Forum: Sport
Drei Thesen zur BVB-Niederlage: Dortmund muss in der Winterpause personell nachlegen
AP

Dass Borussia Dortmund mal ein Spiel verliert, ist nicht tragisch. Beim 1:2 gegen Fortuna wirkte das Team müde. Aber wenn der Höhenflug beim BVB auch nach der Winterpause anhalten soll, müssen Zugänge her.

Seite 1 von 4
andreasm.bn 19.12.2018, 07:29
1. der Artikel bringt es auf den Punkt!

Die Jungs sind überspielt und brauchen dringend die Winterpause.
Und in der Breite ist Dortmund nicht ausreichend und gleichwertig besetzt. Ein Schmelzer ist lange über seinen Zenit hinaus und immer ein Unsicherheitsfaktor, weil zu langsam. Verstärkung in der Winterpause wäre nicht schlecht, wird aber sehr schwer zu finden sein. Die Dreifachbelastung könnte in der Rückrunde zum großen Problem werden. Man sollte überlegen zumindest einen Wettbewerb abzuschenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelnass 19.12.2018, 08:33
2. Hanebüchen

Dortmund soll personell nachlegen? Noch mehr? Lese ich das richtig? Vielleicht auch "die Konkurrenz schwächen"? War personell nachlegen in den vergangenen sechs Saisons nicht verpönt? Und habe ich bei großen Kadern nicht immer gelesen, daß es "Zündstoff" sei, weil dann ja Spieler auf die Bank müssen? Oder gibt es da ein redaktionelles Nord-Sűd-Gefälle? Ich staune!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 19.12.2018, 08:40
3. Satire?

Es wurde doch monatelang bejubelt, dass die Dortmunder von der Bank immer noch die Wende herbeiführen kann, und nun müssen Neuzugänge her?
Der Trainer hat sich einfach verzockt, die Spieler den Gegner auf die leichte Schulter genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janfred 19.12.2018, 08:53
4. Abhaken...

Nach der dritten Niederlage in Folge könnte man den Bericht als sachlich bezeichnen.
Nach 16Spieltagen und einer englischen Woche würde ich diese Niederlage als Ausrutscher bezeichnen zumal die Düsseldorfer einen guten Tag hatten. Alle europäischen Topteams haben berets mehr als einmal verloren. Dortmund hat 8 Gegentore. Ja, da muss die Abwehr auf jeden Fall verstärkt werden. So ein Gegurke aber auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ckriddle 19.12.2018, 08:57
5. Wie bitte...?

SpOn disqualifiziert sich einmal mehr von seriöser Fußball-Berichterstattung. Selten schlechter Artikel mit absurden inhaltlichen Thesen. Warum der BVB personell nachlegen soll, weiß einzig und allein der Autor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjonny 19.12.2018, 09:06
6. Euer Ernst?

Liebe Autoren, könnt ihr mal auf dem Teppich bleiben? Dortmund hat jetzt mal ein Spiel verloren und schon wollt ihr das vorhandene Personal in Frage stellen? Nennt uns doch mal bitte auch nur eine Bundesligamannschaft, die vom Kader derzeit besser aufgestellt ist.

Toprak hat das gestern nach seiner Einwechslung nun wirklich nicht schlecht gespielt. Sicher kein Perspektivspieler mehr, aber als Bundesligataugliche Ergänzung zu den Stamminnenverteidigern absolut ausreichend. Wie viele Innenverteidiger dürfen es denn sein, wenn vier sehr gute plötzlich nicht mehr genug sind?

Das Barca sich den Luxus erlaubt hat mit Alcacer einen Weltklassestürmer Jahre lang auf der Bank versauern zu lassen und Dortmund das Glück hatte diesen Spieler so günstig zu bekommen wird so schnell kein zweites Mal vorkommen. Aber auch ohne ihn auf dem Platz fallen Tore. Gestern waren es mal ausnahmsweise nicht genug. Davon geht die Welt nicht unter.
Spieler, die den Dortmunder Kader noch einmal verbessern würden, wachsen nicht gerade auf Bäumen und die nötigen Millionen ebenso wenig. Wir haben in Deutschland nun einmal nicht die Milliarden an TV-Geldern wie in der PL. Ich hoffe jedenfalls Aki behält die Zahlen im Blick, nicht wie seine Vorgänger Anfang der 2000er...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Tom B 19.12.2018, 09:13
7. Gruselig

Der BVB muss in der Winterpause personell nachlegen? Nein. - Schon gar nicht in der Winterpause, in der es keine überlegten und in der Summe weiterbringenden Transfers gibt.
Dortmund ist mit einfachen Mitteln besiegbar? Deshalb haben die 15 Vereine ja auch so viele Siege gegen den BVB eingefahren. Ein sehr gruseliger Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 19.12.2018, 09:17
8. Der Zusammenbruch der Unbesiegbaren

oder - Wie Friedhelm Funkel das System des BVB decodierte, könnte die Headline, also die Überschrift des Tages sein. Ein italienischer Startrainer würde es vielleicht anders ausdrücken, haben gespielt wie Flasche leer. Wir Berliner bringen es auf den Punkt - und das ist gut so, dass endlich auch der BVB zeigt, dass nichts unmöglich ist :-))). Denn wer will schon wieder einen monothematischen Alleingang zur Meisterschaft sehen - außerhalb Dortmunds. Das letzte Spiel der Hinrunde, gegen Gladbach bekommt damit das maximale Interesse - aller Fans. Denn ein Zwei- oder vielleicht dann Dreikampf an der Spitze verspricht die Spannung, die sich alle außerhalb der der Gelben Wand vorstellen. Der Zusammenbruch der Unbesiegbaren oder wie Friedhelm Funkel den BVB decodierte hat also von der Bedeutung für die Liga unglaublichen Unterhaltungswert. Jetzt braucht es halt Eier - fällt mir abschließend noch ein, um die Nerven der Gelben zu beruhigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paranormal 19.12.2018, 09:36
9. Sportjournalismus, wie er nicht sein soll

Meine Vorredner haben vieles bereits erwähnt. Nach der ersten Niederlage im 16. Bundesligaspiel der Saison kommt solch ein Artikel, unglaublich. Der BVB-Kader ist sehr breit und vor allem sehr ausgeglichen besetzt. Man hat vier Innenverteidiger, die mindestens gutes Bundesliga-Niveau besitzen. Nur weil jetzt zufällig drei Innenverteidiger für ein Spiel nicht zur Verfügung stehen, soll also ein weiterer Spieler verpflichtet werden? Das ist Sportjournalismus, wie er genau nicht sein sollte. Man kann nur froh sein, dass der Autor wohl nie sportliche Verantwortung bei einem Fuballklub innehaben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4