Forum: Sport
Dortmund-Krise nach 0:3 in der Champions League: Mit Wucht aus der Spur geworfen
AFP

Im Pokal raus, in der Liga rückt der FC Bayern näher - und nun die Klatsche in der Champions League: Borussia Dortmund steckt in der Krise. Besonders eingebrochen sind die Leistungsträger.

Seite 10 von 12
Papazaca 15.02.2019, 09:13
90. Die Pointe ist, "das wir dessen Namen nicht nennen"

Zitat von Münchner73
Mir macht das lesen hier im Forum, auch meistens Spaß. Am liebsten mag ich die viele ironischen und nicht ganz ernstzunehmenden Beiträge. Die dümmlich-provokativen sollte man überfliegen und ignorieren, da geb ich ihnen Recht. Allerdings, juckt es manchmal einfach an den Fingern, man denkt sich, soviel Dummheit kann doch gar nicht sein und will eine Antwort schreiben. Das wiederum wäre aber doch zu viel der Ehre und man entscheidet sich am Ende fürs ignorieren. Eine Frage hätte ich aber noch: Wer ist der Forist, "dessen Namen wir nicht nennen"? Bitte um einen kleinen Hinweis, damit ich weiß ob wir den gleichen meinen, oder ob es mehrere gibt :-)
Ich stimme Ihnen in fast allem zu. Nur der Name bleibt aus dramaturgischen Gründen geheim. Wir wollen ja schließlich unseren Spass. Und der Begriff "dessen Namen wir nicht nennen" hat doch was, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 15.02.2019, 09:21
91. Klar doch!

Zitat von Pela1961
Das, lieber Oihme, ist das Geschäftsmodell der BVB-Chefs. Seit Jahren kaufen die junge Spieler preiswert ein, entwickeln sie weiter und verkaufen sie mit viel Gewinn. Kann man machen, ist aber kein Umbruch im sportlichen Sinne, sondern ein Abbruch der sportlichen Ziele.
Abgänge wie Weidenfeller, Kagawa, Sahin, Subotic, Castro, Sokratis, Rode oder Schürrle geschahen nur, weil der BVB sie billig eingekauft hatte und schwer Geld mit denen verdienen wollte, was auch sonst! :-)
Nix mit Umbruch, sondern BVB-Geschäftsmodell!
Pardon, aber glauben Sie eigentlich selber, was Sie da reden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 15.02.2019, 09:22
92. Die Geschichte ist schon etwas komplexer

Zitat von Pela1961
Das, lieber Oihme, ist das Geschäftsmodell der BVB-Chefs. Seit Jahren kaufen die junge Spieler preiswert ein, entwickeln sie weiter und verkaufen sie mit viel Gewinn. Kann man machen, ist aber kein Umbruch im sportlichen Sinne, sondern ein Abbruch der sportlichen Ziele. Wer so handelt, erfreut die Eigentümer und kann beim Blick auf das Bankkonto lächeln, wird aber wenig sportlichen Erfolg haben, weil er immer genau die abgibt, die sich gerade anschicken, Leistungsträger zu werden. Gut - mit dem 29-jährigen Reus hat man verlängert und den ebenfalls nicht mehr ganz jungen Witsel an sich gebunden. Welch ein Signal für die Zukunft :-) Die Bayern gehen einen anderen Weg, den Sie offenbar nicht verstehen (wollen). Macht ja nix. Aber es hat auch keinen Sinn, Ihnen den erkären zu wollen. Wenn Sie nach dem Blick auf das letzte Jahrzehnt immer noch nicht begreifen, welcher Weg der erfolgreichere ist, ist Ihnen halt nicht zu helfen. Der BVB jedenfalls befindet sich seit 2013 ständig im "Umbruch".
Lieber Pela, der BVB war fast pleite. Im Gegensatz dazu haben die Bayern sich ihre Position über viele Jahre erarbeitet. Für ein fast pleitegegangenen Verein hat Watzke viel erreicht.

Aber auch das bekannte Bayern-Modell kann bei den jetzigen "Preisen" für Topspielern nicht mehr so locker mit "Festgeldkonten" bestritten werden.

Wenn wir dann noch die Vergleiche mit der englischen PL nehmen und die Diskussion um die 50+1 Regel verfolgen, müssen wir konstatieren, das viele der bisherigen Geschäftsmodelle in Frage stehen. Warten wir doch einfach ab und freuen wir uns auf schöne Spiele. Die Fußballwelt jedenfalls ist richtig in Bewegung, Ende offen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 15.02.2019, 09:52
93. Glaub mir, ...

Zitat von Papazaca
Aber auch das bekannte Bayern-Modell kann bei den jetzigen "Preisen" für Topspielern nicht mehr so locker mit "Festgeldkonten" bestritten werden.
... die Säbener Straße wird auch für diesen jetzt schon absehbaren - weil unausweichlichen! - 180 Grad-Schwenk ihrer Geschäftspolitik eine neue Sprachregelung finden!
Da werden die jungen Spieler dann halt nicht verkauft, um (wie in Dortmund ) schnöde Geld mit ihnen zu verdienen, sondern "weil sie sich nicht durchsetzen konnten", "das Gehaltsgefüge sprengen würden" oder "nicht in das System passten" etc.
Notfalls wechseln sie - wie weiland Götze und Hummels! - aus Heimatliebe und familiären Gründen, wobei ihnen die großherzigen und für solche edlen Motive immer offenen Bayern-Bosse natürlich nicht im Weg stehen wollen.
Wetten? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 15.02.2019, 10:45
94.

Zitat von Oihme
Abgänge wie Weidenfeller, Kagawa, Sahin, Subotic, Castro, Sokratis, Rode oder Schürrle geschahen nur, weil der BVB sie billig eingekauft hatte und schwer Geld mit denen verdienen wollte, was auch sonst! :-) Nix mit Umbruch, sondern BVB-Geschäftsmodell! Pardon, aber glauben Sie eigentlich selber, was Sie da reden?
Nee, Weidenfeller ging aus dem gleichen Grund ab wie Lahm. Altersgründe, Ende der Karriere. Sahin, Kagawa, Subotic, Castro, Sokratis, Rode oder Schürrle gingen allesamt (!) ab, weil sie nicht mehr ins Konzept passten. Oder wollen Sie allen Ernstes behaupten, dass das Leistungsträger waren, deren Abgang wirklich weh tat? Auf so eine Idee könnten noch nicht mal Sie kommen.
Im Übrigen sag ich doch nix, was viele andere auch sagen - es ist das Geschäftsmodell vom BVB, als Ausbildungsverein junge Spieler zu holen, weiter zu entwickeln und dann teuer zu verkaufen. Ist doch nicht schlimm, macht Athletico ja auch. Führt zu dicken Konten und einem ewigen Kampf um Platz 2 oder 3. Von mir aus gerne :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
payblack 15.02.2019, 10:59
95. Hä, das sind doch zum großen Teil sportlich aussortierte.

Zitat von Oihme
Abgänge wie Weidenfeller, Kagawa, Sahin, Subotic, Castro, Sokratis, Rode oder Schürrle geschahen nur, weil der BVB sie billig eingekauft hatte und schwer Geld mit denen verdienen wollte, was auch sonst! :-) Nix mit Umbruch, sondern BVB-Geschäftsmodell! Pardon, aber glauben Sie eigentlich selber, was Sie da reden?
Die wurden als teils als (kommende) Weltstars verkauft und sind dann irgendwie untergegangen, teils im besten Fußballalter. Vor der WM 2014 hielten manche Weidenfeller für genauso gut wie Neuer, Sahin und Kagawa wechselten zu Weltclubs, Subotics Weg endete irgendwie gefühlt 2012. Der hatte zwei gut Jahre, dann auch Verletzungspech, aber kein Bein mehr auf den Boden bekommen. Das ist ein netter Kerl, aber vielleicht hatte er sein Glück überreizt, auch mit einer Aktion wie die gegen Robben 2012. Schürrle und Rode waren und sind scheinbar Fehlkäufe, übrigens ist auch nur gefühlt jeder zweite oder dritte junge Spieler dann beim BVB wirklich rausgekommen, es gibt auch viele, die enifach wieder sang- und klanglos verschwanden. Und natürlich befinden sich die Bayern in gewisser Weise im Umbruch. Die Mannschaft spielt vom Gerüst der Leistungsträger seit 5-8 Jahren so zusammen - das ist schon ungewöhnlich. Sie sind auch einfach "satt", das liegt in der Natur der Sache. Natürlich können Hoeneß, Rummenigge oder auch Spieler wie Neuer das nicht öffentlich zugeben, aber eine siebte Meisterschaft in Folge ist halt nicht mehr wie die aus 2013, wo sie die Dortmunder von der Spitze verdrängen konnten. Glauben sie ernsthaft (und wollen sie das?) das Bayern auch die nächsten 2-3-4-5 Jahre Meister wird nur weil sie das meiste Geld erwirtschaften? Es ist zwar vom Gedanken nicht vorstellbar, aber auch eine Meisterschaft des BVB im Jahre 2025 würde nicht mehr so abgefeiert, wenn man seit 2019 andauernd Meister wäre. Was sagen sie denn zu der These, dass beim BVB seit 6 Jahren (2013) JEDES Jahr von einem Umbruch gesprochen wird. Genau genommen haben wir dann 2019 den Umbruch vom Umbruch des Umbruchs, nach dem Umbruch des großen Umbruchs, der vor dem kleinen Umbruch kam.....oder so ähnlich. Passt schon, Hauptsache sie und der BVB sind wieder in der Wohlfühlecke: Man muss ja nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 15.02.2019, 11:07
96. Hallo?

Zitat von Pela1961
Nee, Weidenfeller ging aus dem gleichen Grund ab wie Lahm. Altersgründe, Ende der Karriere. Sahin, Kagawa, Subotic, Castro, Sokratis, Rode oder Schürrle gingen allesamt (!) ab, weil sie nicht mehr ins Konzept passten. [...] Im Übrigen sag ich doch nix, was viele andere auch sagen - es ist das Geschäftsmodell vom BVB, als Ausbildungsverein junge Spieler zu holen, weiter zu entwickeln und dann teuer zu verkaufen.
Hier ging es um Ihre Behauptung in # 88, die in der Vereinsgeschichte einzigartige Transferoffensive des BVB im letzten Sommer sei überhaupt kein Umbruch, sondern gehöre lediglich zum üblichen BVB-Geschäftsmodell des "billig einkaufen-teuer verkaufen".
Und jetzt räumen Sie zwar ein, dass die von mir genannten Abgänge tatsächlich nur deshalb erfolgten, weil diese Spieler nicht mehr in das neue BVB-Konzept passten, reden dann aber sofort wieder vom BVB-Geschäftsmodell "Ausbildungsverein", der durch solche Abgänge nur bestätigt werde.
Ja , was denn nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 15.02.2019, 11:22
97. Hallo im Gestern, wir leben aber im Heute. Und bald im Morgen!

Zitat von Pela1961
Nee, Weidenfeller ging aus dem gleichen Grund ab wie Lahm. Altersgründe, Ende der Karriere. Sahin, Kagawa, Subotic, Castro, Sokratis, Rode oder Schürrle gingen allesamt (!) ab, weil sie nicht mehr ins Konzept passten. Oder wollen Sie allen Ernstes behaupten, dass das Leistungsträger waren, deren Abgang wirklich weh tat? Auf so eine Idee könnten noch nicht mal Sie kommen. Im Übrigen sag ich doch nix, was viele andere auch sagen - es ist das Geschäftsmodell vom BVB, als Ausbildungsverein junge Spieler zu holen, weiter zu entwickeln und dann teuer zu verkaufen. Ist doch nicht schlimm, macht Athletico ja auch. Führt zu dicken Konten und einem ewigen Kampf um Platz 2 oder 3. Von mir aus gerne :-)
Wer was wo wie interessiert im Moment doch nicht. Mit Preisen wie für Pulisic (60 Mio. +) muß und wird sich das Geschäftsmodell der
Bayern ändern. Ich habe kein Problem damit, wie es der BVB macht. Wie es die Bayern machen ist letztlich deren Problem, nicht meines.

Was Sie daraus ableiten(Platz 2 oder 3 für den BVB) ist Ihnen ja unbenommen. Im Moment trifft es zwar nicht zu, aber auch ein zweiter Platz ist doch nicht schlecht.

Außerdem, ich habe im Leben so oft gewonnen, ich brauch jetzt nicht unbedingt ein Verein mit Meistergarantie. Aber ich kann sehr wohl verstehen, dass das für andere ein positives Kriterium ist. Das macht auch das Verhalten einiger Bayernfans in letzter Zeit deutlich. Die waren richtig sauer, das die Bayern nicht ganz oben stehen. Recht haben Sie, Bayern hat gefälligst zu liefern, dafür ist man ja (auch) Bayern-Fan. Schön, das es Euch gibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 15.02.2019, 11:36
98. Hat

das Bayern/BVB Geplänkel jetzt wieder irgendwas mit der Klatsche in Tottenham zu tun?

Nein, Tottenham konnte die Ausfälle ihrer Stars besser kompensieren, war auch in der zweiten Halbzeit erheblich griffiger als Dortmund und hatte da auch einen Matchplan, den Dortmund nun mal nicht wirklich hatte.

Das ist der Grund, und nicht weil Weidenfeller vor ein paar Jahren seine Karriere beendete oder Tottenham den kleineren Spieleretat hat, oder an der Säbener Straße weniger Wert auf "günstig kaufen - teuer verkaufen" gelegt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 15.02.2019, 11:47
99. Sag ich ja!

Zitat von payblack
Hä, das sind doch zum großen Teil sportlich aussortierte.
Und jetzt erklären Sie uns, warum das Aussortieren so vieler Spieler - fmehr als ein Drittel des Kaders! - aus rein sportlichen Gründen sowie die Neuverpflichtung tw. wesentlich teuerer Kräfte alllein etwas mit dem hier behaupteten, üblichen BVB-Geschäftsmodell "billig kaufen-teuer verkaufen" zu tun haben und deshalb kein Umbruch sein soll.
Der Verkauf Vidals bei den Bayern und die Verpflichtung von Goretzka, Gnabry oder Davies dagegen aber schon.
Denn nur um die gewagte Behauptung, die Bayern seien wegen diesem einen Verkauf und den drei Neuzugängen bereit in einer Umbruch-Saison, geht es hier doch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 12