Forum: Sport
Doping und Olympia: Wer einmal lügt
AP

Trotz des groß angekündigten Anti-Doping-Kampfes: In Rio sind zahlreiche überführte Athleten am Start - und gewinnen Medaillen. Das vergiftet die Stimmung unter den Sportlern.

Seite 1 von 20
fareast 11.08.2016, 11:55
1. Das Ganze

aendert sich nur, wenn niemand mehr hinsieht. Keine Zuschauer, kein Geld, kein Doping. Problem erledigt.

Beitrag melden
Frida_Gold 11.08.2016, 11:56
2.

Es ist so lächerlich. Gegen Russland große Aktion, aber eigentlich geht es dabei gar nicht um Doping, das wird jetzt immer offensichtlicher.
Erwischte Doper sollten lebenslang von sämtlichen Wettkämpfen auf dem Globus ausgeschlossen werden. Nur das bringt die zum Nachdenken.
Und es ist albern, eine Nation auszuschließen und andere bekannte Dopingnationen weiter teilnehmen zu lassen. Entweder schließt man alle Nationen aus, bei denen mehrere Doper erwischt wurden, oder man belässt es auf individueller Ebene und schließt Sportler aus statt Nationen.

Beitrag melden
micromiller 11.08.2016, 11:59
3. Die Welt um uns edlen ist böse

sehr böse. Wir haben viele Millionen Steuergelder in unseren Teil der Show gesteckt, sind schrecklich ehrlich und underperformen grandios! Es liegt nicht an uns oder gar unseren gut geförderten Sportlern, es sind die anderen Drogenwichte, die uns nicht siegen lassen.

Beitrag melden
rime78 11.08.2016, 12:00
4. Präsident mit Alzheimer

Julio Cesar Maglione, der Präsident des Internationalen Schwimmverbands und IOC-Mitglied seit 1996, ist 81 Jahre alt. Man dürfe doch niemandem die Teilnahme verweigern, schliesslich wären sie alle Freunde, sagte der Greis zu geforderten Sperren oder Ausschlüssen. Bei Sportfunktionären läuft alles auf Kugellagern, korrupt bis in den hintersten Winkel und nur auf den persönlichen Profit bedacht. Solange die grossen Weltverbände keine Systemwechsel vornehmen, wird sich nix ändern.

Beitrag melden
jackohnereacher 11.08.2016, 12:01
5. Ich bin für

Null - Toleranz! Einmal beim Dopen erwischt, lebenslange Sperre. Sport ist eine Geldmaschine - aber es muss Ehrlichkeit herrschen.

Beitrag melden
Ruhri1972 11.08.2016, 12:02
6.

Einfach nur noch peinlich, die Nachrichten über die Olympischen Spiele zu lesen. Das ganze unter der Regentschaft eines deutschen IOC Vorsitzenden.

Beitrag melden
Waudel 11.08.2016, 12:02
7. Olympia geht den Bach runter

Dank Bach dürfen zwar Dopingsünder aus Ländern, in denen keine korrekte Dopingprüfung stattfindet, z.B. Russland und Brasilien, starten, nicht jedoch die Sportlerin, die den Betrug aufgedeckt hat. Ihr hat Herr Bach die moralische Integrität abgesprochen und das Ganze noch juristisch begründet, indem er ihr das Klagerecht abgesprochen hat. Olympia ist kein Sport- sondern ein Pharmawettbewerb!

Beitrag melden
jotha58 11.08.2016, 12:03
8. Nun gut,

Dann gibt es nicht mehr alt zu viele Lösungen.
Entweder doping wird freigegeben oder die Sportler, die nicht dopen bleiben daheim.

Selbst ein Übertragungsboykott würde helfen. Wer keine TV Rechte bezahlt, erzeugt dort die Schmerzen wo sie hingehören, beim Geldbeutel.
Die olympische Idee ist ohnehin kein Pfifferling wert.
Und so könnte man die olympischen Spiele aufgeben.

Beitrag melden
trompetenmann 11.08.2016, 12:04
9. Lebenslange Sperre...

... wer beim Doping erwischt wird. Fertig. Die Wettkämpfe sind eine Farce.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!