Forum: Sport
Dortmund gegen Bayern München: Dieses Spiel spaltet Deutschland
SPIEGEL ONLINE

Der FC Bayern hatte viele sportliche Rivalen. Doch seit mehr als zwanzig Jahren hat sich der BVB als sein größter Widersacher etabliert. Ein Blick in unseren Fanatlas zeigt, wie das Spiel Fußballanhänger teilt.

unky 10.11.2018, 14:54
1. Schludriger Umgang mit der Sprache

Die Überschrift "Dieses Spiel spaltet Deutschland" ist völlig unpassend und inakzeptabel. Höchstens die Fußballfans sind "gespalten". Der Rest der deutschen Mitbürger interessiert sich wenig oder überhaupt nicht für das Spiel. Sie sollten auf mehr Sorgfalt beim Umgang mit der deutschen Sprache achten. Die Sprachschluderei nimmt so schon allenthalben zu, da muss der SPIEGEL nicht auch noch mitmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 10.11.2018, 15:59
2. Viel 'Statistik' für eine eigentlich unbedeutende Sache

Das große Interesse an dem Verein der Bayern ist sicherlich ein Negatives. Seit den kriminellen Machenschaften von Leuten in der Vereinsführung und dem demonstrativen 'Dahinterstehen' fast des ganzen Vereins ist die Antipathie gegen den Verein immens gewachsen. Und das gilt auch für eigentlich Nicht-Fußballfans. Es ist klar, dass diese Sportart besonders bei der Jugend einen hohen Stellenwert hat. Besonders das Verhalten der Stars hat da eine Vorbildfunktion. Und wenn Vereinsbosse sich da als Uhrenschmuggler besonders wertvoller Exemplare und Steuerhinterzieher hervortun, dann ist das der Kritik wert. Soll solches Verhalten das Vorbild bei der Jugend sein? Und noch wichtiger ist dabei das solidarische Verhalten der restlichen Vereinsführung. So wurde Desinteresse am Verein zu einer Ablehnung. Und da eben die Dortmunder derzeit der stärkste Verein und sportliche Gegner sind, ernten sie überdurchschnittlich mehr Sympathie. Auch das proletenhafte Auftreten der Vereinsspitze nicht nur beim Interview vor einigen Tagen und die Pläne über eine 'Privatliga' verstärken berechtigte negative Gefühle gegen Hoeneß, Rummenigge und Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 10.11.2018, 16:43
3. Sehen wir das doch mal langfristig.

Dortmund und andere mischen in manchen Jahren an der Tabellenspitze mit, der FC Bayern aber immer. Das gilt auch für die Champions Leage. Die Beständigkeit der Bayern erreicht in Deutschland kein anderer Verein. Die anderen sind Eintagsfliegen, der BVB etwas mehr als die übrigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachlich bleiben 10.11.2018, 16:53
4. kirche im dorf lassen

Na ja, was die tatsächlichen Fans betrifft, mag Gleichgewicht herrschen, aber erinnern wir mal an das Champions League-Finale: Laut ZDF-Umfragen lagen die Sympathien für die Bayern mal knapp über 10%, wovon vermutlich ein Großteil Schalke-Fans waren. Und in der aktuellsten Hochschul-Studie lag der FCBM auf Platz 36 von 36 Klubs. Aber der SPIEGEL beschönigt ja gern mal zugunsten der Bayern. Unter neutralen Fußballfans, jenen also, die den Sport lieben und nicht das Trump-Gehabe aus dem Süden, gewinnen die Bayern eben keinen Blumentopf. Ich bin kein Dortmund-Fan, werde ihnen aber selbstverständlich die Daumen drücken, so wie ich so ziemlich jedem anderen Klub die Daumen drücken würde, vielleicht sogar dem Mateschitz-Werbegag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MitgliedneuerGruppe 10.11.2018, 17:49
5. Selbst "Fussballfans sind gespalten" ist unpassend.

Zitat von unky
Die Überschrift "Dieses Spiel spaltet Deutschland" ist völlig unpassend und inakzeptabel. Höchstens die Fußballfans sind "gespalten". Der Rest der deutschen Mitbürger interessiert sich wenig oder überhaupt nicht für das Spiel. Sie sollten auf mehr Sorgfalt beim Umgang mit der deutschen Sprache achten. Die Sprachschluderei nimmt so schon allenthalben zu, da muss der SPIEGEL nicht auch noch mitmachen.
Den meisten Fans von anderen Vereinen interessiert es vermutlich ebenso wenig. Der Eine hält bei der Paarung eher zum BVB, der Nächste zu den Bayern, aber einem Großteil wird es relativ egal sein, wie die spielen. Von "Spaltung" zu reden ist ca. 10-12 Etagen zu hoch ins Regal gegriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traurigeWahrheit 10.11.2018, 17:56
6. Es stimmt nicht ganz,

Schalke hat mehr Vereinsmitglieder als Dortmund, von der Seite treffen nicht die beiden größten Vereine aufeinander. Schalke hat auch mehr offizielle Fan Clubs als der BVB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halverhahn 10.11.2018, 18:03
7. Die olle Leier!! Jedes Jahr wieder...

Es geht hier nur um das deutsche Pendant zum spanischen El Clásico. Die beiden finanzstärksten Mannschaften der BuLi gegeneinander. That’s all.
Und dass man als neutraler Zuschauer, bin weder Bayern noch BVB-Fan, eher den Dortmundern die Daumen drückt, ist auch völlig normal. Weil der FC Bayern halt die beste deutsche Mannschaft ist, und das schon ein gefühltes Jahrhundert, und der gemeine Deutsche gerne dem Underdog die Daumen drückt!
Und jede Wette: je mehr Bohei um das Spiel gemacht wird, umso schlechter wird es vermutlich gleich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren