Forum: Sport
Doping-Skandal: Stell dir vor, es ist Olympia - und Russland läuft nicht mit
DPA

Sie haben es tatsächlich getan: Der Weltverband hat Russlands Leichtathleten von den Olympischen Spielen in Rio ausgeschlossen. Welche Folgen hat diese Entscheidung?

Seite 5 von 17
lindareicher 17.06.2016, 20:14
40. Einseitig

Zitat von Reiner_Habitus
Es geht hier nicht um einzelne Sportler, sondern um ein ganzes System, was von Staatswegen gedeckt wird. Ganz so wie damals in der DDR, nur ,und das hat der kalte Krieger Putin noch nicht kapiert, die Welt hat sich inzwischen ohne ihn weitergedreht, so dass der Mist aus den 80ern heute nicht mehr zieht.......
Richtig, nur die böse DDR hat was verabreicht...

https://de.wikipedia.org/wiki/Doping_in_der_Bundesrepublik_Deutschland

Rücken Sie bitte mal Ihr Weltbild zurecht.

Beitrag melden
taglöhner 17.06.2016, 20:14
41. Realitätsverweigerung

Die Putinisten hier dokumentieren, wie sehr sich die russische Gesellschaft auch moralisch im freien Fall befindet.

Fakteln leugnen, Whataboutism als Kernargument, Konstruktionen, VT. Alles, nur keine Kritik an den Verbrechern im eigenen Land, die für das Fiasko verantwortlich sind.

Das Sahnehäubchen ist noch, dass sie jetzt plötzlich die noch vor 2 Jahren von ihnen frenetisch bejubelte Verantstaltung schlecht machen. So ein Kindergarten.

Sie können sich schon mal daran üben, die WM18 auch als Kasperletheater zu verkaufen, ich kann mir nicht mehr vorstellen, dass sie in Russland stattfindet.

Beitrag melden
biesi61 17.06.2016, 20:15
42. Die selben Kräfte,

die die Erfolge des DDR Sports mit verlogenen Dopingvorwürfen zu diskreditieren versuchten, gehen jetzt gegen die erfolgreichen Russen vor. Offensichtlich ist das politisch gewollter und deutlich billiger, als endlich hierzulande eine vernünftige Sportförderung aufzubauen. So wird Europa in den Kalten Krieg der 80er Jahre zurückgetrieben. Ekelhaft!

Beitrag melden
Zaphod 17.06.2016, 20:15
43. Wo bleibt die olympische Idee?

Die Olympiade soll der Völkerverständigung dienen. Da ist es wenig hilfreich, wenn der Verdacht besteht, die Funktionäre lassen sich vor politische Karren spannen und nehmen am allgemeinen Spiel "Wir demütigen Russland" teil. Wichtiger wäre es in aktuellen Zeiten, Russland zu integrieren und nicht auszugrenzen. Ob die Athleten nun gedopt sind oder nicht ist dabei wirklich zweitrangig - denn auch gedopte Athleten könnten zur Völkerverständigung beitragen!

Beitrag melden
sotomajor 17.06.2016, 20:15
44. Sanktionen

Wir sehen eine politische Einwirkung auf alle Bereiche, das geht schon in Richtung einer Provokation. Hier steht nicht der Sport im Mittelpunkt, sondern die Interessen einer Lobby aus Kapital und Macht. Was seit der "Ukrainekrise" mit Russland gemacht wird, es ist geprägt von politischen Interessen einer kleinen machtvollen Elite. Das aber ist ein gefährliches Spiel, ein falsches Spiel das sogar einen grossen Krieg in Kauf nimmt oder ihn sogar noch provozieren will.

Beitrag melden
willi_der_letzte 17.06.2016, 20:16
45.

Zitat von patagoni
Das wird den Russen weh tun. Ausser systematisch gedopten Sportlern und billigem Erdöl/-gas haben sie nicht viel zu bieten. Man muss sich nur mal den Mist in Russland leibhaftig ansehen, Putin richtet gerade sein eigenes Volk zugrunde, der Bevölkerung geht es von Woche zu Woche schlechter und hier verehren ihn ein paar Verdrehte als Messias.
Ich bin kein Putin Verehrer, aber hier spricht ja mal der wahre Fachmann! Ich wette sie waren in ihrem Leben noch nicht einmal in Russland. Leute wie sie sind mindestens genauso schlimm wie die Leute die Putin als Messias sehen.

Beitrag melden
arnsloth 17.06.2016, 20:16
46. Natürlich die Russen und nur die Russen

Was ist eigentlich mit den Doping-Vorfällen in der Alt-BRDß? Da war doch auch etwas, das aber nicht aufgearbeitet wurde und schnell in der Schublade versteckt wurde? Was ist mit den Amerikanern Armstrong etc.?
Die Blödheit, die hier den Russen unterstellt wird ist beleidigend. Zu glauben, dass außerhalb Russlands nur Engel Leistungssport treiben, setzt Blödheit bei den Lesern voraus. Also etwas Zurückhaltung ist geboten und natürlich gehören die Dopingsünder gesperrt, ob sie Russen sind oder nicht. Die Leistungssportler der DDR, die nachweislich gerichtlich rehablitiert wurden, sind bewußt von Journalisten und Sportfunktionären kaputt geschrieben wurden, dürften eigentlich zu Denken geben. Hier besteht der Verdacht, dass die pauschale Aktion dem politischen Bashing folgt.

Beitrag melden
klabo 17.06.2016, 20:16
47. Stell dir vor es ist Olympia und keiner geht hin

und keiner guckt bei diesem Blödsinn zu würde mir besser gefallen. Leistungssport - so ein Quatsch.

Beitrag melden
P-Centurion 17.06.2016, 20:18
48. Und was ist mit dem Rest?

Jeder der mal im professionellen Leistungssport tätig war, weiß, dass es nur sehr wenige gibt die nicht dopen.
Das fängt sogar mit den ganz jungen noch an, ab 12 bis 14.
Mittlerweile gibt es Stoffe die nur sehr schwer nachgewiesen werden können und künstliche Geschlechtsteile mit Schlauch in ein Beutel mit "sauberen" Urin.

Es wird aber schön unten gehalten, wird aber auch irgendwann mal ähnlich wie der VW Skandal, wo auch alle anderen aufgeflogen sind, entblößt werden.
Deswegen glaube ich dass diese gezielte Ruckhacken auf Russland politischer Natur ist. Im, Grunde machen die nämlich nur was andere auch machen. Auch die aus dem moralischen Westen.

Beitrag melden
klaus_meister 17.06.2016, 20:18
49. Uni Freiburg?

Zitat von fazil57guenes
Sie haben offensichtlich alle vergessen, wie aktiv die Uni Freiburg diesbezüglich agierte, aber da hält man lieber einmal die Klappe, schliesslich sind es ja keine "Russen" .......
Da konnte man bis '45 auch mit Fleckfieberforschung an KZ-Häftlingen promovieren - dagegen ist Doping ein harmloser Witz. Ist zwar trotzdem nicht schön, aber wie sich die deutsche Journaille dran hochzieht und aufgeilt weckt übelste Erinnerungen. Da sind die Enkel ganz die Großväter.

Beitrag melden
Seite 5 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!