Forum: Sport
Doping in Russland: "Sie leugnen, leugnen, leugnen"
AP

Am Dienstag entscheidet das IOC, ob Russland von den Winterspielen in Südkorea ausgeschlossen wird. Für den ehemaligen Chefermittler der Staatsdoping-Affäre, Richard McLaren, gibt es nur eine Lösung.

Seite 6 von 11
Ezechiel 03.12.2017, 10:55
50. Der Spruch ....

"Ehrlichkeit währt am längsten" wird in unserer Zeit widerlegt. Beschiss überall wo man hinsieht. Und wenn er nur groß genug ist, bleibt er straffrei und wird gesellschaftlich toleriert. Die vermeintlichen Vorbilder sind heute die größten Ganoven. Dann wundert man sich aber, warum unsere Gesellschaften immer mehr verrohen. Der "kleine Mann" soll ja Ehrlichkeit und Moral nicht ablegen.

Beitrag melden
maynard_k. 03.12.2017, 10:56
51. @DJ Bob

"Dann vergleichen wir doch Putin vs Trump wer "böser" ist hier auf SPON LOL"

Der Unterschied ist, dass es bei Trump so dargestellt wird, als hätten die Amerikaner mit dem ganzen Mist den sie verzapfen überhaupt nichts zu tun!

Wer als Staat im Medaillenspiegel oben mitspielen will muss auch flächendeckend dopen. Anders wäre der Nachteil nicht auszugleichen ...

Beitrag melden
Paddel2 03.12.2017, 11:02
52. Propaganda

Wer hat noch den Eindruck, dass hier russische Staatstrolle aktiv sind? Autokratischen Systemen wie in Russland und der Türkei sind nicht zu trauen. Russland bestreitet bloß und argumentiert scheinheilig. Nicht erst seit den Lügen rund um den Abschuss eines Zivilflugzeugs über der Ukraine habe ich jegliches Vertrauen verloren. Glaubwürdig wäre eine Kooperation mit der WADA, aber Schuldige entlarven sich bereits dadurch, sich in die Opferrolle zu stecken!

Beitrag melden
horstenporst 03.12.2017, 11:04
53.

Zitat von fördeanwohner
Staatlich. Spielt aber keine Rolle, da Herr deMaiziere seine Finger nicht mit im Spiel hat, wenn ein Prof heimlich usw. Das mit Russland vergleichen zu wollen, ist so, als wenn sie von ihrem Arzt etwas Illegales verschrieben bekommen zu behaupten, in ganz Deutschland würden Ärzte mit staatlichen Auftrag so vorgehen.
Der Vergleich mit den Vorgängen in Freiburg ist nicht so weit hergeholt wie sie glauben. SPON schrieb 2015: "Radfahrer, Leichtathleten, Fußballer: Freiburg galt jahrzehntelang als Zentrum der Sportmedizin - und des Dopings. Lange Zeit wurde dies mindestens stillschweigend geduldet. Auch die Politik gab ihren Segen."
http://www.spiegel.de/sport/sonst/doping-skandal-in-freiburg-spritzen-aus-der-schwarzwaldklinik-a-1021509.html
Die Zeit schrieb: "Freiburger Sportmediziner haben vier Jahrzehnte lang gedopt. Der eigentliche Skandal: Der Staat, Sportpolitiker und Funktionäre ließen sie gewähren"
http://www.zeit.de/sport/2015-03/freiburg-doping-kluemper-uni
Wie bereits geschrieben, in Russland ist Doping staatlich organisiert, andernorts toleriert.

Beitrag melden
jjcamera 03.12.2017, 11:04
54.

Zitat von sekundo
allein für ihre dreiste Lügerei disqualifiziert werden. Man versetze sich in die Lage "sauberer" Sportler, die gegen Russen antreten müssen, die auch gedopt sind aber denen man es nur noch nicht nachgewiesen hat! Wie war das noch mit dem olympischen Geist?!?
Der olympische Geist hatte ursprünglich vorgesehen, dass Sportler aus aller Welt teilnehmen und nicht "Nationen". Heute reisen für einen Sportler drei bis vier Funktionäre mit zur Olympiade. Da liegt das Missverständnis mit dem "olympischen Geist". Die Nationen wollen politischen Gewinn aus der Veranstaltung herausmelken und benutzen dazu ihre gedoptem Sportler.

Beitrag melden
ex_Kamikaze 03.12.2017, 11:05
55. Hier geht es nur um Politik

mit dem Ziel den russischen Staat zu delegitimieren oder zum Paria zu erklären. Die suchen einen Vorwand zum Ausgrenzen um jeden Preis. Dieser dubiose Anwalt ist niemals in Rußland gewesen, nicht umsonst hat die WADA die Ermittlungen gegen 95 der 96 Beschuldigten schon eingestellt weil die Behauptungen sich nicht mal ansatzweise juristisch belastbar belegen lassen. Und das nicht mal nach angloamerikanischen Rechtsstandards die keine vollständige Unschuldsvermutuung kennen.
Wenn das IOC oder europäische Institutionen diese Behauptungsjustiz mitmachen dann sind sie auf dem Weg das klassische europäische Rechtssystem zu schreddern. Und wofür? Um Rußland auszugrenzen oder gar einen Konflikt zu provozieren? Das wird nicht funktionieren.

Beitrag melden
aopoi 03.12.2017, 11:06
56. Die Fage ist doch

Zitat von lupenreinerdemokrat
Außerdem beziehe ich mich auf den Artikel neulich bei SpON über die Dopingkontrollen beim DLV, die wohl die weltweit mit Abstand schärfsten Kontrollen sein dürften. Damit stellt man einen gewaltigen Nachteil für die deutschen Sportler im internationalen Vergleich her.
Wenn es wirklich so strenge Kontrollen in Deutschland gibt, warum haben so viele deutsche Sportler aufgrund von ärztlichen Attesten Ausnahmegenehmigungen kritische Medikamente zu nehmen?

Für mich ist das der typisch deutsche Weg der Heuchelei Betrug über legale Wege zu ermöglichen. Ähnlich wie in der Politik, in der man Korruption bekämpfte, indem man legale Wege des Geldes an die politischen Empfänger ermöglichte. Also z.B. dubiose Arbeits- oder Beraterverträge, ohne Geldwerte Gegenleistung oder kleine Ansprachen für horrende Beträge.

Wenn bei jedem Athleten bei Antritt des Wettbewerbes die per ärztlicher Verordnung eingeneommenen Substanzen allen Gegnern und der Öffentlichkeit bekannt gemacht, würden viele sich am Kopf kratzen und wenigstens eine neutrale ärztliche Gegenuntersuchung der vorgegebenen Krankheiten des Sportlers fordern.

Beitrag melden
suferone 03.12.2017, 11:06
57. Das kenne ich gut!

Alles abstreiten, wenn es haarig wird den Spieß umdrehen und behaupten das es eine art Verschwörung ist! Woher ich das kenne?
Das ist Alltag in der russischen und auch türkischen Politik. Es ist immer die gleiche Taktik. Man erinnere sich an den Maidan in der Ukraine, die Krim Besetzung, Flugzeug Abschuß mit Bug Rakete oder die täglichen Skandale der türkischen Regierung wie z.b. bei diversen Schmiergeld Geschichten, eigene Verstrickung in die Gülenbewegung, der Prozess in den USA mit Reza Zarrap usw. Täglich grüßt das Murmeltier

Beitrag melden
Zaunsfeld 03.12.2017, 11:10
58.

Zitat von RalfHenrichs
Das bedeutet, dass nach seinem eigenen Urteil die Beweise nicht ausreichen. Ansonsten gäbe es ja keine Pattsituation. Und das bedeutet: Im Zweifel für den Angeklagten, also Freispruch Russlands. Aber klar ist, dass McLaren nach der vielen Arbeit sich ein anderes Ergebnis wünscht. Aber er ist ja nicht der Richter sondern eher so etwas wie ein Staatsanwalt. Und die Position der Verteidiger werden bei SPON ja nicht, vor allem nicht gleichrangig, dargestellt. Am Ende bin ich mir sicher, dass es russisches Staatsdoping gab. Aber ich bezweifel stark, dass russische Athleten weniger dopen als westliche und deutsche. Nur dopen diese anders (z.B. lassen sich sich von korrupten Ärzten bescheinigen, dass sie aus Krankheitsgründen die Dopingmittel benötigen).
Sie betreiben hier genau das gleiche wie das, was McLaren den Russen ettastiert ... Erbsenzählerei und Herumreiten auf einzelnen Wörtern und Sätzen. An der Grundaussage von McLarens Report, nämlich DASS er zweifelsfrei nachgewiesen hat, dass es russisches Staatsdoping gab und dass davon über 1.000 russische Sportler betroffen sind, ändert Ihr Hermreiten auf einzelnen Wörtern nichts.

Beitrag melden
fördeanwohner 03.12.2017, 11:12
59. -

Zitat von RalfHenrichs
Dies ist einfach zu erklären: Russland hat sich für staatliches Doping entschieden, weil sie glaubten, dies sei einfacher zu vertuschen. Man hat sich halt nicht die Mühe machen wollen, erst irgendwelche Krankheiten zu erfinden. Im Westen, in dem es staatliches Doping nur insofern gibt, als dass privates Doping vom Staat vertuscht wird, musste man einen anderen Weg gehen. Ich bin mir sicher, dass jetzt auch viele russischen Sportler plötzlich krank sind. Aber dagegen kann der Westen ja nichts machen, weil er dann sein eigenes System diskreditiert. Ob Fourcarde dopt oder nicht, weiß ich nicht. Aber ein deutsches Beispiel: Jeder weiß, dass keniatische Läufer viel dopen. Unsere Läuferin Gesa Krause hat in Kenia viel trainiert und plötzlich wurden ihre Leistungen deutlich besser. Natürlich nur wegen der Höhenluft, natürlich ist sie in Kenia nie mit Dopingmitteln in Berührung gekommen. Natürlich nicht.
Wie Sie darauf kommen, so etwas "staatlich" zu nennen, weiß ich nicht.
Ich finde es überhaupt reichlich schräg, die Russen damit zu verteidigen, dass auch in Deutschland einzelne Sportler dopen. Und zu behaupten, dass der deutsche Staat systematisch vertuscht, ist für mich nicht angemessen. Es sei denn, Sie können Ihre Behauptungen beweisen.
Leider gibt es in Russland sehr große Missstände, und zwar nicht nur was Doping angeht. Der Weg Russlands aus dem Sozialismus ist zu meinem größten Bedauern überhaupt nicht gelungen. Schade.

Beitrag melden
Seite 6 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!