Forum: Sport
Dortmunds Niederlage in Leipzig: Der BVB lernt sich kennen
DPA

Borussia Dortmund hat überraschend beim Aufsteiger aus Leipzig verloren. Das spricht einerseits für die Qualität des Neulings. Mehr aber noch dafür, dass der neue BVB sich erst noch finden muss.

Seite 5 von 9
Attila2009 11.09.2016, 19:17
40.

Zitat von Nonvaio01
wie suess.....schauen sie sich mal das team den FCB an, dann faellt Ihnen etwas auf, umbruch ist eingeleitet und schon vollzogen, Fuer Robben und Ribery ist schon personal geholt worden. das man spieler wie Robben und Ribery niemals 1-1 ersetzen kann ist klar. Weltklasse spieler wachen eben nicht auf den baeumen. Einen Messi oder Ronaldo kann man auch nicht einfach so ersetzten. Reden Sie sich aber weiterhin den vorteil des BVB ein...wie gesagt wer gegen aufsteiger nicht gewinnen kann darf eh nicht darueber reden ob man meister wird. Das ist das problem, der FCB gewinnt solche spiele, und laesst keine punkte liegen. BVB ist gehypt bis zum geht nicht mehr, spieler gehypt, trainer gehypt, und am ende verliert man eben gegen einen aufsteiger.
Ihr habt ja auch erst zweimal gespielt und schon gar nicht gegen RB und auch noch nicht gewonnen gegen die, also schön vorsichtig.
Wer zuletzt lacht lacht am besten , aber wundert euch nicht über die Häme die dann über euch zusammenschwappt.
Due Kübel stehen schon in Reichweite.

Umbruch bei Bayern.....nun relativ: Hummels darf sich beim SR bedanken den Schlußpfiff auf Schalke live gehört zu haben aber dafür keinen Elfmeterpfiff und Sanchez der Hochgelobte war auch nicht so dolle:( das schreiben Sportjournalisten)
Allein der Cleverness von Lewandowski (Ex-Dortmunder ) hat geholfen und wenn ihr Pech habt ist der auch im Umbruch weg und bei Real Madrid..

Beitrag melden
diewildedreizehn 11.09.2016, 19:23
41. Skurrile Debatte

Mich wundert es nicht, dass es beim BVB noch hakt. Alles andere wäre doch auch nahe am Wunder.

Sie haben 3 spielerisch, mental und mannschaftlich enorm wichtige Spieler verloren, sie haben eine Vielzahl junger, unerfahrener und uneingespielter Leute geholt, sie haben weiterhin 2 Leute mit Potential aber ohne Selbstvertrauen geholt, der eine Torjäger sucht seine Form, der andere ist verletzt, der Trainer hat auf diesem Niveau auch noch wenig Erfahrung ... da ist der Spruch vom "sich kennenlernen" ziemlich passend.

Ich wünsche dem BVB wirklich, dass seine diesjährigen Verpflichtungen die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen, anders als dies in der Vergangenheit der Fall war. Dies wird auch bzgl. Aubameyangs Zukunft wichtig werden. Sonst könnte auch er, ähnlich wie Hummels, Gündogan und Mikitarian vor ihm, Lust bekommen, anderswo sein Glück und Erfolge zu suchen.

Seltsam mutet für mich dieser ewige Vergleich mit dem FC Bayern an. Die sind doch in einer vollkommen anderen Situation. So wurden sie z.b. eben nicht durch Abgänge zu Neuverpflichtungen gedrängt sondern sind in der Lage, den Kader sukzessive zu gestalten. Aktuell sehe ich lediglich auf der Position von Lahm noch Handlungsbedarf. Die meisten Spieler, also solche, die regelmäßig eingesetzt werden, sind höchstens 28, einige sogar erheblich jünger. Ancelotti traue ich die Entwicklung von Spielern wie Sanches, Coman, Kimmich und Costa mehr als zu.

Ich habe auch nicht den Eindruck, als schaue man beim BVB nach München. Die können das sicher einordnen. Es sind halt einige wenige Fanstimmen, die nun seit dem glorreichen Jahr 2012 permanent auf ein Revival dieser Situation hoffen und aus dieser Hoffnung heraus provozieren und sich ausmalen wie es sein könnte.

Für den BVB wird es nun darauf ankommen, wie sich die Saison weiterentwickelt. Mit Wolfsburg, B04 und S04 stehen Spiele gegen potentielle direkte Konkurrenten an. Im November kommen die Bayern. Bis dahin sollte man also wenige zusätzliche Punkte liegenlassen. Das erscheint aktuell ebenso möglich wie eine durchwachsenere Punkteentwicklung. Und da sehe ich einen weiteren Unterschied. Bis auf das Spiel gegen BMG sehe ich bei den Bayern bis November keine Gefahr für Punkteverluste.

Beitrag melden
Attila2009 11.09.2016, 19:36
42.

Zitat von Oihme
Schön, dass wenigstens ein Teil meiner Bauchschmerzen wegen des Marketingcharakters von RB auch von Dir als alter Sachse geteilt werden, Natürlich wird der RB Leipzig viele Talente aus den neuen Bundesländern erstmals in der Region halten können, aber ob davon der gesamte Fußball im Osten profitiert, bezweifle ich stark. Oder profitierendie anderen Klubs im Freistaat Bayern wie Augsburg oder Nürnberg etwa vom Erfolg des FCB? Förderung des Fußballs im Osten macht nur durch das breitflächige Engagement etwa durch die jetzt schon vorhandenen, leistungsfähigen Unternehmen in der Region Sinn, das Entstehen eines aus Österreich gesponserten Monopolisten ist dagegen eher kontraproduktiv.
Zur Sportförderung im Osten hab ich ne andere Meinung.
Die leistungsfähigen Unternehmen die hier arbeiten lassen und großzügig sponsern könnten haben alle ihren Hauptsitz in den alten Bundesländern (VW,Opel) oder im Ausland. Hier bei uns gibt es nur Werkbänke.
Die paar kleinen eigenständigen Mittelständler hier haben andere Sorgen als wie Profifußball massiv zu fördern.
Die Wirtschaftskraft ist da immer noch zu schwach.
Von daher hab ich keine Illusion dass sich da langfristig was ändert:
Es kann nur was werden wenn die Begeisterung in Leipzig und die wirtschaftlichen Nebeneffekte als Vorbild andere zahlungskräftige Sponsoren von außerhalb anlocken, einen anderen Mateschitz oder einen Oligarchen der sich in Dresden ,Rostock oder Chemnitz niederläßt.

Beitrag melden
Greg84 11.09.2016, 20:16
43.

Zitat von Attila2009
Ihr habt ja auch erst zweimal gespielt und schon gar nicht gegen RB und auch noch nicht gewonnen gegen die, also schön vorsichtig. Wer zuletzt lacht lacht am besten , aber wundert euch nicht über die Häme die dann über euch zusammenschwappt. Due Kübel stehen schon in Reichweite. Umbruch bei Bayern.....nun relativ: Hummels darf sich beim SR bedanken den Schlußpfiff auf Schalke live gehört zu haben aber dafür keinen Elfmeterpfiff und Sanchez der Hochgelobte war auch nicht so dolle:( das schreiben Sportjournalisten) Allein der Cleverness von Lewandowski (Ex-Dortmunder ) hat geholfen und wenn ihr Pech habt ist der auch im Umbruch weg und bei Real Madrid..
Hm, natürlich war es nur Lewandowski, man kann den tollen Pass von Martinez einfach mal außen vorlassen. Für den gab es schließlich keine Angebote, da kann man nicht versuchen etwas zu konstruieren, nicht wahr? Dass Sanches nicht gut war, hat auch jeder Bayernfan gesehen. Überrascht natürlich nur bedingt, wenn man bedenkt, dass er einer der letzten war, die überhaupt aus dem Urlaub kamen, dazu noch verletzt war und am Freitag das erste Mal mit der Mannschaft auf dem Platz stand.

Zu Hummels: Selbst Merk meinte, dass es vom Schiedsrichter richtig entschieden war.

Beitrag melden
roppel 11.09.2016, 20:32
44. Der allererste

...bleibt für immer Borussia Dortmund! Das ist dem damaligen Börsengang geschuldet. Was danach kam ist allen bekannt. Den Dortmund-Fans genügt schon die Tatsache das Carsten Cramer die "echte Liebe" ausruft und schon sind alle überzeugt davon, die besseren und einzig wahren Fans zu sein. Im Vorfeld wird dann sogar überlegt, ob der Gegner würdig genug ist, um überhaupt gegen ihn anzutreten. Aber Bayern-Fans sind arrogant. Auch der Verein lässt keine Gelegenheit aus sich als Gegenteil von RBL, Hoffe, Wolfsburg und Co. darzustellen. Als zweitreichster Verein in Deutschland präsentiert man sich gerne in der Opferrolle, natürlich um sich gegen Bayern medial aufzustellen. So verlogen ist RB Leipzig in meinen Augen nicht. Vielleicht sollten die Dortmunder mal über ihre eigene, chronisch überhöhte, und durch Marketing abgeänderte Geschichte nachdenken?

Beitrag melden
Oihme 11.09.2016, 20:32
45.

Zitat von Greg84
Netter Versuch aber was haben die 3,1 Jahre am Ende bewirkt? Nichts oder gar nichts? Sie können sich Ihr "vorführen" schenken. Wenn man am Ende mit leeren Händen dasteht, hat man letztlich nur sich selbst vorgeführt
Was das bewirkt?

Immehin bewirkt das, dass jetzt Sie und einige andere hier im Forum, die sich über meine "gefühlt drei Jahre jünger" Bemerkung meinten lustig machen zu können, jetzt besser still sein sollten.
Ihr verlegener Versuch, das ganze auf die "was hat´s dem BVB gebracht"-Ebene herunterzudrehen, bestätigt das nachdrücklich.

Das es schwer wird in dieser Saison, hat bislang kein Borusse bezweifelt, aber dass der BVB mehr Luft nach oben hat als es die Bayern momentan noch haben, DAS bekommen auch Sie nicht widerlegt.

Beitrag melden
Thomas Mayer 11.09.2016, 20:58
46.

Womit die Meisterschaft natürlich wieder entschieden ist, Bayern wird sich solche Ausrutscher eben nicht erlauben... aber sei's drum, um Platz 2 wirds auch spannend...

Beitrag melden
Oihme 11.09.2016, 21:00
47.

Zitat von Attila2009
Zur Sportförderung im Osten hab ich ne andere Meinung. Die leistungsfähigen Unternehmen die hier arbeiten lassen und großzügig sponsern könnten haben alle ihren Hauptsitz in den alten Bundesländern (VW,Opel) oder im Ausland. Hier bei uns gibt es nur Werkbänke. Die paar kleinen eigenständigen Mittelständler hier haben andere Sorgen als wie Profifußball massiv zu fördern.
Mach die östlichen Bundesländer bitte nicht schwächer, als sie sind!
So ist die "Verbundnetz Gas AG" in Leipzig ein Unternehmen mit immerhin acht Milliarden Umsatz jährlich (Red Bull kommt auf gerade einmal fünf!), und Rotkäppchen, Jenoptik, FAM Magdeburg und die flächendeckend vertretene (halböstliche) Deutsche Bahn AG (38 Milliarden Umsatz!) sind ebenfalls längst den Mittelstands-Kinderschuhen enteilt.
Da ließe sich schon einiges machen.

Beitrag melden
Alfred Altenbourg 11.09.2016, 21:39
48. Einfach mal das Gehirn einschalten

Schon mal daran gedacht wofuer der Profifussball in erster Linie steht? Fuers Geldverdienen (Profi=Profit) und nebenbei das Volk ein bisschen vom Wesentlichen ablenken (Brot und Spiele - seit Caesars Zeiten). Also, was soll das Gesaeusel von Tradition? Das eine ist das Geschaeftsmodell A und das andere das Geschaeftsmodell B, wir werden sehen was das bessere Konzept sein wird.

Beitrag melden
sltr 11.09.2016, 21:49
49. Ein Tipp

Zitat von Oihme
Tatsächlich war die Startmannschaft des BVB, die den FC Bayern beim letzten Supercup über lange Strecken des Spiels vorführte, exakt 3, 1 Jahre Jahre jünger als die des FC Bayern. Dass ich von "gefühlt" und "hungriger" gesprochen habe und mich dann noch um fast einen Monat zu Gunsten der Bayern verschätzte, sei mir bitte nochmal verziehen.
Nur weil sie das gefühlt in jedem zweiten Beitrag behaupten wird es nicht wahr. Aber so wie ich sie kenne hindert sie dies nicht daran wirklich irgendwie zu glauben, dass da jemand den FC Bayern "über lange Strecken des Spiels vorführte".

Der Hinweis, dass es keinen Wettbewerb um so etwas wie "das jüngste Team im oberen Tabellendrittel" gibt, ist wahrscheinlich auch vergebens, aber dennoch: der BVB kann sich von der Jugend seiner Spieler nichts kaufen. Zum einen sind sie entsprechend unerfahren und passen nur leidlich zu den Zielansprüchen und zum anderen werden sie, sollten sie wirklich eine außergewöhnliche Entwicklung nehmen, auch schnell wieder weg sein.

Der FC Bayern hat weder einen Umbruch oder eine extreme Verjüngung nötig. Die kontinuierliche Weiterentwicklung des Kaders von morgen ist längst begonnen. Außer Lahm gibt es keinen Spieler über 28, der nicht schon perspektivisch oder konkret ersetzbar wäre. Während ein Batra einen Hummels aktuell nicht einmal annähernd ersetzen kann ersetzt z.b. Costa einen Ribery längst 1:1.

Aber sie dürfen dennoch gerne diese neue Provokationsschiene fahren. Glauben tun sie wohl selber nicht dran.

Beitrag melden
Seite 5 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!