Forum: Sport
Doppel-Olympiasiegerin Ye: "Das ist ein bisschen unfair"
AP

Und wieder Ye Shiwen: Die chinesische Schwimmerin triumphierte in London auch über 200 Meter Lagen. Mehr denn je werden jetzt Fragen nach Doping laut. Anders als frühere Athletinnen aus China zieht sich die 16-Jährige nicht zurück - sie stellt sich selbstbewusst den Journalisten.

Seite 1 von 18
Arno Nühm 01.08.2012, 11:16
1. Doping ist die Regel, nicht die Ausnahme

Zitat von sysop
Auch unter den Journalisten, die nicht aus China kommen, gibt es etliche, die Dopingfragen für skandalös halten. Es gibt Gläubige - und es gibt Zweifler
Ich behaupte mal frech, dass jeder Medalliengewinner in einer Ausdauer- oder Kraftsportart gedopt ist, wenn er Weltrekorde aufstellt erst recht. Die Wenigen Ausnahmen, die es hier und da mal geben wird, bestätigen höchstens die Regel.

Viele dieser Athleten wird man nicht überführen können, aber sie werden in den nächsten Jahren unerklärliche Leistungseinbrüche haben, wenn die entsprechenden Substanzen nachweisbar werden und abgesetzt werden müssen (hallo Herr Biedermann). Im Spitzensport von der Unschuldsvermutung auszugehen ist naiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2114428 01.08.2012, 11:19
2. Die Amerikaner waren natürlich auf dem Mond

Zitat von sysop
Und wieder Ye Shiwen: Die chinesische Schwimmerin triumphierte in London auch über 200 Meter Lagen. Mehr denn je werden jetzt Fragen nach Doping laut. Anders als frühere Athletinnen aus China zieht sich die 16-Jährige nicht zurück - sie stellt sich selbstbewusst den Journalisten.
Warum wir bei den Chinesen der Erfolg hinterfragt und mit Doping in Verbindung gebracht ? Ein Herr Phelps kann aber wie selbstverständlich ein Fabelweltrekord nach dem anderen erschwimmen, ohne das nur irgendjemand auf die Idee käme, ihn des Betruges zu bezichtigen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Opa 01.08.2012, 11:19
3. optional

Aus den bisherigen Ergebnissen bzw. der Art des Trainings könnten die deutschen Sportler sicherlich etwas lernen, nämlich hart zu trainieren und den Sport als Job, für den sicherlich die dt. Sportler besser verdienen als die chin. Sportler, auffassen und nicht das"Fell des Bären zerlegen, bevor er geschossen worden ist
In der Berichterstattung über die chin. Sportler klingt immer noch ein bischen der kalte Krieg mit

Kaufmann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred_MUC 01.08.2012, 11:20
4. Gönnen wir Ye Shiwen die Medallie

Sie hat hart dafür gearbeitet.
Alles andere können wir aus unsere Warte nicht beurteilen.

Dem Pianisten Lang-Lang hat auch niemand Doping vorgeworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekr 01.08.2012, 11:23
5. Der schändliche Umgang mit Ye

basiert auf der Arroganz des Westen gegenüber China, wie er sich auch in vielen anderen Bereichen äußert. Als China noch (kommunistisch) bettelarm war gab es vorgespieltes Mitleid, jetzt herrscht überwiegend Panik vor diesen pflichtbewußten Menschen, die bei viel Leistung & wenig Lohn wesentlich weniger leiden als wir. Der Hass wird konzentriert auf die KPC = die böse Partei und man fühlt sich befleissigt, die (einfachen) Chinesen ansonsten als ganz ok zu bezeichnen. Diese Trennlinie zwischen Volk und Führung ist ein Hirngespinst; denn in kaum einer westlichen Demokratie ist die Zustimmungsrate zur Regeirung höher als in China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manta 01.08.2012, 11:24
6.

Zitat von sysop
Seither diskutiert die Welt, ob das alles mit rechten Dingen.....
Nein, bestimmt nicht. Die Welt hat wichtigeres zu tun als sich mit solch primitiven Sachen auseinanderzusetzen :-)
Mag sein, dass ein paar wenige das interessiert, aber der Großteil hat echt wichtigeres und erkenntnisreicheres zu tun als "Olympia".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sveniss 01.08.2012, 11:29
7. Es ist in der Tat unfair!

Es wird fortwährend geschrieben, Ye sei schneller gewesen als Lochte und Phelps. Sie war es aber nur auf der letzten Bahn. Im gesamten Rennen auf der selben Distanz waren die Männer etwa 20 Sekunden schneller. Das relativiert die Aussagen, die hier getroffen werden, deutlich.

Ich darf an die Unschuldsvermutung erinnern. Die 15jährige blonde Litauerin wird ins Herz geschlossen, die Chinesin verdächtigt. Das ist ungerecht. Auch unsere 14jährige Franzi war eine Wunderschwimmerin. Zumindest kann man feststellen, dass Ye kein muskelbepackter Klumpen ist wie die Chinesinnen der 90er Jahre. Ich glaube ihr. Vielleicht bin ich naiv, keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drumdidum 01.08.2012, 11:29
8. hm..

Ich denke sie ist nicht gedoped. Auf jedenfall nicht über die Regeln hinaus. Wenn ich mir das Mädel anschaue... Sie sieht einfach zu natürlich aus. Keine übermässige Muskulatur, im Gegenteil, sogar sehr viel Babyspeck.

Ich gehe eher von einem Naturtalent aus, das darüber hinaus über eine herausragende Technik verfügt und richtig gefordert wurde.

Beim Schwimmen ist Technik wichtiger als Kraft. Das hat man auch an dem verhältnismässig dürren Franzosen gesehen der Muskelpakete wie Biedermann und Ko. regelrecht deklassiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 01.08.2012, 11:31
9.

Ich bin weder Mediziner noch Sportler, sondern einfach nur ein Laie der gerne und neidlos Hochleistungssportlern seine Achtung und Respekt erweist.

Als ausgewiesener Laie ist es für mich klar, dass ein 16jähriges Mädchen (und mag sie auch zu einer `überlegenen´ Kultur gehören) auf sauberem Weg nicht schneller schwimmen kann als die beiden erwachsenen schnellsten Männer der Welt.

Ich lasse mir gerne von Profis und Experten erklären, warum ich mit dieser Ansicht falsch liege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18