Forum: Sport
Dortmunds Trainer Favre: Doch ein Kerl
Bernd Thissen DPA

BVB-Trainer Lucien Favre wird vorgeworfen, er habe nach dem Revierderby den Titel aufgegeben. Die Debatte spiegelt aber mehr die Vorurteile seiner Kritiker wider als die tatsächliche Arbeit des Trainers.

Seite 2 von 9
payblack 29.04.2019, 21:11
10. Nein, kein Kerl. Noch nie gewesen.

Fragen Sie bei seinen vorherigen Trainerstationen. Weinerlich, zaghaft, mit Fluchtreflexen. Und es geht nicht nur um den einen Satz zum verspielten Titel.

Beitrag melden
siryanow 29.04.2019, 21:15
11. Fußballreligion ?

es scheint dass einige Fußball als Religion betrachten und ihre Protagonisten als Götter . Wenn man an solch einem Punkt angelangt ist, könnte man vermuten , dass diese Art Religion benötigt wird. Ich glaube dass es gut ist wieder da hinzukommen, das es ein Spiel ist

Beitrag melden
botschinski 29.04.2019, 21:24
12. Ach ja? 93ste Minute?

Der "Focus" wusste, Favre "beweist nach dem Derby-Desaster, warum er keine Titel kann"....Das sieht man beim FC Zürich ganz anders. Jeder Fussball Fan sollte sich einmal folgendes vorstellen: letztes Spiel der Saison, 1ster gegen 2ter, man spielt Auswärts, der 2te braucht einen Sieg um die Meisterschaft zu holen, es steht 1:1 und in der 93sten Minute fällt das Siegtor und man ist Meister. Geschehen 2006, wenn jemand weiss wie man in letzter Sekunde einen Titel gewinnt, dann ist das Herr Favre, er wird für immer in bester Erinnerung bleiben in Zürich.

Beitrag melden
barbul 29.04.2019, 21:25
13. Was Favre mit der jungen Mannschaft erreicht zollt ihm respekt.

Ich verstehe diese ständigen Nörgeleien an seinem Still nicht. Die Mannschaft ist jung und unerfahren und außer Reus hat sie keine Stars. Klar Dortmund hatte recht konfortablem Vorsprung vor den Bayern gehabt aber man muss auch sehen, was für eine Ersatzbannk Dortmund im Verglich zu Bayern hat. Es ist noch nichts entschieden und das ist gut so

Beitrag melden
barbul 29.04.2019, 21:27
14. Was Favre mit der jungen Mannschaft erreicht zollt ihm respekt.

Ich verstehe diese ständigen Nörgeleien an seinem Still nicht. Die Mannschaft ist jung und unerfahren und außer Reus hat sie keine Stars. Klar Dortmund hatte recht konfortablem Vorsprung vor den Bayern gehabt aber man muss auch sehen, was für eine Ersatzbannk Dortmund im Verglich zu Bayern hat. Es ist noch nichts entschieden und das ist gut so

Beitrag melden
Die linke Kobra 29.04.2019, 21:32
15. Bild ist nicht allein !

Zitat von holzspalter-1
Bild ? Wer will schon anderes erwarten von den Herren der BLÖD ZEITUNG. Es geht doch nur um die Schlagzeile. Wahr oder nicht, spielt keine Rolle. Erpresste Äußerungen sind an der Tagesordnung. Schlimm nur, dass diese Postille immer noch lebt. Leute, die sich für Sport interessieren, sollten die Finger davon lassen. Das hilft die Auflage nach unten zu bekommen!! Noch mal 10 Jahre und das Blatt ist verschwunden, hoffentlich.
Es gab da ein Medium, das hat sich vor dem Derby über den Totalversager Stevens amüsiert "wer rettet den Retter". Antiquitierter Schleifer einer vergangenen Trainergeneration für die heutige Spielgeneration total daneben. bis jetzt noch nichts bei Schalke zuwege gebracht.

Beitrag melden
Sal.Paradies 29.04.2019, 21:38
16. Dazu muss man wissen, dass Adi Draxler

ein "Spezl" vom Hoeneß Uli ist und seine Forderung, der BVB solle Favre entlassen nur konsequent, weil er sieht, wie viel Mühe seine roten Lieblinge haben den BVB auf Abstand zu halten. Und Wagner ist ein Schmierfink der "0" Ahnung vom Fussball hat. Lest mal seine "Artikel", dann geht euch ein Licht auf. Auch wenn oft das Gegenteil behauptet wird, ist die Sport Bild die Hofzeitung des FCB und wenn`s nötig ist, hilft man gerne mal aus mit Schmierereien gegen den ärgsten Mitbewerber.....

Beitrag melden
LuPy2 29.04.2019, 21:42
17. ich hab zwar keine Ahnung,

aber: die Äußerungen eines Herrn Favre nach so einem enttäuschenden Endergebnis (2 Platzverweise für DO, Strafstoß nach Videoanalyse) direkt nach dem Spiel kann ich verstehen. Niemand rechnete mit einer "Fast-Pleite der Bayern in Nürnberg. Dieser Mann strahlt mehr Eloquenz, Feinsinnigkeit und Engagement aus, als jedweder Dax-Vorstand. Und all jene Kritiker werden sich mit ihm auf Empfängen und Ehrungen fotografieren lassen, sollte er die zwei Punkte Rückstand in einen Punkt Vorsprung zum 34. Spieltag umwandeln. Ich hoffe, dass "meine" Dortmunder jetzt richtig "angepisst" sind, alle Restpunkte holen und Bayern nur einmal (RB Leipzig) verliert. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Beitrag melden
RalfHenrichs 29.04.2019, 21:50
18. Keine Kenntnis der Fussballhistorie

2004 lag Werder 9 Punkte vor den Bayern und Bayern hatte noch ein Heimspiel gegen Werder. Dennoch hat der Präsident von Bayern München - damals Franz Beckenbauer - Werder Bremen zur Deutschen Meisterschaft gratuliert. Das war 14(!) Spieltage vor Schluss der Saison. Nur so viel zur Legende, dass das NIEMALS von Bayern München kommen würde. Als Werder-Fan kennt man die Geschichte. Werder ist damals mit 6 Punkten Vorsprung Meister geworden (obwohl Werder in München gewonnen hatte. Bei einer Niederlage wäre Werder wohl auch noch wegen besserem Torverhältnis Meister geworden, aber sehr knapp. Eben bei Punktgleichheit).

Beitrag melden
r.putz 29.04.2019, 21:51
19. Ihr habt es alle nicht kapiert!

Favres einzige Intention mit dem Satz war, den Bayern wieder den Druck zurückzuschustern, der vorher noch auf seiner Mannschaft gelegen hatte.
Hat funktioniert: die Bayern fangen nun an zu zittern, dass sie das Ding nicht locker nach Hasue schaukeln, und Dormtund kann nur noch gewinnen.
Ein ganz großer, der Favre! Jetzt muss er nur noch den Titel holen.

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!