Forum: Sport
Drei Thesen zur Bundesliga: Bayern trifft zu viele falsche Entscheidungen
DPA

Die nächste enttäuschende Vorstellung: Der FC Bayern hat gegen Freiburg erneut große Schwächen offenbart. Leipzig könnte in den Titelkampf eingreifen - und Schalke vertraut auf einen Rückkehrer.

Seite 1 von 7
dirk.resuehr 04.11.2018, 09:44
1. Im Rückwärtsgang

also bayrisch, bloß nicht nach vorne, bloß keine 1 gegen 1 Situation, das können sie nicht. Spielen meist in die fasche Richtung und ohne Sturm geht eben nichts, wenn die Abwehr auch schwächelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indigo76 04.11.2018, 10:14
2.

Der FC ist auf dem zweiten Platz der Tabelle mit vier Punkten Rückstand zur Tabellenführung. Die anderen Mannschaften kommen nicht an den Bayern vorbei und die Presse hat nichts Besseres zu tun, als sich darüber auszulassen, dass die Bayern so unglaublich schlecht spielen. Merkt ihr Schmierfinken überhaupt nicht, dass ihr die komplette Liga (abgesehen vom BVB) verhöhnt?

Wenn die Bayern gewinnen, wird auf ihnen rumgehackt. Gewinnen sie nicht - gleiches Spiel. Entscheidet euch mal. Ich bin übrigens kein Bayern-Fan. Ich halte Fußball für lächerlich (22 Erwachsene, die mit einem Ball spielen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000083601 04.11.2018, 10:17
3. Keine falsche Analyse zum Bayern-Problem...

...aber auch keine vollständig richtige. Es stimmt, Robert Lewandowski braucht eine kreative Pause. Er macht gerade die Hundertprozentigen nicht. Da könnte Trainer Kovac ruhig mal jemand aus der 2. oder 3. Reihe nehmen. Zum Beispiel mal Wriedt von den Amateuren. Der m.E. größere Fakt ist der offensichtliche Wunsch des Trainers Renato Sanchez über Spielpraxis zu entwickeln. Der Spieler hat Talent, kein Zweifel, aber er verliert zu oft Bälle in der Vorwärtsbewegung! Das passiert auch einem Thiago mal, aber der ist ganz schnell wieder hinter dem Ball und das ist bei Sanchez (noch) nicht so. Vielleicht sollte der Trainer auch mal eine neue Rolle für Müller finden, ihn mal als Stürmer aufstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 04.11.2018, 10:31
4. Ich frage mich angesichts diesen Kommentars,

Zitat von Indigo76
Der FC ist auf dem zweiten Platz der Tabelle mit vier Punkten Rückstand zur Tabellenführung. Die anderen Mannschaften kommen nicht an den Bayern vorbei und die Presse hat nichts Besseres zu tun, als sich darüber auszulassen, dass die Bayern so unglaublich schlecht spielen. Merkt ihr Schmierfinken überhaupt nicht, dass ihr die komplette Liga (abgesehen vom BVB) verhöhnt? Wenn die Bayern gewinnen, wird auf ihnen rumgehackt. Gewinnen sie nicht - gleiches Spiel. Entscheidet euch mal. Ich bin übrigens kein Bayern-Fan. Ich halte Fußball für lächerlich (22 Erwachsene, die mit einem Ball spielen).
ob Hoeneß oder Rummenigge hier unter einem Pseudonym geschrieben haben.

Wäre aber unnötig gewesen. Es wurde auf der Pressekonferenz schon alles gesagt. Wiederholungen machen diese Aussagen doch nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sheffard 04.11.2018, 10:39
5. Diese Diskussionen

Sind völlig überflüssig. Sie schlagen 3 Fliegen mit einer Klappe. Sie schonen sich und sparen Kräfte. Am Ende reicht ein Punkt Vorsprung zur Meisterschaft, es müssen nicht immer 20 sein. So wird die Bundesliga spannend und viele denken sie hätten nun eine Chance auf die Meisterschaft. Das heißt: mehr Geld wird eingenommen. Drittens, die Bayern haben mehr Kräfte für die Champions League.
Es ist alles so geplant und gewollt wie es jetzt läuft. Selbstzweifel? Da kann mann nur lachen über diese Unkenntnis im Profisport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 04.11.2018, 10:43
6. 4. These: Künstliche Spannung gegen bayrische Tristese

Bevor es den anderen Fans langweilig wird, baut man eben ein künstliches Spannungsfeld auf. Am Ende werden die Bayern wieder Meister und danach ist es egal, ob sie mit 30 Punkten Vorsprung gewinnen oder nur mit 10.
Außerdem kann so die Presse auch viel mehr schreiben.

PS denn das Bayern immer Meister wird, steht so irgendwo im Grundgesetz des Rummenigge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poitierstours 04.11.2018, 11:07
7. Bundesliga braucht nachhaltig mehrere echte Meisterschaftskandidaten

dann könnte sich u. U. das Thema (selbsternannte) "Elite-Liga" selbst erledigen. Wer eine spannende Bundesliga nicht nur etwa am Tabellenende gegen den Abstieg oder um die internationalen Plätze hinterm Meister will, dem kann es ja nicht nur genügen, dass Bayern mal schwächelt, was sie spielerisch zur Zeit ja tun. Dortmund, Leipzig, Leverkusen, Hoffenheim und Schalke (Reihenfolge ohne Wertung) etwa muss es endlich mal gelingen, über mehrere Saisons einmal etablierte Qualität zu verstetigen. Wir wollen doch hoffentlich einen Meister, der aus sich heraus meisterlich ist und nicht einen aus FC-Bayern-Schwäche Gnaden. - Bayern spielt derzeit pomadig-wirkend. Auch in der Vergangenheit hat der FC Spiele hingelegt, die einen nicht vom Hocker rissen, aber e war gleichwohl eine exklusive Stärke und ein strotzendes Selbstbewusstsein dahinter zu spüren, das für sich genommen beim nächsten Gegner Spuren in den Köpfen hinterließ. Heute hält selbst das sympathische Freiburg es nicht mehr für überheblich, in München siegen zu wollen. Gewiß werden bei Bayern irgendwie falsche Entscheidungen neben und auf dem Platz getroffen, welche das sind weiß der Geier. Bestimmt aber nicht maßgeblich die, das Lewandowsky sich mal mit den Füßen an beiden Beinen verheddert oder Kimmich nicht gleich super einschlägt auf der neuen Position einschlägt. Meine Vermutung wäre, dass die Chemie doch nicht so super ist, wie es auch aus der Mannschaft beteuert wird. Da müssen jetzt auch keine tiefgreifenden Querelen vorliegen. Mit dem Karriereende von Philip Lahm hat die Mannschaft nicht wirklich zur neuen Identität gefunden. Da scheint der Team-Spirit in anderen Mannschaften authentischer. - Vier Punkte Rückstand ist nix. Es ist zu hoffen, dass die Bundesliga um die Meisterschaft auch bei neuer alter Stärke der Bayern aufgrund der Eigenstärke der Konkurrenz bis zum Schluss äußerst spannend bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten35037 04.11.2018, 11:13
8.

Warum zerreissen sich die Medien permanent das Maul über den FCB? Was wäre so schlimm daran, wenn der FCB einmal nicht Meister würde? Das Ganze erinnert mich an die Schumi-Ära. Viele Leute begannen damals die Formel 1 langweilig zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 04.11.2018, 11:22
9. Abwarten

Die Bayern arbeiten bestimmt schon an einer lukrativen Superdupiweltliga um endgültig aus dem deutschen Provinzfußball auszusteigen und dann richtig Geld zu scheffeln. Die Vermarktung wird natürlich in die Hand von Rummenigge gelegt, dann muß er nicht mehr bei den Scheichs betteln gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7