Forum: Sport
Doping-Anklage gegen Rad-Star: Armstrongs Schlussetappe
AFP

Der US-Amerikaner Lance Armstrong war mal der König des Radsports, jetzt wird er zum Schmuddelkind. Die Anti-Doping-Behörde will ihm alle sieben Tour-de-France-Siege aberkennen. Sollte es tatsächlich dazu kommen, würde ausgerechnet Jan Ullrich profitieren.

Seite 2 von 6
reen27477 13.07.2012, 14:17
10. optional

Hackt nicht auf dem Radsport rum. Fußballer dopen auch :P So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.tsubasa 13.07.2012, 14:22
11.

Zitat von germanvirgin
soll eigentlich der ganze sinnlose Hickhack? Zum einen sind eh alle Radler gedopt, was sich dann ja doch wieder ausgleicht. Zum Anderen wuerde der Titel von einem Doper zum anderen uebergehen, welch ein Nonsens. Haben die Behoerden nichts besseres zu tun? Einfach den ganzen Radsport sperren, interessiert eh niemanden.
genau sie träumer
und der Fußball und Tennis gleich mit ?

Immerhin hat der eine nun gesperrte Arzt ja auch mit dem FC Barcelona und Valencia FC sowie mit Tennis-Spieler zusammengearbeitet.
Aber da vertreten Sie sicher die Ansicht, es ging nur um Trainingspläne :)
Es wird oft geschimpft wer sich Radrennen noch ansieht, ob die Fans blöd sind.
Nun ich vetrete die These: Wer Radsport sieht liebt ihn, ist sich aber auch des Dopings bewusst.
Wer beispielsweise Fußball sieht ist aber so naiv und glaubt da ist nix gekauft oder alles sauber.... das sind doch die wahren Naivlinge :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SteigerF 13.07.2012, 14:22
12.

Das Problem ist doch, selbst wenn Armstrongs Titel aberkannt werden, so rücken doch bloss andere Sportler nach, die ebenfalls gedopt waren. Natürlich ist Jan Ullrich da die grosse Ausnahme. Er hat nie gedopt; zumindest sagt er das öfter als jeder andere - wer's glaubt wird selig.
Doping ist im Radsport seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil und schaut man sich einmal die Etappenpläne der grossen Rundfahrten an, dann erstaunt das wenig. Wer bitte, soll das ohne Hilfsmittel meistern?
Die Veranstalter, genauso wie die Fans wollen, dass alles immer spektakulärer, schwieriger, steiler, härter wird. Wenn jemand jetzt glaubt, dass dies zu weniger Doping führt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moppel1 13.07.2012, 14:23
13. Als Wasserträger

mußt du mehr leisten wie die Spitzenfahrer. Warum
sollten dei nicht dopen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JonasT 13.07.2012, 14:24
14. Schwierig in der Bewertung

Zuerst: Ich denke nicht, dass alle gedopt sind, so wie das hier ja publiziert wird.
Fakt ist: Lance Armstrong hat gedopt und konnte so besser sein als die anderen, die nicht gedopt waren.
Leider ist es aber so, dass Dopingsünder wie z.B. Ulrich, Basso etc. profitieren. Wäre ich an deren Stelle würde ich die Siege im Nachhinein nicht "annehmen". Es ist einfach nicht das gleiche Gefühl, wenn man im Nachhinein einen Siegzuspruch bekommt - sich freuen ist dann sicherlich nicht mehr drin. (s. Andy Schleck, der auch im Nachhinein 2010 die Tour gewann, feiern konnte er es aber nicht.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esistwieestist 13.07.2012, 14:24
15.

Zitat von testthewest
Eine einzige Farce dieser "Sport", indem Jahre bis Jahrzehnte erst der richtige Sieger festgestellt wird....der dann wahrscheinlich ein paar Jahre später auch endtarnt wird. Am Ende gewinnt derjenige, dessen Anwalt den besten Deal mit dem gericht rausschlagen konnte, und die Aberkennung der Erfolge am spätesten angesetzt bekommen hat. Der professionelle Radsport sollte verboten werden aufgrund der Drogen- und Arzneimittelmissbrauchsproblematik.
Genau, danach verbieten wir auch noch jede andere olympische Disziplin bei der man sich bewegen muss und mit unerlaubten Hilfsmitteln nachhelfen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moppel1 13.07.2012, 14:27
16. Es gibt traurige Ereignisse

Zitat von t.tsubasa
genau sie träumer und der Fußball und Tennis gleich mit ? Immerhin ....
Beim Fußballverein Pisa gibt es mehr und
mehr Todesfälle durch Doping.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Merkelfan 13.07.2012, 14:36
17. Er wird wieder davonkommen

Armstrong wird nichts passieren.
Neueste Entwicklung:
Ein Kongressabgeordneter aus Wisconsin hat jetzt ein Ermittlungsverfahren gegen die USADA angeregt. Die USADA wird vom ONDCP (Office of National Drug Control Policy) finanziert, das wiederum direkt vom Kongress finanziert wird (unter der "Krieg gegen Drogen"-Premisse). Somit haben wir hier eine kleine aber feine Art der Erpressung: Stoppt euer Vorgehen gegen Armstrong oder wir streichen euch die Gelder.
Warum sollte sich ein Kongressman diese Mühe machen?
Nun, einer der Geldgeber dieses Kongressmannes ist wohl niemand anders als der Eigentümer von Trek, der ein Vermögen mit dem Verkauf von Fahrradartikeln gemacht hat und als Werbefigur WEN hat? Richtig. Armstrong.
Also ist zu erwarten dass er ungeschoren davonkommt.
Daher auch jetzt schon mal die 30Tage-Frist als Vorausdeutung dafür. Mark my words.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belgianglory 13.07.2012, 14:36
18. Unser Eddy war nicht besser!

Komisch. Gerade jetzt, mittendrin in der TdF, kommen solche Nachrichten. Würde mich nicht wundern, wenn man damit einfach nur versucht den Organisatoren das Geschäft zu vermasseln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinnyc 13.07.2012, 14:37
19.

Ich denke, Lance Armstrong geht es vor allem darum, wie er seine Karriere fortsetzen kann - nicht als Sportler, aber über seine Livestrong-Foundation oder gar als Politiker.

Stellen wir uns mal vor, der Mann bekommt seine Titel aberkannt. Wurde Nike dann noch als Werbepartner für Livestrong arbeiten? Würden dann nicht die Fans scharenweise weglaufen? Hier in den USA wird er auch immer wieder als kommender Politiker mit grossen Chancen gehandelt. Auch das wäre vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6