Forum: Sport
Doping-Verdacht im Wintersport: 313 Medaillen für Ski-Langläufer mit verdächtigen Blu
DPA

Fast die Hälfte aller Langlauf-Medaillen bei Olympia und Weltmeisterschaften zwischen 2001 und 2017 sollen Sportler mit auffälligen Blutwerte gewonnen haben. Mehr als 50 dieser Athleten sind für Pyeongchang qualifiziert.

Seite 1 von 8
debahn 04.02.2018, 14:19
1. krass!!

Wer hätte denn so etwas gedacht!?

Mich würde mal interessieren, wie das im Biathlon klein gehalten wird. Denn das ist ja nun des Deutschen liebstes Wintervergnügen (an der Glotze) und da werden doch wahrscheinlich riesige Umsätze generiert, die es zu sichern gilt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanmargraf 04.02.2018, 14:37
2. Einfach mit Faktoren ausgleichen

Je nach Hb Gehalt des Blutes werden einfach die Zeiten multipliziert mit einem Ausgleichsfaktor. Bei Normalwerten ist das dann 0, bei niedrigem Hb (Frauen, Vegetarier, grenzwertige Anämie) ist der Faktor kleiner 1 und bei den mit abnormal hohem Hb Wert ist der Faktor über 1. Dann wäre zwar Gerechtigkeit da, aber das täuscht nicht darüber hinweg, dass das ein seltsamer Sport ist: reine aerobe Leistungsabgabe, so wie etwa Hunde oder Pferde gefordert werden. Sportliche Leistungen des Menschen sollten dem Menschen angemessen sein, wie etwa Tennis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieHappy 04.02.2018, 14:50
3.

Schon seltsam, dass Herr Hajo Seppelt, der der Chef der ARD-Dopingredaktion ist, hier über massives Doping in fast allen Ländern samt Deutschland berichtet, wo ich doch hier im Forum seitenweise lesen durfte, dass er nur gegen Russland angeblich "kämpft" und "hetzt".

Mal wieder ein Argumentationsmuster der bekannten Seite in sich zusammen gebrochen. Wo er in der Vergangenheit eh schon über alle möglichen Dopingfälle, samt USA, Afrika, Deutschland, Schwimmen, Radsport, etc. berichtet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jimmy.B. 04.02.2018, 14:52
4.

Wen wunderts? Spitzensport und Doping sind zwei Seiten einer Medaille, deren Grenzflächen so diffus, und undurchsichtig sind wie eine Nebelwand.

Die Deutsche Sporthochschule in Köln ist doch das beste Beispiel, dort wird, staatlich-stattlich finanziert, "Sportforschung" betrieben, also die Optimierung von Training, Ernährung und medizinischer Unterstützung zur Generierung von olympischen Medaillen. Dies stets auf einem Niveau knapp unterhalb der offiziellen Dopinggrenze, weshalb deutsche Sportler auch nie des Dopings überführt werden, sondern lediglich Anomalien aufweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 04.02.2018, 14:56
5. Diesmal glaub ich es sogar

Wenn diesmal jemand sagen würde, diese Liste haben die Russen geleakt, würde ich sagen, da könnte was dran sein. Vielleicht war es wieder dies Fancy Dingsda Bär Gruppe, die kurz vor Rio die Liste der kranken Westsportler gehackt haben soll.
Auf jeden Fall, wäre es eine vorstellbare Reaktion der Russen auf alles, was ihnen so vorgeworfen wird.
Mal sehen, was hier wieder so argumentiert wird, wegen Staatsdoping tralala und der Russe ist immer der schlimmste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 04.02.2018, 15:03
6. Der DOSB wird seine Schuld...

...von der ‚geschäftsführende’ Regierung noch einfordern. Notfalls auch unter Mittäterschaft der politischen Ränder.

Weiterhin Alles Gute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Helmuth Niessner 04.02.2018, 15:05
7. Nicht alles, was später als Doping galt,

war anfangs eines. So war die Gabe von Erythropoietin eine Zeit lang durchaus in Ordnung und Hustenstiller scheinen das gelegentlich ja heute noch zu sein.
Vom Olympischen Gedanken an einen fairen Wettbewerb sind wir schon lange weit entfernt und der Sport ist für die meisten entweder ein Geschäftsmodell oder aber ein Freizeitvergnügen, das hauptsächlich in der Glotze stattfindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 04.02.2018, 15:06
8. Und jetzt Preisfrage

Zitat von DieHappy
Schon seltsam, dass Herr Hajo Seppelt, der der Chef der ARD-Dopingredaktion ist, hier über massives Doping in fast allen Ländern samt Deutschland berichtet, wo ich doch hier im Forum seitenweise lesen durfte, dass er nur gegen Russland angeblich "kämpft" und "hetzt". Mal wieder ein Argumentationsmuster der bekannten Seite in sich zusammen gebrochen. Wo er in der Vergangenheit eh schon über alle möglichen Dopingfälle, samt USA, Afrika, Deutschland, Schwimmen, Radsport, etc. berichtet hat.
Wo und für wen hat der Anti Doping-Kampf von unserm Hajo jemals Konsequenzen gehabt ?
Nur da wo es "staatlich" war/gewesen sein soll.
Als es um die deutschen Dopingverdächtigten der Wiener Blutbank ging, haben alle Zeter und Mordio geschrien und ihn als unfähig und frei von Ahnung bezeichnet.
So, und jetzt auf in's Gefecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raget 04.02.2018, 15:17
9. @ stefanmargraf

Sie multiplizieren bei unauffälligen Werten mit Null? Was soll dabei verwertbares rauskommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8