Forum: Sport
Drei Thesen zur Bundesliga: BVB-Trainer Favre stellt mit Absicht schwach auf
REUTERS

Wie kommt es, dass Lucien Favre immer wieder Spieler einwechselt, die das Spiel entscheiden? Serge Gnabry ist bei den Bayern plötzlich Leistungsträger - und die Bayern gewöhnen sich ans Verlieren.

Seite 3 von 5
haralddemokrat 11.11.2018, 10:46
20. Ich bin fest überzeugt,

das die Anfangsformation und die anschließenden Einwechslungen Taktik waren. Bei einem solchen Gegner wie der FCB läuft man Gefahr, die besten Spieler zu „verheizen“, mental wie konditionell. Man hat den Bayern durch diese Anfangsaufstellung eine gewisse Sicherheit in der 1. Halbzeit vermittelt. Mit der Einwechslung in der 2. Halbzeit wurden 3 Spieler eingewechselt, die ein solches Spiel entscheiden können. Wenn man dann auch noch einen Witsel hat, dann zerlegt man auch eine Mannschaft wie den FCB. Im übrigen hat Götze ein starkes Spiel geliefert. Er war durch seine Spielweise „Mitvorbereiter“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maruk0815 11.11.2018, 10:48
21. Hier mal ein paar Namen

Zitat von gerechtzz
Bevor Bayern auch nur einen Spieler bei BMG oder beim BVB abwirbt, gehen drei in die Premier League und nochmal drei in die Primera Division. Xhaka und Dembele sind doch die besten Beispiele. Einzig die TSG kann behaupten, in den letzten Jahren wichtige Spieler an den FCB verloren zu haben.
Neuer, Götze, Lewandowski, Hummels, Gnabry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 11.11.2018, 10:50
22. Ich glaube, dass das so einfach nicht mehr ist,

Zitat von Maruk0815
Man kann davon ausgehen, dass die Bayern versuchen werden bei den direkten Konkurrenten Schlüsselspieler abzuwerben. Das werden bei Dortmund Akanji, Sancho, Bruun Larsen und Pulesic, bei Gladbach Hazard und Plea sein. Selbst wenn man die Spieler nicht bekommt, ich gehe aber davon aus das 2 von denen wechseln werden, so wird man bei den gegnerischen Mannschaften versuchen deutlich Unruhe rein zu bringen, indem man den Jungs deutlich überhöhte Gehälter verspricht. Das hat man in den 90ern bereits erfolgreich so gemacht. Bleibt nur zu hoffen, dass Gladbach und Dortmund den Bayern ordentlich Geld für die Abgänge abknöpfen.
zumindest beim BVB. Die finanzielle Stutation zu den 90-iger Jahren hat sich massiv geändert. Nur des Geldes wegen zu verkaufen, ist wohl kaum noch nötig.

Das Management des BVB wird auch gelernt haben. Erstens was die Vertragsgestaltung betrifft, zweitens auch die charakterliche Beurteilung der Spieler bei Neueinkäufen stärker zu berücksichtigen.

Feixen könnte ich im Moment über den Dembele-Verkauf, auch wenn sich die 150 Mio. Euro wohl nicht vollumfänglich realisieren. Der ist nun bei Barcelona erst einmal aus dem Kader geflogen, natürlich wieder wegen diverser Eskapaden. Solange Verkäufe solcher Spieler so verlaufen, ist alles in Ordnung.

Ich sehe hier wirklich keine Gefahr, auch weil die Bayern auch bei diesem Spiel gezeigt haben, dass spielstarke Spieler bei wichtigen Spielen auch nicht zum Einsatz kommen, oder nur kurz. Das merken sich die Spieler anderer Vereine auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TarLay 11.11.2018, 10:55
23. Alle Jahre wieder...

...sind die Bayern mal nicht erster. Und nun? Dass da immer gleich geheult werden muss... Entscheidend wird sein, ob der FCB Kovac Zeit lässt UND der BVB sein Niveau länger halten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathals 11.11.2018, 11:00
24. Was auffällt ist,

dass viele Bayern-Gegentore über die linke Seite fallen. Allaba und Riberry tummeln sich weit vorne links; Riberry bleibt viel zu oft beim Dribbeln hängen und die Konter führen zu Toren, da keine Absicherung aus dem Mittelfeld klappt. Die Zeiten von Riberry und Robben sind vorbei, deren nachlassende Antrittsschnelligkeit ist altersbedingt; mit Gnabry und Coman, James, Thiago, etc .etc. stehen sehr gute Spieler als Alternativen zur Verfügung; man muss diese nur regelmässig spielen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 11.11.2018, 11:15
25. Das wird was für den BVB

Im Grunde haben Favre und Reus schon 2012 im Alleingang für die CL Quali in Gladbach gesorgt. Mit eindeutig besseren Mitspielern wird Favreus Dortmund zur Meisterschaft führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tingeltangel-bob 11.11.2018, 11:18
26.

Zitat von birka12
Ich bin FC Fan, gönne Dortmund gerne den Sieg, aber der Elfer war keiner. Reus hatte keine, aber auch keine Chance in dieser Situation ein Tor zu machen. Neuer verhielt sich völlig korrekt. Aber nochmals, es freut mich, dass Dortmund gewonnen hat!
Für einen Elfmeter ist es erstmal völlig irrelevant, ob eine klare Torchance verhindert wurde; für einen Elfer genügt ein Vergehen, das im restlichen Spielfeld mit einem Freistoß geahndet werden würde, z.B. Foul oder Handspiel. Beim klaren Verhindern einer Torchance, und das meinen Sie sicher, käme dann eventuell noch ´ne Karte hinterher. Das war gestern in der Tat nicht gegeben, aber das Foul allein reicht durchaus aus für einen Strafstoß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forky 11.11.2018, 11:20
27. Ribery

Zitat von rathals
dass viele Bayern-Gegentore über die linke Seite fallen. Allaba und Riberry tummeln sich weit vorne links; Riberry bleibt viel zu oft beim Dribbeln hängen und die Konter führen zu Toren, da keine Absicherung aus dem Mittelfeld klappt. Die Zeiten von Riberry und Robben sind vorbei, deren nachlassende Antrittsschnelligkeit ist altersbedingt; mit Gnabry und Coman, James, Thiago, etc .etc. stehen sehr gute Spieler als Alternativen zur Verfügung; man muss diese nur regelmässig spielen lassen.
Bin zwar BVB-Fan, aber habe trotzem anzuerkennen, dass Ribery gestern der beste Bayer war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dokoqueen 11.11.2018, 11:37
28. ..und sei es nur das Torverhältnis

Favre ist ein toller Trainer und er hat bisher alles richtig gemacht.
Hoffentlich kann der BVB diese Leistung über die ganze Saison halten.
Und vor allem hoffe ich, dass diesmal am Ende der Saison auch Gladbach vor den Bayern liegen wird und zwar wegen der besseren Tordifferenz.
Das arrogante Geschwätz von Hoeness, gestern in der ARD ("Was interessiert mich das Torverhältnis?") war unerträglich.
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthiasdaun 11.11.2018, 11:48
29. Merkwürdige Interpretation

Ich kann mich an ein Spiel der Bayern gegen Barca erinnern, in dem Guardiola die Idee mit einer Dreierkette hatte und dann noch in der ersten Halbzeit auf eine Viererkette umstieg, weil er einsah, dass die Idee falsch war. Und in der Regel macht dies einen sehr guten Trainer aus, dass man Fehler sieht und korrigiert. Favre ist ein sehr guter Trainer, auch wenn er mit Berlin, Gladbach und Nizza auch Misserfolge hatte, das haben alle große Trainer. Aber absichtich die Mannschaft schlechter aufzustellen, das macht wirklich kein gescheiter Trainer. Der BVB hat eine junge Mannschaft, die auch im letzten Spieldrittel Druck aufbauen kann, das dahingehend die Bayern Probleme haben, ist bekannt, der Umbruch hat ja mit Gnabry, Süle oder Goretzka gerade erst begonnen. Insofern erklärt sich die Überlegenheit des BVB im Laufe der 2. Halbzeit. Aber trotzdem hat nicht viel gefehlt, und es hätte zum Schluss unentschieden gestanden. In diesem Fall hätten alle kritisiert, dass Favre die falsche Aufstellung hatte. Anscheinend neigen einige Kommentatoren dazu, bei einem Erfolg des BVB die Trainer schon zu Übertrainern zu machen. Ähnlich war es ja auch bei Klopp. Der BVB wird in dieser Saison wohl den Titel holen, er hat eine gute junge und hungrige Mannschaft und einen taktisch klugen Trainer. Aber bitte, kommt nicht auf die Idee, Favre würde mit einer absichtlich falschen Aufstellung den Gegner studieren wollen. Was ist denn, wenn die erste Halbzeit so daneben geht, dass man es in Halbzeit 2 nicht aufholen kann? Dies war wirklich eine merkwürdige Interpretation des Spielverlaufs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5