Forum: Sport
Dopingverfahren gegen Contador: Schlag ins Gesicht

Der Dopingfall um den dreifachen Tour-de-France-Sieger Alberto Contador wird mehr und mehr zu einer Farce.*Die Verhandlung vor dem Internationalen Sportgerichtshof ist erneut verschoben*worden. Sehr viel nützen dürfte dies dem Spanier aber nicht.

Seite 9 von 12
Booth 28.07.2011, 14:50
80. Immer diese Wertungen

Zitat von Medien-Kritiker
Und die Annahme Contador habe sich vor der Tour mit Clenbuterol gedopt kann leicht wiederlegt werden.Vor dem Tourstart werden allen Fahrern Blut- und Urinproben abgenommen.Hätte Contador sich vor der Tour gedopt wäre er auch direkt vor der Tour positiv getestet worden.
Ja, das ist durchaus richtig. Es werden alle getestet. Aber es wurde ja auch nicht von "Diga zero" gesagt, dass er direkt vor der Tour gedopt haben soll. Es kann ja auch ein gewisser zeitlicher Abstand dazwischen gewesen sein.

Damit will ich auch nicht sagen, dass Contador sicher gedopt hat, aber es liegt durchaus im Bereich des möglichen. Aber darüber muss das CAS entscheiden.

Was den Tourstart von Contador ansich angeht muss man das ganze von mehreren Seiten betrachten. Einen Ausschluss Contadors seitens der Tour-Orga hätte man nicht rechtfertigen können (Unschuldsvermutung). Aber auch ein freiwilliger Verzicht von Contador ist nicht so einfach. Zum einen gibt es Sponsoren die auf eine Teilnahme pochen. Zum anderen wäre ein Startverzicht Contadors einem Schuldeingeständnis nahe gekommen. Dadurch dass er teilgenommen hat hat er das Bild vermittelt, dass er vor einer Aberkennung des möglichen Titels keine Angst haben muss, weil er ist ja (aus seiner Sicht) Unschuldig.

Allgemein finde ich (und viele anderen ja auch) die negativen Berichte von SPON sehr traurig. Interessanterweise verlieren andere nur auf Sport fixierte Seiten kein Wort über diesen "Angriff".

Es wird in Artikeln auch das Thema "Doping" und die Verhandlung des Falls Contadors behandelt. Dabei wird aber auf eine Wertung verzichtet. DAS ist in meinen Augen Journalismus. Aber ich denke bei vielen Themen kann man sowas hier einfach vergessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Booth 28.07.2011, 14:55
81. Provokation verständlich?

Zitat von gvsfrance
Egal und natürlich insgesamt schon ein bisschen unlustig Seniore Contador! Vor allem wenn man dann auf einmal 3 Wochen lang seichtig und motzend hinterherfährt und einem nicht unverständlich provozierenden Zuschauern auf's Auge zu hauen versucht.
Provokation ist nie verständlich.

Ansonsten leider ein Beitrag, der ohne ausreichendes Wissen zu dem Thema und der Etappe verfasst wurde... danke dafür...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondaugen 28.07.2011, 15:01
82. Kaspertheater

Ich habe viele Jahre lang (Didi Thurau! Laurent Fignon!) gern die Tour geschaut. Doch was sich dort im Moment abspielt ist einfach nur erbärmlich, Lügen und Betrügen allerorten, und kein Sportgericht scheint in der Lage, dem Einhalt zu gebieten.
Ich kannte alle Toursieger auswendig, aber in den letzten Jahren habe ich den Überblick verloren, wem wann welcher Titel aberkannt wurde. Meine Empfehlung: abschalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medien-Kritiker 28.07.2011, 15:04
83. wohl wahr

Zitat von Booth
Ja, das ist durchaus richtig. Es werden alle getestet. Aber es wurde ja auch nicht von "Diga zero" gesagt, dass er direkt vor der Tour gedopt haben soll. Es kann ja auch ein gewisser zeitlicher Abstand dazwischen gewesen sein. Damit will ich auch nicht sagen, dass Contador sicher gedopt hat, aber es liegt durchaus im Bereich des möglichen. Aber darüber muss das CAS entscheiden. Es wird in Artikeln auch das Thema "Doping" und die Verhandlung des Falls Contadors behandelt. Dabei wird aber auf eine Wertung verzichtet. DAS ist in meinen Augen Journalismus. Aber ich denke bei vielen Themen kann man sowas hier einfach vergessen...
Sicher kann da Zeit zwischen gelegen haben, aber dass Contador sich Wochen vor der Tour mit Clenbuterol gedopt hätte, hätten während der Tour mehrere seiner Proben positiv sein müssen.Es muss geklärt werden, was an oder vor dem 2.Ruhetag der Tour 2010 passiert ist.Was davor war spielt keine Rolle.Doping mit Clenbuterol vor der Tour ist aus meiner Sicht aus den von mir genannten Gründen ausszuschließen.Dann hätte es mehr als eine positive pprobe geben müssen.

Auch ich halte Contador nicht per se für unschuldig, aber eine Verurteilung auf Grund der bekannten Faktenlage
halte ich für nicht angemessen.Was die tendenziösen Berichte über Doping bei SPON angeht gebe ich Ihnen Recht.da steht Sensationsjournallismus leider oft über nüchternen Fakten, denn nur mit Fakten erreicht man halt weniger Klickzahlen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 28.07.2011, 15:08
84. Dieser

Zitat von sysop
..... Sehr viel nützen dürfte dies dem Spanier aber nicht.
Satz ist bezeichnend für das Mass der Vorverurteilungen gegenüber einem, noch nicht überführtem, Spitzenradfahrer.
Hat er die Verschiebung veranlasst ?
Beim Betrachten des Bildes wünsche ich mir, dass er auch eine gute Rechte schlägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medien-Kritiker 28.07.2011, 15:20
85. zweierlei Maß

Zitat von Mondaugen
Ich habe viele Jahre lang (Didi Thurau! Laurent Fignon!) gern die Tour geschaut. Doch was sich dort im Moment abspielt ist einfach nur erbärmlich, Lügen und Betrügen allerorten, und kein Sportgericht scheint in der Lage, dem Einhalt zu gebieten. Ich kannte alle Toursieger auswendig, aber in den letzten Jahren habe ich den Überblick verloren, wem wann welcher Titel aberkannt wurde. Meine Empfehlung: abschalten!
Es ist in der Geschichte der Tour er ein Titel aberkannt worden (der von landis 2006).Was ich seltsam finde ist, dass Sie von einem geständigen Dopingsünder wie Didi Thurau schwärmen und gleichzeitig aber darauf schimpfen, dass heute nur gelogen und betrogen wird.Das passt nicht zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eNc.orporation 28.07.2011, 15:21
86. scheiss titel da....

Zitat von simonscholz
Ich bin immer wieder überrascht, wie einfach vorverurteilt wird. Es ist doch im Grunde wurscht, wann der Prozess stattfindet. Die Beweise / Fakten liegen vor und werden sich nicht mehr ändern. Was viel interessanter wäre, SPON könnte mal einen Wissenschaftler in diesem Fachbereich befragen, was der dazu meint, denn die Konzentration war offenbar recht gering bei Contador. Nicht umsonst wurde schon für Sportler die nach China reisen ein Fleischverbot verhängt, da dort offenbar systematisch die Rinder mit diesem Mittel hochgezüchtet werden und dadurch positive Dopingkontrollen möglich werden. Wer weiß welcher europäische Bauer da Dreck am Stecken hat? Die Sportler essen nunmal nicht Nudeln pur für 3 Wochen Tour de France. Im Endeffekt sind sämtliche Dopingartikel in einer Grauzone: Außer bei eindeutigen Geschichten wie Fuentes weiß niemand von uns, zumindest von den Laien, was von den Geschichten zu halten ist. Klar, er könnte gedopt haben, aber klar, es könnte auch sein dass er einfach Pech hatte und sein Koch Mist eingekauft hat. Objektiv müsste man sagen, wir können es nicht wissen, lassen wir die Fakten und Gutachter im Verfahren über eine Sperre entscheiden, subjektiv meckern dann viele (für die der Radsport offenbar nur als Sandsack dient) über die Tour de "Doping".

jaja, alles gut und schoen, wenns halt das erste mal waere.....contador steht seit jahren unter dauerverdacht xD
Dem seine Weste is so weiss wie ein HAufen Holzkohle.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diga zero 28.07.2011, 15:49
87. ...

Zitat von Medien-Kritiker
Sicher kann da Zeit zwischen gelegen haben, aber dass Contador sich Wochen vor der Tour mit Clenbuterol gedopt hätte, hätten während der Tour mehrere seiner Proben positiv sein müssen.Es muss geklärt werden, was an oder vor dem 2.Ruhetag der Tour 2010 passiert ist.Was davor war spielt keine Rolle.Doping mit Clenbuterol vor der Tour ist aus meiner Sicht aus den von mir genannten Gründen ausszuschließen.Dann hätte es mehr als eine positive pprobe geben müssen. Auch ich halte Contador nicht per se für unschuldig, aber eine Verurteilung auf Grund der bekannten Faktenlage halte ich für nicht angemessen.Was die tendenziösen Berichte über Doping bei SPON angeht gebe ich Ihnen Recht.da steht Sensationsjournallismus leider oft über nüchternen Fakten, denn nur mit Fakten erreicht man halt weniger Klickzahlen..
das ist doch garnicht so schwer zu verstehen :-))

wenn ich erst am 2ten ruhetag "verunreinigtest" eigenblut mir zufüge, dann ist es doch klar, dass es vorher keinen positiven befund geben konnte. hinzu kommt, wäre die probe in einem anderen labor untersucht worden, wäre das ganze erst garnicht aufgeflogen, da nur das labor in köln so genau messen kann.

man muss auch nichts auf klären was da am 2ten ruhetag genau vorgefallen ist. es liegt eine positive a und b probe vor. das reicht ertstmal. die frage jetzt ist die, glaubt man contadors geschichte oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KarlRad 28.07.2011, 15:50
88. Sarkasmus?

Zitat:

Ich habe viele Jahre lang (Didi Thurau! Laurent Fignon!) gern die Tour geschaut. Doch was sich dort im Moment abspielt ist einfach nur erbärmlich, Lügen und Betrügen allerorten, und kein Sportgericht scheint in der Lage, dem Einhalt zu gebieten.
Ich kannte alle Toursieger auswendig, aber in den letzten Jahren habe ich den Überblick verloren, wem wann welcher Titel aberkannt wurde. Meine Empfehlung: abschalten!



Ich lach mich tot: Thurau der alte Doper.

warum hhaben Sie damals nicht abgeschaltet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugoha 28.07.2011, 15:51
89. Medien

Zitat von gvsfrance
Das weltgrößte pharmazeutische Spektakel des Jahres auf dem Fahrrad hat wieder stattgefunden. Vielleicht gedacht als Werbung für die Kollegen und möglichen Nachfolger von Herrn Doctore Fuentes exklusiv gesponsort von der europäischen Einmal-Spritzen-Industrie. Nicht einmal die Plastik-Weichmacher-Industrie agiert mit einem Dementi, à la - sie hätten das Plastik oder Steak oder irgendetwas anderes nicht hart oder weich gemacht ---? Vielmehr plausibel erscheint: DAS EINE Steak, das der Team-Koch für AC persönlich ausgesucht und eingekauft hat, war separat in einer nicht dreimal ISO-zertifizierten, also damit natürlich schwer verseuchten Plastiktüte (vermutlich illegal und unterpreisig aus dem Osten oder China stammend von Schlechtdenkern, wahrscheinlich Pak/Afg grenzüberschreitende Fahrrad-Taliban gezielt plaziert) eingepackt. Egal und natürlich insgesamt schon ein bisschen unlustig Seniore Contador! Vor allem wenn man dann auf einmal 3 Wochen lang seichtig und motzend hinterherfährt und einem nicht unverständlich provozierenden Zuschauern auf's Auge zu hauen versucht. Da muß man auch aufpassen, dass es nicht plötzlich andersherum passiert! Trotzdem, nichts für ungut, ich habe selber schon nördlich von Barcelona - unweit der Grenze in Borreda - in der Dämmerung - in einer schattigen Ecke der unbewachten Weide -eine unkorrekte Kuh sich eine Spritze ins Filet setzen sehen. Am nächsten Tag hat die sich dann wahrscheinlich genau vor dem Besuch des Team-Kochs selbstständig beim örtlichen Metzger für ein eiliges Filet-transplantat freiwillig gemeldet. Jetzt brauchts einen neuen Koch, der Senior nicht ständig mit Steaks aus dem Pyrenäen-Pharmaland vergiftet, sondern wieder richtig mithilft für's nächste Mal - also Nouvelle Cuisine! Wo ist eigentlich unser deutscher Fahrradpräsident während solcher weltbewegender Fragen? Zu richtigen Kriegszeiten war der doch immer extra eingeflogen im Swimmingpool mit ...
Cool, ich gebe das mal weiter!

Bei den einen MUSS es verunreinigtes Fleisch gewesen sein (die 9 mexikanischen Fußballspieler), bei dem anderen MUSS es Doping gewesen sein. Egal wie das Urteil aussehen wird, was sollten Sportler aus dieser Argumentation "lernen".

Doping MUSS im Team durchgeführt werden, am besten noch dem Betreuer was mitgeben und schon wird man wie im Fußball freigesprochen! Aufregung in den Medien? Gleich NULL! Kein einziger kritischer Satz zum Freispruch der Mexikaner! Nein noch besser! Man schreibt erst gar KEINE einzige Zeile! Dann muss man auch nichts kommentieren!

Oder noch besser man versucht weiter Scheuklappen zu tragen! Am Rande der Frauen-Fußball-WM:
"Dear Media Representatives,
Due to the limited number of replies received from media, tomorrow';s media briefing on Medical and Volunteers has been cancelled. Thank you for your understanding. FIFA and LOC Media Office"

Gab ja während der WM auch keine medizinischen Fragen, oder?

Ähnliches fand in Reinkultur bereits 2008 statt! Aber über was man nicht kritisch schreiben will bzw. darf!

Ein jämmerliches Bild, das SPON und die deutschen Medien da abgeben!

Lang lebe der bayerische Sportarzt und die deutsche "Pressefreiheit"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12