Forum: Sport
Doping-Prozess: Jaksche belastet Fuentes schwer
dpa

Der spanische Doping-Arzt Eufemiano Fuentes soll beim früheren Radteam Liberty Seguros systematisch Blutdoping durchgeführt haben. Das sagte der geständige Ex-Radprofi Jörg Jaksche bei seiner Vernehmung im Prozess um die "Operación Puerto" aus. Zudem hätten ihn die Teamchefs zum Doping ermutigt.

Seite 1 von 2
hajo58 11.02.2013, 16:05
1. Nicht möglich

Zitat von sysop
De
Lieber „Sportsmann“ Jaksche keiner hätte Sie zwingen können zu dopen.
Sie haben dies alles mitgemacht. Ich habe fast Verständnis dafür, denn diese Leistungen die die Fahrer bei der Tour de France oder sonst wo bringen, sind ohne Doping gar nicht möglich. Andernfalls schafft man es, so wie ich, nur zum Bezirksmeister im 5000m – Lauf. Allerdings ohne Trainer, Doping und Sponsor. Aber mal ehrlich wen interessiert das schon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sportvater 11.02.2013, 16:07
2. optional

Profi-Radsport ist tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 11.02.2013, 16:36
3. Lieber Sportsmann Hajo58..

Zitat von hajo58
Lieber „Sportsmann“ Jaksche keiner hätte Sie zwingen können zu dopen. Sie haben dies alles mitgemacht. Ich habe fast Verständnis dafür, denn diese Leistungen die die Fahrer bei der Tour de France oder sonst wo bringen, sind ohne Doping gar nicht möglich. Andernfalls schafft man es, so wie ich, nur zum Bezirksmeister im 5000m – Lauf. Allerdings ohne Trainer, Doping und Sponsor. Aber mal ehrlich wen interessiert das schon?
Was immer Ihr Beitrag mit dem Artikel zu tun hat:

eine Runde Mitleid, aber seien wir mal ehrlich - vielleicht gibt es auch unter den Nicht-Gedopten Sportler, die es weiter als bis zum 5000m Bezirksmeister brachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelwahr 11.02.2013, 16:51
4. Unter Betrügern gibt es keine Ehre

Unter Betrügern gibt es keine Ehre. Erst kommen sie angerannt und bitte Fuentes um Doping und bezahlen jeden Traumpreis und wenn sie erwischt werden, sind sie alle unschuldige Opfer und Fuentes ist der Böse. Ehrlich gesagt, Fuentes hat das Doping noch zu billig gemacht. Unter Betrüger gibt es keine Ehre und Fuentes hat vergessen das Schmerzensgeld einzupreisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannes2 11.02.2013, 17:01
5. Fussball auch

Zitat von sportvater
Profi-Radsport ist tot.
"Profi"-Fussball auch, sobald die geheimen Drahtzieher entlarvt sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ankor64 11.02.2013, 17:12
6. Aufklärungswillen sollte honoriert werden

Natürlich ist Jaksche auch ein "Täter" der gedopt hat. Doch muss man auch honorieren, dass er geläutert ist. Jaksche hat keine Job mehr bekommen und hat nach seinem Doping-Geständnis neben anderen Dingen immer wieder auch an der Aufklärung gearbeitet. Ich habe ihn in Hannover in einer Diskussion mit den Vorsitzenden der Radsport-Clubs selbst erlebt. Und das sind genau die Leute denen er den Sport kaputt gemacht hat.
Man sollte neben allem Herumhacken auf seiner Person auch das anerkennen. Hier handelt es sich nicht um ein einmaliges "Nachtreten", weil er die Gelegenheit bekommt in dem Verfahren auszusagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tuolumne Meadows 11.02.2013, 20:13
7. Spanischer Fussball auch betroffen!?

Zitat von sysop
De
Manchmal frage ich mich schon, woher eine Mannschaft wie der FC Barcelona die Kraft hernimmt, sein laufintensives Spiel eine ganze Saison in drei Wettbewerben durchzustehen.

Überrascht? Die spanische Nationalmannschaft ist 2010 bei der WM am meisten gelaufen - obwohl sich deren Spiel teilweise wie "Kaugummi" hinzog. Das taktische Prinzip der spanischen Nationalmannschaft ist dasselbe wie das des FC Barcelona: schnelle Ball-Rückeroberung - dazu ist laufintensives Pressing notwendig. Ferner kann ich noch so gut passen - wenn sich meine Mitspieler nicht freilaufen bzw. bewegen, dann schiesse ich keine Tore.

Die Belastung der Spieler ist größer geworden (mehr Spiele pro Saison - seit Einführung der Champions League mehr Spiele auf höchstem Niveau), das Spiel an sich ist schneller geworden (schaut man sich alte WM-Spiele aus den 80igern oder 90igern an, dann ist das fast Zeitlupen-Fussball) - trotzdem stecken das die "modernen" Spieler weg. Manchmal wirklich kaum zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simba1 12.02.2013, 12:35
8. Traurig

Ich finde es echt traurig auf der einen Seite und zu dem noch richtig beschissen auf der anderen Seite, was aus dem Radsport passiert ist. Schon damals hätte Fuentes sich dazu äußern können: http://www.inar.de/ullrich-bestatigt-kontakt-zu-mutmasslichem-dopingarzt-fuentes/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glücklicher südtiroler 12.02.2013, 14:43
9. Doping...

Zitat von Tuolumne Meadows
Manchmal frage ich mich schon, woher eine Mannschaft wie der FC Barcelona die Kraft hernimmt, sein laufintensives Spiel eine ganze Saison in drei Wettbewerben durchzustehen. Überrascht? Die spanische Nationalmannschaft ist 2010 bei der WM am meisten gelaufen - obwohl sich deren Spiel teilweise wie "Kaugummi" hinzog. Das taktische Prinzip der spanischen Nationalmannschaft ist dasselbe wie das des FC Barcelona: schnelle Ball-Rückeroberung - dazu ist laufintensives Pressing notwendig. Ferner kann ich noch so gut passen - wenn sich meine Mitspieler nicht freilaufen bzw. bewegen, dann schiesse ich keine Tore. Die Belastung der Spieler ist größer geworden (mehr Spiele pro Saison - seit Einführung der Champions League mehr Spiele auf höchstem Niveau), das Spiel an sich ist schneller geworden (schaut man sich alte WM-Spiele aus den 80igern oder 90igern an, dann ist das fast Zeitlupen-Fussball) - trotzdem stecken das die "modernen" Spieler weg. Manchmal wirklich kaum zu glauben.
Kann Ihnen weitgehend zustimmen...
In Italien ist erst unlängst ein gutes Buch über Doping herausgekommen...
Lo sport del doping - Giunti Editore
Und in meiner heimatlichen Wochenzeitung ein interessantes Interview mit dem Verfasser; einem anerkannten Experten in Materie Doping...
"Meinen Sie? In diesen Sportarten spielen natürlich Beweglichkeit und Koordination eine wichtige Rolle, aber eben auch die Muskelkraft. Ich glaube nicht, dass der alpine Skisport frei ist von Doping, vom Fußball ganz zu schweigen. Vergleichen Sie doch nur ein Spiel aus den 70er-Jahren mit einem Spiel von heute. Die Fußballer damals waren genauso Profis wie die Fußballer heute, sie trainierten und spielten jeden Tag wie die Fußballspieler heute, aber die Fußballer hatten damals nur halb so muskulöse Oberschenkel wie die Fußballer heute, sie liefen weniger, waren langsamer, hatten einen schwächeren Schuss und waren weit weniger aggressiv – die Aggressivität der Fußballer heute macht Angst."
Verdorbenes System
Ich fahre selbst sehr gerne Rennrad und wer selbst fährt weis was normal 'geht' und was 'nicht geht'. Wenn eine Giroetappe vom Gardasee bis ins Südtiroler Pustertal(mit Pass dazwischen) eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 50km/h aufweist dann weis Einjeder daß das normal nicht gehen kann.
Der Radsport ist als Profisport so gut wie tot; selbst in Italien werden die Akteure nur mehr belächelt; die meisten Sponsoren sind weg. Der Fußball hat in Italien und weltweit mit diversen Skandalen; bisher geht es 'nur' um Wetten. Mittlerweile hat fast die ganze Fußballwelt das schnelle Spiel des FC Barcelona kopiert; denke nicht daß dieses Spiel 'normal geht'...
Der Arzt, Trainer und Experte Donati sieht das genauso... ;(

Schian Gruaß...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2