Forum: Sport
Dortmunds Saisonbilanz: Sehr gut, aber
Sascha Steinbach/EPA-EFE/REX

21 Punkte mehr als in der Vorsaison holte Vizemeister Dortmund - und dennoch schwingt die Erkenntnis mit: Es wäre mehr drin gewesen. Marco Reus nennt Gründe, warum es nicht geklappt hat.

Seite 1 von 6
scooby11568 19.05.2019, 10:17
1. Die Leistungen des BVB in dieser Saison...

Sind beachtlich. Junges Team, viele Neue inklusive Trainer. Auf eine gute nächste Saison.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rhinkiekerrees@gmail.com 19.05.2019, 10:25
2. Favre sollte gehen

Einer der ersten Trainer in der kommenden Saison wird Favre sein. Immer mehr Mannschaften die sich auf das System BVB einstellen. Er kann auch bei der Mannschaft nicht die Begeisterung rausholen wenn es mal schlechter läuft. Da hat Bayern eine andere Mentalität

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 19.05.2019, 11:07
3. Danke

Der BVB hat eine Super-Saison gespielt. Niemand, selbst die glühendsten Optimisten hätten vor Beginn der Saison erwartet oder gehofft, dass man den Bayern bis zum letzten Spieltag Paroli bieten würde. Das es zum ganz großen Wurf nicht gereicht hat, tut daran keinen Abbruch. Natürlich ist man auch etwas enttäuscht, wenn man so nah dran war, aber letztlich nur kurz. Mannschaft, Trainer und das ganze Team drum herum haben uns Fans überwiegend viel Freude bereitet und die positiven Momente überwogen die negativen. Die Fans gestern im Stadion in M'gladbach haben das klar und eindeutig zum Ausdruck gebracht. Ich wurde 1974 Mitglied im BVB, die Mannschaft spielte in der 2. Bundesliga Nord und habe seit dem Höhen und Tiefen miterlebt. Klar würde ich gerne auch nochmal die Schüssel in Dortmund sehen, aber glaubt mir, es gab schlimmere Ereignisse als eine Vizemeisterschaft. Also, durchschnaufen, Ärmel hochkrempeln und in der nächsten Saison einen neuen Angriff starten. Wird nicht leichter werden als jetzt, aber irgendwie kochen auch die Bayern nur mit Wasser. Etwas mehr Siegermentalität, etwas mehr Selbstvertrauen, etwas weniger das eigene Licht unter den Scheffel stellen, dann geht was. Danke für eine geile Saison.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macfan 19.05.2019, 11:21
4. Favre sollte bleiben

Zitat von Rhinkiekerrees@gmail.com
Einer der ersten Trainer in der kommenden Saison wird Favre sein. Immer mehr Mannschaften die sich auf das System BVB einstellen. Er kann auch bei der Mannschaft nicht die Begeisterung rausholen wenn es mal schlechter läuft. Da hat Bayern eine andere Mentalität
Favre ist sicher nicht ein Motivator wie Klopp. Dafür macht er die Spieler in der Technik besser. Mit 76 Punkten (drittbeste BVB-Saison!) und einer Fast-Meisterschaft hat er weit mehr erreicht als alle vor der Saison erwartet hätten. Da sehe ich überhaupt keinen Grund, den Trainer zu wechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 19.05.2019, 11:43
5. Abgestellt ...

... darauf, was der BVB in dieser Saison hätte erreichen können, ist die Vizemeisterschaft natürlich eine gewisse Enttäuschung, betrachtet man aber, woher der BVB im letzten Jahr kam, immer noch eine kleine Sensation.
Kein Vorwurf also an Trainer und Mannschaft, dass der unerwartet gute Probelauf dieser runderneuerten, jungen Mannschaft am Ende doch nicht zum Titel führte.
Die Vorzeichen sind gut, dass der BVB auch in den nächsten Spielzeiten um die Titel mitspielt, dass hingegen die Konkurrenz wieder uneinholbar davonzieht, ist von beiden Möglichkeiten sicherlich die etwas gewagtere Prognose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgrevenstein 19.05.2019, 11:56
6. Watzke und Zorc

müssen sich wieder einmal über diverse Verpflichtungen die getätigt worden sind Gedanken machen. Und wieder einmal werden Leistungsträger gegen Leute getauscht deren Werdegang in anderen Spielsystemen fraglich ist.
Eine solche Integration ist mitunter schwierig und braucht Zeit. Nichts desto trotz hat man die abgeschlossene Saison äußerst erfolgreich beendet. Es geht um einen "Mannschaftssport". Je früher man an einem fest eingespieltem Kader festhalten kann um so besser. Aber anscheinend sprechen die Zahlen immer noch eine wichtigere Rolle als der Sport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konterspieler 19.05.2019, 12:10
7. Dortmund hat verloren. Punkt.

Und die Schönfärbereien der BVB-Vereins- führung möchte man nicht mehr hören!
Glasklare Selbstkritik ist das einzige Mittel um besser zu werden. Und da ist das Fazit nicht, das man "ein Spiel mehr hätte gewinnen müssen", sondern es ist viel schlimmer: drei Unentschieden zwischen Januar bis März, statt der verlorenen Spiele (plus die gewonnenen), hätten gereicht, um Meister zu werden!
Und das ist die absolut ärgerliche Wahrheit. Man hat in der Defensive kläglich versagt. Das ist leider die unbequeme Wahrheit, und wenn man die nicht wahrhaben will, wird es auch in Zukunft nichts mit dem Ziel, den Bayern endlich mal eine Meisterschaft abzuknöpfen. Also: Defensive massiv verstärken ist das einzige Mittel, das helfen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 19.05.2019, 12:30
8. Nehmen ...

Zitat von mgrevenstein
Es geht um einen "Mannschaftssport". Je früher man an einem fest eingespieltem Kader festhalten kann um so besser. Aber anscheinend sprechen die Zahlen immer noch eine wichtigere Rolle als der Sport.
... Sie doch mal die jetzt wohl kommenden Transfers von Hazard und Schulz als Indiz: Ein 20jähriger (Pulisic) wird verkauft, und für die Ablöse werden zwei 26jährige, mindestens überdurchschnittliche Spieler langfristig verpflichtet.
Von dem Dembele-Geld wurden mit Delaney und Witsel zwei Spieler geholt, die ihre Karriere aller Vorausicht nach ebenfalls in Dortmund beenden werden.
Ich erkenne da durchaus die BVB-Strategie, auf Jahre hinaus einen qualitativ hochwertigen, fest eingespielten Kader zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 19.05.2019, 12:46
9. Aha!

Zitat von konterspieler
Und die Schönfärbereien der BVB-Vereins- führung möchte man nicht mehr hören! Glasklare Selbstkritik ist das einzige Mittel um besser zu werden.[...] Und das ist die absolut ärgerliche Wahrheit. Man hat in der Defensive kläglich versagt. Das ist leider die unbequeme Wahrheit, und wenn man die nicht wahrhaben will, wird es auch in Zukunft nichts mit dem Ziel, den Bayern endlich mal eine Meisterschaft abzuknöpfen.
Meinen Sie mit "argerlicher Wahrheit" und "kläglich versagt" die BVB-Abwehr der Hinrunde, die die zweitbeste der Liga war, oder dieses wegen der vielen Verletzten auf´s Feld geschickte Abwehr-Provisorium fast der kompletten Rückrunde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6