Forum: Sport
Dortmund-Krise nach 0:3 in der Champions League: Mit Wucht aus der Spur geworfen
AFP

Im Pokal raus, in der Liga rückt der FC Bayern näher - und nun die Klatsche in der Champions League: Borussia Dortmund steckt in der Krise. Besonders eingebrochen sind die Leistungsträger.

Seite 1 von 12
inge-p.1 14.02.2019, 10:17
1. So wird es nichts mit einem CL-Titel

Nach einer hoffnungsgebenden ersten Halbzeit derart einzubrechen, ist einem Tabellenführer der Bundesliga unwürdig. Klar, man kann sich damit heraus reden, dass man mit Formschwäche und verletzungsbedingten Ausfällen zu kämpfen hatte/hat - dass aber hört man morgen auch von den Bayern nach der Klatsche von Liverpool. Der BVB will doch anders sein, oder? Also, keine Ausreden und beim Rückspiel rangeklotzt. In der Geschichte der CL gab es schon andere Mannschaften, die einen 0:3-Rückstand aufholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmopolitan 14.02.2019, 10:19
2. Defizite nicht kein reden!

mein BVB ist leider noch keine Spitzenmanschaft. Dem ist die Unerfahrenheit einiger jungen Spieler zu zuschreiben. Die Defizite im defensiven Verhalten dürfen aber nicht verhamlost werden. Sonst droht aus der Leistungsdelle eine langfristige Krise zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_gimli_ 14.02.2019, 10:33
3.

Zitat von cosmopolitan
mein BVB ist leider noch keine Spitzenmanschaft. Dem ist die Unerfahrenheit einiger jungen Spieler zu zuschreiben. Die Defizite im defensiven Verhalten dürfen aber nicht verhamlost werden. Sonst droht aus der Leistungsdelle eine langfristige Krise zu werden.
Das Problem sitzt tiefer. Die Bundesliga ist aktuell für Spitzenspieler (und ohne die holt man keinen CL-Titel) nicht attraktiv, weder spielerisch, noch finanziell noch als Karrieresprungbrett. Das werden wir spätestens im Sommer veranschaulicht bekommen, wenn die Bayern ihren Generationenwandel vollziehen wollen und zur Kenntnis nehmen müssen, dass Top-Spieler kein Interesse an der Bundesliga haben. Die Bundesliga ist derzeit keine Spitzenliga. Das hängt mit der 50+1-Regelung genau so zusammen wie mit den Entscheidern der Vereine (von Watzke bis Hoeness).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapiens-1 14.02.2019, 10:44
4. Kann man es auch nicht so sehen:

Der BVB spielt diese Saison bisher am obersten Ende seines Leistungsvermögens bzw. darüber hinaus...auch individuell einige Spieler bis dato. Und in der BL sind sie auch nur (noch) relativ weit vorn, weil sich Bayer ein Krisenjahr nimmt - in mehrerer Hinsicht.
So, in der CL ists halt so, daß man dann auch von der 3. Kraft un England geteigt kriegt wo der Hammer hängt, wenn man nicht 110 % da ist.
Und für alle Reus-Anbeter: Nein, daß er fehlte daran lags nicht Bei den Spurs war Kane auch nicht dabei und ein Top-Spieler (der MR angeblich sein soll) ist halt nicht jedes Jahr länger verletzt.
Soweit denk ich, geht alles seinen normalen Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ralf1234 14.02.2019, 10:53
5.

Da die CL nur noch im Pay TV kommt sehe ich sie mir nicht mehr an, stattdessen den doch recht unterhaltsame Fantalk auf Sport 1. So wie Basler das Verhalten der Dortmunder bei den Gegentoren und die weiteren Aussichten die Meisterschaft betreffend sieht, so sehe ich dass auch: Dortmund wird am Ende ohne Titel dastehen. Eigentlich Schade, da der Fußball ansehnlich ist, aber zu einer Topmannschaft gehört halt auch eine bärenstarke Abwehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daedalus 14.02.2019, 11:01
6.

Zitat von _gimli_
Das Problem sitzt tiefer. Die Bundesliga ist aktuell für Spitzenspieler (und ohne die holt man keinen CL-Titel) nicht attraktiv, weder spielerisch, noch finanziell noch als Karrieresprungbrett. Das werden wir spätestens im Sommer veranschaulicht bekommen, wenn die Bayern ihren Generationenwandel vollziehen wollen und zur Kenntnis nehmen müssen, dass Top-Spieler kein Interesse an der Bundesliga haben. Die Bundesliga ist derzeit keine Spitzenliga. Das hängt mit der 50+1-Regelung genau so zusammen wie mit den Entscheidern der Vereine (von Watzke bis Hoeness).
Mag schon sein, aber war das je anders? Die Premier League und die spanische Liga waren schon immer angesehener und attraktiver. Und das wird sich auch nicht ändern, denn die Finanzierung der dortigen Vereine fußt komplett auf Korruption, was wir hier hoffentlich nie haben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 14.02.2019, 11:28
7. Bvb

Der BVB ist international kein Spitzenteam, dies wurde nicht erst
jetzt nach der 0 zu drei Klatsche offenbar.
Alleine schon die Tatsache, daß ein Spieler wie Reus zum Mannschaftsführer ernannt wurde spricht Bände.Vielleicht
erfolgt jetzt in der Clubführung ein Umdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueeye2001 14.02.2019, 11:28
8.

Zitat von inge-p.1
Nach einer hoffnungsgebenden ersten Halbzeit derart einzubrechen, ist einem Tabellenführer der Bundesliga unwürdig. Klar, man kann sich damit heraus reden, dass man mit Formschwäche und verletzungsbedingten Ausfällen zu kämpfen hatte/hat - dass aber hört man morgen auch von den Bayern nach der Klatsche von Liverpool. Der BVB will doch anders sein, oder? Also, keine Ausreden und beim Rückspiel rangeklotzt. In der Geschichte der CL gab es schon andere Mannschaften, die einen 0:3-Rückstand aufholen.
In diesem Beitrag geht es um den BvB, warum erwähnen Sie nun die Bayern?
Und von welcher Klatsche reden Sie? Besonders "morgen"?
Ihre Verwirrung steckt mich an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quincy1964 14.02.2019, 11:30
9. Grauer Alltag

Der BVB sollte schleunigst wach werden.
Der Riesenhyp ist zum Glück vorbei.
Die CL ist vorbei, der DFB Pokal auch.
Bloß nicht verkrampfen.Die Meisterschaft kann gewonnen werden, und nicht muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12