Forum: Sport
Drei Thesen zur Nations League: Marco Reus ist der Verlierer im neuen Löw-System
Bongarts/Getty Images

Die größte Veränderung rund um die DFB-Elf hat im Kopf von Joachim Löw stattgefunden. Eine Lösung für sein Sturmproblem hat er zwar nicht, aber die Nations League macht trotzdem Spaß.

Seite 1 von 6
willi.thom 07.09.2018, 10:18
1.

ich habe mich auf das Spiel gestern Abend gefreut, vor allem, um die Franzosen spielen zu sehen. Löw ging auf Nummer sicher, das ist verständlich, aber das Spiel der Deutschen war dadurch ziemlich langweilig, Trotzdem ein 0:0 ist für die deutsche Mannschaft (diesmal war es eine Mannschaft) ein gutes Ergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 07.09.2018, 10:18
2. So viel Spaß, wie ein torloses Spiel immer macht.

Nächste Woche ist wieder Liga. Hoffentlich auch wieder so viel Spaß.

Das war klar, dass das so kommentiert wird. Dabei sind nur Teilprobleme gelöst. Sind die Aussentürmer sprintstark genug, um bei einer Konterchance vorne eingreifen zu können? Nur ein Beispiel. Und Sane nur 10 Minuten einzusetzen, das ist ganz schwach. Der Junge benötigt dringend Spielpraxis. Muss sich einleben in die Natonalelf. So sah es aus, wie ein ungern eingelöstes Versprechen.

Der beste Mann gestern war übrigens der Kommentator. Auch wenn er wie leicht angedüselt ins Mikro gestottert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 07.09.2018, 10:39
3. Sehr wahr!

Die Defensive steht gut, vorne fehlt ein Knipser, im Mittelfeld brauchen wir einen kreativen Taktgeber, der nicht nur wie Kroos zu viel Sicherheitspässe spielt, oft nach hinten oder seitwärts. Und Reus ist auf der Position wirklich "verschenkt". Alles machbar, das größte Problem wird aber die erfolgreiche Suche nach einem Knipser sein. Schwierig, aber das war schon immer so. Der DFB muß in seiner Ausbildung wieder mehr Wert auf "gelernte" Stürmer legen. Die Fußballwelt sollte sich von dem Barcelona -Ballbesitzfußball und einem torschießenden Mittelfeldspieler a la Messi verabschieden. Das hat lange bei Barcelona funktioniert, ist aber keine Blaupause für andere, weil Messi ein Ausnahmespieler ist. Der Rest der Fußballwelt braucht Stürmer wie Kane, Lukaku und Lewa, die regelmäßig ihre Tore schießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larryunderwood 07.09.2018, 10:40
4. Kleine Korrektur..

Kimmich ist gelernter 6 er wurde zum Außenverteidiger umfunktioniert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 07.09.2018, 10:48
5. was für ein...

...sch.... Geckicke.....ich hab mich echt geärgert mir den Mist angeschaut zu haben. Auch die Franzosen waren lahm....das war die nahtlose Fortsetzung der WM im fast gleichen Aufgebot....und nur weil Müller ein bisschen mehr gerannt ist....wird nun überall geklatscht....unter dem Strich war es Mist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hikage 07.09.2018, 11:07
6. Ich lach mich tot

Ja in der Tat, das hatten wir schon einmal. Als 'alte Stärke' würde aber nur ein Grenzdebiler eine Aufstellung mit 4 Innenverteidigern bezeichnen.
Vielleicht noch einmal an die WM in Brasilien erinnern? Guten Fußball gab es da erst, als diese geniale Taktik verletzungsbedingt wieder aufgegeben wurde und die Mannschaft mit ihren starken Außenverteidigern aufspielen durfte.

Oder besser musste, da Lahm ja wohl zwischenzeitlich ins Mittelfeld gewechselt war, weil er keine Lust auf die Arbeit auf der Außenbahn hatte.
Es wäre wohl etwas übertrieben optimistisch, für die Zukunft wieder auf einen solchen Zufall zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 07.09.2018, 11:11
7.

Die Deutschen haben wieder Besitzfußball gespielt. Pässe im Mittelfeld ohne Raumgewinn. Nur heißt das jetzt: Defensive stärken, Abwehr stabilisieren.
Es scheint wieder die alte Devise zu gelten: Wer kein reinkricht, kann nich verlieren.
Für den Zuschauer interessant ist das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberkiko 07.09.2018, 11:13
8.

Kann diese Euphorie nicht nachvollziehen. Habe gestern einen grottigen Kick gesehen von einer peinlichen Mannschaft mit peinlichem Umfeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna156464641156 07.09.2018, 11:13
9. Stürmermangel

Das fehlen eines Stürmers ist die direkte Folge des dauernden Loblied auf die Defensive. "Wichtigste war die defensive Stabilität" und daß die offensive Denkweise gescheitert ist. Alle 18 BuLi Teams haben diesen defensiv Fetisch und sind froh wenn sie 0:0 spielen. Wie sollen da Stürmer mit Weltklasseformat auch entstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6