Satz 2 hochgradig langweilig - weil Murray einfach keine Chance hatte. Hat sich irgendwann leider einfach aufgegeben.
Was allerdings noch langweiliger war, ist das versuchte Charakteraufbauprogramm vom Djoker in Roland Garros. Joggen und Laola mit den Ballkindern. Herzchen-Zeichnen im Sand. Sorry, alles schon gesehen, und in der Originalversion einfach authentischer und liebenswürdiger. Sogar der Reporter auf Eurosport wusste, wie genau der Djokovic jubeln wird. Nach einem Titelgewinn, auf den er jetzt so lange warten musste, hätte ich eine spontane Reaktion erwartet. Der Mann ist mir einfach zu konstruiert. Klar ein harter Arbeiter, ein super Spieler. Aber ich mag authentische Spieler lieber, egal ob mit natürlichem Charisma ausgestattet (wie Federer, Nadal, Tsonga oder Wawrinka) oder dann halt eher langweiliger (Ferrer, Murray) - mir das ganze Gehabe von Nole einfach zu aufgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinumn 06.06.2016, 10:36
15. Langweiliger Champion...

Das Finale gestern war ab Satz 2 hochgradig langweilig - weil Murray einfach keine Chance hatte. Hat sich irgendwann leider einfach aufgegeben.
Was allerdings noch langweiliger war, ist das versuchte Charakteraufbauprogramm vom Djoker in Roland Garros. Joggen und Laola mit den Ballkindern. Herzchen-Zeichnen im Sand. Sorry, alles schon gesehen, und in der Originalversion einfach authentischer und liebenswürdiger. Sogar der Reporter auf Eurosport wusste, wie genau der Djokovic jubeln wird. Nach einem Titelgewinn, auf den er jetzt so lange warten musste, hätte ich eine spontane Reaktion erwartet. Der Mann ist mir einfach zu konstruiert. Klar ein harter Arbeiter, ein super Spieler. Aber ich mag authentische Spieler lieber, egal ob mit natürlichem Charisma ausgestattet (wie Federer, Nadal, Tsonga oder Wawrinka) oder dann halt eher langweiliger (Ferrer, Murray) - mir das ganze Gehabe von Nole einfach zu aufgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zack34 06.06.2016, 11:16
16. @ 6., kloppskalli heute, 08:39 Uhr

Dem Murray ist beim Schimpfen nun Dasselbe passiert, wie Djokovic vor einem Jahr, nur dass diesmal nicht der Balljunge, sondern der Gegner als Ziel ERSCHEINEN konnte, obwohl er es nicht war.

Djokovic hat damals trotz sofortiger Entschuldigung beim Balljungen medial richtig Prügel bezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zack34 06.06.2016, 11:45
17. Herzchen im Sand - Malerei und darin Wälzen: m.E. albern, aber...

Djoker war am Ende doch besser.

Im Übrigen - da er solange auf RG-Sieg gewartet hat, war er tatsächlich etwas durcheinander, das war nicht "gespielt".

Tennis-Profis auf dem Level müssen unglaublich hart an der eigenen Psyche (!) arbeiten, da Tennis sich IM KOPF entscheidet.

Gerade deshalb brechen sie immer wieder aus der antrainiert coolen Haut raus, in ihnen ist der Kontrolldruck durch Konzentration extrem hoch.

(Sogar "meinen" Federer habe ich paarmals fluchend und Schläger zu Boden werfend erlebt. Und er gilt als äußerst cool und nicht aus der Ruhe zu bringen.)

Und das konnte man auch gestern beobachten - Andy hat im ersten Set sogar schöner und teilweise effektiver als Djoker gespielt, m.E. hat Andy noch nie so gut gespielt.

Aber dann zu Beginn des Zweiten zu stark auf die wenigen eigenen Fehler reagiert, ja sich darüber trotz komfortablen Abstands zu sehr geärgert. (Psyche!) Damit entfernte er sich von der erf. Konzentration auf das Spiel vor ihm.

Im Übrigen:
Djokers Späßchen mit Ballkindern sind teilweise auch von denen selbst initiiert, das belegt auch ihr "Überfall" auf ihn vor dem Stadion zum Viertelfinalspiel; sie wissen, wie locker er sein kann. Also kreisten sie ihn um und irgendwann fing er, etwas verdutzt, an mit zu schwingen und zu hüpfen.

Bin kein Freund solcher Sachen, aber was soll´s...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zack34 06.06.2016, 11:46
18. Herzchen im Sand - Malerei und darin Wälzen: m.E. albern, aber...

Djoker war am Ende doch besser.

Im Übrigen - da er solange auf RG-Sieg gewartet hat, war er tatsächlich etwas durcheinander, das war nicht "gespielt".

Tennis-Profis auf dem Level müssen unglaublich hart an der eigenen Psyche (!) arbeiten, da Tennis sich IM KOPF entscheidet.

Gerade deshalb brechen sie immer wieder aus der antrainiert coolen Haut raus, in ihnen ist der Kontrolldruck durch Konzentration extrem hoch.

(Sogar "meinen" Federer habe ich paarmals fluchend und Schläger zu Boden werfend erlebt. Und er gilt als äußerst cool und nicht aus der Ruhe zu bringen.)

Und das konnte man auch gestern beobachten - Andy hat im ersten Set sogar schöner und teilweise effektiver als Djoker gespielt, m.E. hat Andy noch nie so gut gespielt.

Aber dann zu Beginn des Zweiten zu stark auf die wenigen eigenen Fehler reagiert, ja sich darüber trotz komfortablen Abstands zu sehr geärgert. (Psyche!) Damit entfernte er sich von der erf. Konzentration auf das Spiel vor ihm.

Im Übrigen:
Djokers Späßchen mit Ballkindern sind teilweise auch von denen selbst initiiert, das belegt auch ihr "Überfall" auf ihn vor dem Stadion zum Viertelfinalspiel; sie wissen, wie locker er sein kann. Also kreisten sie ihn um und irgendwann fing er, etwas verdutzt, an mit zu schwingen und zu hüpfen.

Bin kein Freund solcher Sachen, aber was soll´s...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ty coon 06.06.2016, 11:58
19.

Zitat von Merkelforever
Top Spieler mit top Trainer! So gut wie unter Becker war er nie zuvor!
Becker macht sich, das denke ich nämlich auch. Er verplempert seine Zeit nicht mehr mit Besenkammern und Fernsehpokerspielen, sondern wird endlich Trainer. Ich hab's ja gleich gesagt. Obwohl, die Tochter finde ich wirklich entzückend: http://images.google.de/imgres?imgurl=http://ais.vip.de/autoimg/895856/620x0/boris-becker-wie-geht-es-seiner-tochter-anna.jpg&imgrefurl=http://www.vip.de/cms/boris-becker-wie-geht-es-seiner-tochter-anna-1661776.html&h=349&w=620&tbnid=yd4S-BBBA_HJlM:&docid=qi2clXj-jbjC_M&ei=7khVV6_NC-ebgAayjav4DA&tbm=isch&client=firefox-b-ab&iact=rc&uact=3&dur=490&page=1&start=0&ndsp=20&v ed=0ahUKEwiv_NHAkZPNAhXnDcAKHbLGCs8QMwg0KAEwAQ&bih =870&biw=1317 . Da hat er mal was Gutes bewerkstelligt! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3