Forum: Sport
Dortmunds Trainer Favre: Doch ein Kerl
Bernd Thissen DPA

BVB-Trainer Lucien Favre wird vorgeworfen, er habe nach dem Revierderby den Titel aufgegeben. Die Debatte spiegelt aber mehr die Vorurteile seiner Kritiker wider als die tatsächliche Arbeit des Trainers.

Seite 1 von 9
michamuc 29.04.2019, 20:07
1. Das ist typisch....

Gleich wieder draufhauen und den Mann diskreditieren wofür? Er hat das gesagt was ca. 90% der Fans und Fußball Deutschland in dem Augenblick gedacht haben Verwerflich ? Nein ehrlich und Emotional. Ich denke nach dem gestrigen Bayernspiel wird heute anders in der Kabine gesprochen. Hr. Fahre macht von allen Trainern den ehrlichsten Eindruck!

Beitrag melden
holzspalter-1 29.04.2019, 20:08
2. Bild??

Wer will schon anderes erwarten von den Herren der BLÖD ZEITUNG.
Es geht doch nur um die Schlagzeile. Wahr oder nicht, spielt keine Rolle. Erpresste Äußerungen
sind an der Tagesordnung. Schlimm nur, dass diese Postille immer noch lebt.
Leute, die sich für Sport interessieren, sollten die Finger davon lassen. Das hilft die Auflage nach unten zu bekommen!!
Noch mal 10 Jahre und das Blatt ist verschwunden, hoffentlich.

Beitrag melden
amasan 29.04.2019, 20:16
3. Favre ist ein sehr guter Trainer aber keiner der Titel gewinnt

Herr Ahrens, natürlich muss der BVB Favre überhaupt erst einmal dankbar sein, dass sie da stehen, wo sie stehen. Man muss das aber auch im Gesamtkontext sehen und ihm auch ankreiden, einen 9! Punkte Vorsprung mit vergeigt zu haben und im Pokal zu früh für Dortmunds Ansprüche ausgeschieden zu sein. Das lassen Sie hier außer Acht, betrachten also nicht die gesamte Saison, sondern nur einen kleinen Teil und werfen dann aber den Kollegen Kurzatmigkeit vor..Klasse! Sie hätten ja auf genau die Punkte eingehen können, die Sie kritisieren: falsche Taktik, Schwäche bei Standards und eine gewisse Müdigkeit. Aber so ist das für mich ein nichts sagender Artikel, der versucht Favre in Schutz zu nehmen ohne echte Argumente zu liefern.

Beitrag melden
labuday 29.04.2019, 20:21
4. wer Herrn Favre kennt und oft hört, weiß, daß er als Schweizer Dinge

sagt, die so, wie wir als Hoch-Deutsche das sagen, nicht gemeint sind.
Auch wenn viele Deutsch sprechen, sprechen sie noch lange nicht Deutsch (in allen seinen Feinheiten und Hintersinnigkeiten).
Mit Sicherheit hat er NICHT den Titel insgesamt gemeint, sondern genau nur dieses Spiel.
Wir haben dieses Spiel um den Titel verspielt.

Beitrag melden
kessler 29.04.2019, 20:22
5. Eine gwagte Hypothese

Natürlich kann die Anmerkung, dass die Meisterschaft entschieden ist, aus der Enttäuschung heraus erfolgt sein. Vielleicht war es aber die einzige und berechnete Möglichkeit, die Mannschaft des FCB so zu beeinflussen, dass sie das Spiel gegen den Club nicht ernst genug nimmt. Selbst oder gerade wenn das stimmt, wird niemand diese Hypothese bestätigen.

Beitrag melden
geradsteller 29.04.2019, 20:25
6. Guter Artikel

Und endlich mal einer, der nicht in das übliche „ schon immer gewusst“ -Gerülpse der (nicht mal Hobbytrainer) schlaumeiernden Kommentatoren einsteigt.

Beitrag melden
spon1899 29.04.2019, 20:28
7.

Bei der BLÖD hat Wagner null Ahnung von Fussball und der Draxler ist ein Sportsfreund vom Uli. Nayern hat überall seine Leute sitzen. Was die sagen, ist also nicht relevant. Vielleicht ist Favre aber auch genial, in dem er Bayern mit dem Spruch eingelullt hat...:-).

Beitrag melden
a.meyer79 29.04.2019, 20:40
8. Nach Spielschluß

sollte man gar nicht so viel sagen, weil die Gefahr besteht, dass man eine Menge Unsinn erzählt. Das hätte ihm ein Mitarbeiter der Marketingabteilung der KG AA ruhig mal sagen können.

Beitrag melden
Pless1 29.04.2019, 20:51
9. Doch ein Kerl?

Mag ja sein, Herr Ahrends liefert für die These, die die Überschrift des Artikels bildet, aber nicht ein einziges Argument. Im Grunde schreibt er gar nichts über Favre sondern nur über andere Journalisten. Viel Wahres wohl, aber nichts, was mit der Überschrift zu tun hätte.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!