Forum: Sport
Dortmunds Unentschieden gegen Liverpool: Emotional gestört
Getty Images

Der BVB blieb gegen Liverpool harmlos, von seinem sonst so durchdachten Stil war wenig zu sehen. Trainer Thomas Tuchel wirkte hinterher ratlos. Eine erste Diagnose stellte er aber doch: emotionaler Stress.

Seite 1 von 4
trackingerror 08.04.2016, 16:51
1.

Wie ich gestern bereits darstellte: abgesehen von Bayern ist keine deutsche Mannschaft international dauerhaft konkurrenzfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
subiccrit 08.04.2016, 17:07
2. Fan

Bin eigentlich BVB Fan- obwohl ich noch nie im Stadion war- mehr der "Sofa" Sympathie Fan. Hatte jedoch gestern nichts gesehen, was dem BVB eine Berechtigung gab, als Sieger vom Platz zu gehen und auch nicht dem Gewinn der Europa League. Fraglich ist auch , wie der BVB immer noch vom Titel redet, denn alles war mehr als Mittelmaß und Reus, Aubemeyang & Co. blieben weit hinter Ihren Erwartungen zurück. Sehe schwarz für das Rückspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 08.04.2016, 17:25
3.

Liverpool hat durch kluges Stellungsspiel viele 1:1 Situationen erzwungen und diese dann meistens mit ihrem britischen Biss gewonnen. Ich hoffe, das der BVB in Liverpool eher tief verteidigt, damit die schnellen Stürmer bei Ballgewinn auch genügend Laufstrecke haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 08.04.2016, 17:25
4. Zustimmung

Die Analyse trifft genau. Die gleichen Gedanken gingen mir gestern abend durch den Kopf. Und ich hatte das Gefühl, daß die BVB-Zuschauer irgendwie auch nicht wollten, daß "ihr" Kloppo verliert. War ein bißchen zu ruhig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rahelrubin 08.04.2016, 17:44
5. Es muss

was dran sein, zu erklären ist dieser Leistungsabfall ansonsten nicht (mal abgesehen von der gehässigen "Erklärung", nur die Bayern seien auf Dauer international konkurrenzfähig in Kommentar 1, sehr hilfreich).
Wenn man sie spielen sah, kam einem unweigerlich "zerfahren" in den Sinn, und nichts wollte so recht klappen.
Ganz ehrlich bin ich noch froh, dass es kein 1:2 geworden ist.
Faszinierend, was die vielbeschworene mentale Verfassung doch ausmachen kann.
Jetzt bleibt zu hoffen, dass nächsten Donnerstag keine Kloppolenzen mehr die Spieler des BVB ablenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allezwizzer 08.04.2016, 17:52
6. @trackingerror

Erklären Sie mir bitte mal Ihre Logik: gestern war das Hinspiel, das Rückspiel folgt noch. Da das Hinspiel 1:1 ausgegangen ist ist noch alles offen. Warum also Ihr Kommentar, und der (wie Sie selber schreiben) zum wiederholten mal? Es dünkt Sie haben keine Ahnung von Fußball. Anders ist es nicht zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frendo54 08.04.2016, 18:03
7. @alle Pessimisten

So schwarz wie z. B. subiccrit sehe ich nicht.

Das Rückspiel findet auf der Insel statt und vielleicht gelingt es, die Mannschaft von dem sog. "Hype" abzuschirmen, den hierzulande die veröffentlichte Meinung - und nur die! - erzeugt hat. Was allein der übertragende Sender im Vorfeld veranstaltete, ist für mich mit "Hysterie" unzureichend beschrieben. Meilenweit von dem entfernt, was ich als Journalismus betrachte, erinnern die volljährigen Kommentatoren in ihren Verhaltensweisen stark an 13jähríge Justin-Bieber-Fans.
Möglicherweise haben sich die Spieler, bei aller professionellen Vorbereitung, von diesem Gekreische doch beeinflussen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justus65 08.04.2016, 18:06
8. Warum?

Keine Ahnung, vielleicht hat der Hype um Kloppo zu sehr abgelenkt. Jedenfalls war das eine katastrophale Leistung gestern Abend. Statisches hinten herumgekicke kein Tempo, bis auf ein paar Pässe von Hummels oder Weigl war alles zu ungenau. Natürlich sorgen die vielen Quer- und Rückpässe für eine Passgenauigkeit von über 80% aber die wichtigen Pässe waren fast alle daneben. Warum läuft Schmelzer fast nie bis zur Grundlinie durch und versucht dann zu flanken, obwohl sehr oft viel Platz war, stoppte er ab und spielte den Rückpass. Die paar Mal als schnell gespielt wurde, war es gleich gefährlich. Dann steht man viel zu weit weg vom Gegner, bis man dann hingelaufen ist, ist der Ball wieder weg. Die Liverpooler waren einfach engagierter bei der Sache, die sind gerannt und haben versucht en Ball zu bekommen, während die Dortmunder lediglich joggender Weise versuchten hinterher zu kommen. So geht es nicht. Die Hoffnung ruht auf dem Wissen, dass der BVB das besser kann. Reist euch zusammen und gewinnt halt in England.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 08.04.2016, 18:18
9. Vw

Zitat von trackingerror
Wie ich gestern bereits darstellte: abgesehen von Bayern ist keine deutsche Mannschaft international dauerhaft konkurrenzfähig.
Wenn der Maßstab "Erreichen des CL-Halbfinales" ist, haben sie recht. Aber da könnte dieses Jahr auch Madrid scheitern und alle Premier League Clubs. Das Problem ist nur die Berichterstattung. Der SPIEGEL schreibt die Bayern ständig schlecht, aus den niedrigsten Beweggründen. Der BVB wird ständig gelobt und scheitert oft.

Trotzdem wollen wir ehrlich bleiben. Der BVB war gestern die weitaus bessere Mannschaft. Man frägt sich schon, ob der FC Liverpool nicht eher einer deutschen "Zweitligamannschaft" wie Augsburg das Wasser gerade hätte reichen können. Wenn Liverpoool mit einem 0:0 weiterkommen sollte wäre das eine Schande für den englischen Fussball und Kloopp selbst. Nur interessiert das die Engländer nicht. Sie glauben tatsächlich, dass der (angesichts der Geldsummen) miserable Premier League Football Weltklasse sei. Tatsächlich ist Deutschland, wahrscheinlich auch Italien da weitaus besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4