Forum: Sport
Doping-Vorwurf: Tour-de-France-Sieger Froome positiv getestet
AFP

Gesamtsieg bei der Tour de France, danach auch bei der Vuelta: Es war das Jahr des Christopher Froome. Nach einem positiven Dopingbefund bei der Spanienrundfahrt gerät der Dominator des Radsports nun unter Druck.

Seite 6 von 7
noodles64 13.12.2017, 12:05
50. Krankengenesungsfahrt

Asthma im Spitzensport ist eine interessante Sache.
Nennt sich Belastungsasthma.
Ein Freund von mir litt auch daran. Immer wenn er an seine Leistungsgrenze ging bekam er Atemnot. Ein Sportarzt diagnostizierte Belastungsasthma und riet ihm etwas unter seinen maximalen Leistungsbereich zu bleiben, es sei denn er wolle Goldmedaillen gewinnen. Da mein Freund zu dem Zeitpunkt die 40 überschritten hatte folgte er dem Rat etwas kürzer zu treten (nicht aufgehört, sonder etwas langsamer und besser vorbereitet) und war von seinem Asthma geheilt. Für den Notfall hält er dennoch ein Asthmaspray bereit, benötigt es seiner Aussage nach aber nicht.
Spitzensportler hingegen benutzen das Spray um ihre Symptome zu lindern und die Leistungsgrenze zu verschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-touch 13.12.2017, 12:05
51. Bin ich

überrascht? Nein. Mir kann niemand erzählen das man solch eine Strecke wie die Tour-de-France, Giro Italia ect. in diesem Tempo ohne Doping schafft. Egal wo es um viel Geld oder Staatprestigge geht, ich gehe davon aus das alle Athleten in denn Medalienrängen entsprechende Mittel nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 13.12.2017, 12:06
52.

Zitat von jean-baptiste-perrier
Es ist schon grotesk wie häufig man hört, dass zahlreiche Spitzensportler in den unterschiedlichsten Sportarten Arzneimittel gegen Asthma benutzen. Und wenn man dann überlegt wieviele staatliche Mittel zur Förderung des Kommerz-Betriebs .....
Es nennt sich Leistungsasthma und ist nichts mysteriöses. Das kennen auch viele Hobbysportler.

Persönlich glaube ich jedoch (ganz subjektiv) das Froome ein Betrüger sein könnte. Nicht notwendigerweise mit diesem Arzneimittel, aber es gibt da ja noch viel andere. Es wird in den kommenden Jahren, wenn alte Proben erneut mit neuen Methoden getestet werden, rauskommen ob das so ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C-Hochwald 13.12.2017, 12:18
53. Vor einigen Jahren,

als der Dopingskandal den Radsport flächendeckend heimsuchte, befand der SPIEGEL in einem Artikel, daß es sich bei den Radprofis um die "Laborratten" des Dopings handelt.
Trotz aller Veröffentlichungen und Anti-Doping Regeln hat sich daran nichts geändert. Scheinbar will die Spezis "Sportfan" sich auch weiterhin betrügen lassen, oder aber es ist letztendlich der Mehrheit der Zuschauer egal. Denn die Sportprofis sind halt auch Lügenprofis, wenn sie behaupten daß ihre Leistungen nur auf Talent und Trainingsfleiß basieren.
Ich kann nur hoffen, daß unsere ÖR-Sender nun endlich die Übertragungen solcher Sportarten einstellen, um dieses System nicht noch durch unsere Zwangegebühren mit zu finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EUtopia 13.12.2017, 12:18
54. Ach!

Vollkommen unerklärlich. Nun wirklich, kann doch gar nicht sein. Die sind alle so sauber, ganz bestimmt.
Ich liebe den Radsport wirklich, aber man kann es nicht mehr ertragen.
Beinahe ausnahmslos alle Fahrer haben irgendwelche schweren Krankheiten und mehr Atteste als Siege. Und wir Zuschauer sollen den Quatsch glauben!?
Die Zeiten sind heutzutage nicht schlechter als zu den Hochzeiten des Dopings (Armstrong, Ullrich, Riis, Pantani), aber angeblich sauber zustande gekommen.
Dann hätte ich da gerne mal eine vernünftige Erklärung.

Wer schwer krank ist, der sollte keinen Profisport ausüben können möchte man glauben, aber umgekehrt wird ein Schuh draus.
Und ich bin mir sehr sicher, dass jeder Ausdauersport betroffen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RolandBerger 13.12.2017, 12:19
55. Für

Kenner des Radsports ist das doch keine Überraschung. Wer einmal gesehen hat, wie Froome nach den schwersten Etappentagen am Schlussanstieg noch die Rampen hochgeknallt ist, während andere nur noch schlapp am Horn gezogen haben, der wusste, der ist voll bis Oberkante Unterlippe. Interessant ist nur der Zeitpunkt der Entdeckung. Hat das etwa was mit der neuen Führung der UCI zu tun? Verliert Sky hier seinen Einfluss? Normalerweise werden die Heroen doch erst geschnappt, wenn sie schon in Rente sind. Ein Schelm, der böses dabei denkt. Pech für Froome. der Deckel ging in dem Fall einfach nur zu früh auf. Das nächste Mal eben wieder einen genehmen Präsidenten wählen, dann passiert sowas nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
take5 13.12.2017, 12:21
56.

Betreibe seit 30 jahren aktiv Radport und da ich ebenfalls allergisch reagiere , was in der Belastung zu ernsthafteren Problemen führen kann ,benutze ich ebenfalls das Spray. Ich fahre damit keine Sekunde schneller und trete kein Watt mehr als im gesunden Normalzustand ohne das Spray. Das Spray hat zunächst eine rein orale Wirkung und es kommt wenig davon im Blutkreislauf an, daher hat z.B. eine orale Cortisongabe per Inhalator weitaus weniger Nebenwirkungen als Tabletten oder eine intravenöse Verabreichung.
Wahrscheinlich ist die psychologische Wirkung weitaus höher als die physiologische.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieHappy 13.12.2017, 12:22
57.

Da schlag doch einer lang hin, um es mal mit Else Tetzlaff zu sagen.
Der Mann die in fast jede Kamera gesagt hat, dass er sauber ist, hat gedopt.
Und ich hab ihm so geglaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neo 13.12.2017, 12:28
58. Immer erst mal drauf...

Zitat von jean-baptiste-perrier
Es ist schon grotesk wie häufig man hört, dass zahlreiche Spitzensportler in den unterschiedlichsten Sportarten Arzneimittel gegen Asthma benutzen. Und wenn man dann überlegt wieviele staatliche Mittel zur Förderung des Kommerz-Betriebs Spitzensport bereitgestellt werden, dann wird einem ganz anders. Von staatlicher Seite sollte meiner Meinung nach einzig und allein der Breiten-Sport gefördert werden - jenseits kapitalistischem Gewinnstrebens.
Asthma gehört zu den häufigsten Krankheiten weltweit und es ist durchaus möglich MIT Astma, eine erlaubte Medikamentation vorausgesetzt, auch Hochleistungssport zu betreiben.
Ich zitiere aus einem FOCUS Artikel vom 20.03.2013: "Asthma und Sport
Sogar Leistungssport ist möglich
Eine ganze Reihe von Spitzenathleten hat bewiesen, dass Sport trotz Asthma auch auf höchstem Niveau möglich ist: Rekordschwimmerin Sandra Völker oder Ruder-Legende Birgit Fischer heimsten während ihrer Karriere reihenweise internationale Erfolge ein. Die britische Langstreckenläuferin Paula Radcliffe..." Also so what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 13.12.2017, 12:36
59. Abgesehen vom Fußball ..

.. macht es bei jeder Wettkampfsportart Sinn, zu dopen. Wenn man besser als Andere sein, Andere besiegen will.
Beim Fußball kommt es ja nach fast täglicher Berichterstattung vor Allem auf Spielwitz und Intelligenz an.
Kraft, Ausdauer und schnelle Regenerationsfähigkeit sind hier nur Nebensache, für die es sich nicht lohnt, viel Geld und Energie auszugeben, und einen teuren Ärztestab zu beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7