Forum: Sport
Dresden vor Pokalspiel gegen Leipzig: "Das wird ein Spiel ohne Humor"
DPA

Tradition gegen Kommerz: Das Pokalspiel zwischen Dresden und Leipzig ist zu einem Duell der Fußball-Werte hochstilisiert worden. Die Stimmung im Vorfeld ist entsprechend aggressiv.

Seite 2 von 4
garfield53 20.08.2016, 14:26
10. mmm

Die Handvoll schwarz-gelber Chaoten, aufgestachelt von sensationsgeilen Medien, wissen auf Grund ihrer späten Geburt eigentlich nichts, weder über Dynamo noch interessieren sie sich für Fussball, nur für Terror und Krawall.

Trotz Status als Polizeisportverein war Dynamo aufgrund seiner Spieler und Trainer beliebt, weil sie einfach bodenständig waren und immer wie gegen Windmühlenflügel, sich gegen den BFC behaupten mussten, nicht mehr und nicht weniger.

Nach 1989, als Abenteurer, Hasardeure und Verbecher das große Geld machen wollten, ohne Hirn und Verstand, wurde der Verein gegen die Wand gefahren, auch weil alle maßgeblichen Spieler, Treue und Tradition ein Trugschliuß, das sinkende Schiff Richtung Westen verlassen haben.

Und mal die Folklore beiseite zu lassen, ohne die Stadt Dresden und ihre Millionen könnten die Traditionsfans auf den Elbwiesen randalieren.

Die Meisten vergessen, das auch Dynamo, wie bei vielen Vereinen, sich in "Geiselhaft" hirnloser und gewaltätiger Pseudo-Fans befindet, welche die Mehrheit der echten Fans belästigt, welche gute Spiele und viel Erfolg von ihrer Mannschaft erwarten.

Und da sind sie gar nicht so weit von den Leipziger Fans entfernt, nur wenn da nicht die selbsternannten Traditionalisten wären, vor denen Minge anscheinend mehr Angst als vor der Mehrheit seiner Fans hat.

Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken, egal wo.

Hat irgend etwas mit professionaler Führung eines Vereins anno 2016 zu tun.

Und das ist letztendlich die Hürde, an der viele Vereine scheitern werden.

Bier, Bowo, Buckelrasen und 11Freunde, welche für Freibier spielen, sind Vergangenheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 20.08.2016, 14:29
11. Wieviel Geld seit 2009 ...

hat eigentlich der Herr Kühne in den HSV gesteckt - oder der Herr Kind in Hannover. Bayer in Leverksen, VW in Wolfsburg usw. . Alles Traditionsvereine. Was ein armseliges, hassverzerrtes Gequake der Stehengebliebenen. Den Fußball - wie Wir ihn kennenlernten gibt es nicht mehr! Willkommen in der Welt der Show und Stars. Wer den echten Sport sehen möchte - der ist heute um 22:30 am Bildschirm - wenn es heißt Brasilien gegen Deutschland ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radioactiveman80 20.08.2016, 14:29
12. @plasmopompas:

ZITAT: "Ich drücke heute RB die Daumen. Schon allein deshalb, weil mir die ganzen Ultras mit Ihrem Traditionsvereingesülze auf die Nerven gehen." 1.) Ohne die Ultras wäre die Stimmung in den Stadien genauso spektakulär wie bei der sogenannten "Aufstiegsfeier" der Bullen: nonexistent. Dieses künstliche Freuen, besungen durch viertklassige Combos war nur noch peinlich. 2.) Ein Verein, der nach 7 Jahren Existenz Transfers im Bereich 10 bis 15 Millionen tätigt, verrät alles was von dem bisschen Leidenschaft in der Liga (dank der Ultras) noch da ist. 3.) Ich bin kein Dynamo-, aber Fussballfan. Was in Leipzig passiert sollte uns allen zu denken geben - da wird viel zu schnell viel zu viel Geld bewegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agentj 20.08.2016, 14:45
13. Dynamo hat es selbst verbockt

Dynamo Dresden hätte RB Leipzig verhindern können. Wenn bei Dynamo nicht zwanzig Jahre lang Misswirtschaft an der Tagesordnung gewesen wäre, könnte der Verein heute in der ersten Liga spielen. Dann gäbe es RB Leipzig nicht.

Als Dresdner blutet mir das Herz, wenn ich diesen Verein und seine "Fans" sehe. In den letzten Jahren gab es mehr Fanaktionen gegen den DFB als gegen die Krawallmacher in den eigenen Reihen. Insgeheim sympathisieren die "friedlichen" Fans mit den Hooligans und machen sie so stark.

Wenn Tradition wie bei Dresden, dem HSV oder auch anderen Vereinen so gegen die Wand gefahren wird, wird es Zeit eine neue Tradition zu begründen.

Ich bin für die Bullen. Nicht nur heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDr 20.08.2016, 14:46
14.

:Ausgerechnet Fans der BörsenKGaA

Es ist schon ein starkes Stück, wenn ausgerechnet die Fans der börsennotierten BVB KGaA zu so einem Boykott aufrufen. Denn kein anderer Profiklub in Deutschland hat sich bisher mehr kommerzialisiert und kapitalisiert als der BVB.

Der BVB hat sich selbst und seine Seele nämlich schon längst an der Börse verkauft, und zwar konkret sogar an türkische Waffenhändler (Sadettin Saran) und flüchtige Wirtschaftskriminelle (Florian Homm), zuletzt noch mal an den eigenen Hauptsponsor, den Stadionnamensgeber und den eigenen Ausrüster und generell auch an andere Aktiengesellschaften (die BVB-Aktien sind an den Börsen frei handelbar!), die ausschließlich wiederum ihren (i.d.R. ausschließlich auf Profit und Rendite ausgerichteten) Aktionären verpflichtet sind. Wo waren eigentlich da die Proteste und Boykotte der Fans als man sich selbst und seine Seele immer mehr verkauft hat!?

Kurzum: Es ist an Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbieten, wenn ausgerechnet Fans des Emittenten mit der Wertpapierkennnummer 549309 zu so einem Boykott aufrufen! Fans, die zudem jahrelang zugeschaut haben, wie Rechtsradikale und -extremisten die eigene aktive Fanszene unterwandert haben wie nirgendwo sonst im Land.

Oder die FCKler die seit Ewigkeiten nur aus dem Steuersäckl (lustigerweise also auch dem der Mainzer) leben.

Oder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 20.08.2016, 15:03
15. @gruebi:

Glauben sie wirklich, dass die Mehrheit der über 500000 Zuschauer in den Stadien am Wochenende grundgesetzfeindlich handeln? Ich würde eher behaupten, dass sich weniger als 1% in den Stadien falsch verhält. Und es ist im übrigen ein unterschied zwischen kriminell und grundgesetzfeindlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mendikant 20.08.2016, 15:23
16. Um es mit einem anderen

Zitat von gruebi01
...hierzulande kann man davon ausgehen, dass die Freundes des Grundgesetzes nicht die Mehrheit auf den Rängen bilden (um mal einen Popliteraten zu paraphrasieren).
Popliteraten zu zitieren: Das ist gequirlte Sch....e!

Welchen Gegner des Grundgesetzes hätten wir denn da:

Campino-Düsseldorf,
bekannt für seine "rechten" Sprüche.
K. Wecker-1860
Vettel- SGE
Serdar Somuncu - Gladbach


Westernhagen- BVB
Anne Will - Köln
Trittin- Bremen

und so weiter und so weiter.

Wenn man übrigens etwas behauptet sollte man Beweise benennen können, sonst nennt man das eine Lüge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finkpositiv 20.08.2016, 15:26
17. Daumen drücken für Dynamo

Als Dauerkartenbesitzer eines großen deutschen Bundesligisten würde ich mir immer lieber die Dresdner zu Gast in unserem Stadion wünschen als die Betriebssportgruppe des Brauseherrstellers. Und ich denke auch die Zuschauer in Hoffenheim, Wolfsburg und Leipzig gehen ins Stadion, um die Traditionsvereine wie bspw. Frankfurt, Stuttgart oder HSV - mit ihren Anhang - zu erleben und eben nicht die genannten Plastikclubs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm-1271441115270 20.08.2016, 15:34
18. Von wegen!

Zitat von playintime
„da Leipzig vor allem als eines wahrgenommen wird: als ein Produkt des Geldes“ Ist das im Profifußball irgendwo anders? Zum Beispiel Erzgebirge Aue. In vorletzter Saison abgestiegen. Bis auf den Torwart haben alle Spieler die Mannschaft verlassen. Es wurde einfach eine neue gekauft. Und zwar so gut dass sie wieder in die zweite Liga aufgestiegen sind. Der Unterschied nur: der Hauptsponsor heißt nicht RedBull sondern Erzgebirgssparkasse, die gerade die Gebühren massiv erhöht und das Filialnetz ausdünnt. Den Stadionneubau finanziert der Steuerzahler auf Anordnung des Landrats.
Ihre Aussage ist insofern richtig, dass im Profifußball fast überall das Geld regiert, nicht nur bei RBL. Aber ausgerechnet Erzgebirge Aue als Beispiel zu bringen ist absolut unzutreffend.

Sämtliche Neuzugänge (also quasi die komplette Mannschaft) zu Anfang der letzten Saison kamen ablösefrei nach Aue. Es wurde in der ganzen Saison kein einziger Cent für neue Spieler ausgegeben.

Die komplette letzte Saison über hatte Aue nichtmal einen Trikotsponsor...
Der Hauptsponsor heißt zudem nicht Sparkasse, sondern Nickelhütte Aue.

Aue musste sparen, wo sie konnten, da nach dem Abstieg kein Geld mehr da war. Und was haben sie aus der Situation gemacht? Als 3-Ligist einen 2-Ligisten und einen Bundesligisten aus dem DFB-Pokal gehauen, direkter Wiederaufstieg in die 2. Liga - und eine Mannschaft geformt, die noch eine große Zukunft haben wird.

Durch kluge Entscheidungen und den Zusammenhalt von Fans, Verein und der ganzen Region.

"Tradition" ist eben nicht nur eine trotzige Entschuldigung, wenn's sportlich mal wieder schlechter läuft als bei der Konkurrenz, sondern verpflichtet auch, für zukünftige Erfolge sein Bestes zu geben. Erzgebirge Aue hat das begriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bayernpeppi 20.08.2016, 15:44
19. Traditionsvereine

mir geht das sowas auf den Sack mit diesen hohlen Traditionsverein Idioten.... In 10 Jahren interessiert das eh niemanden mehr ... Und in 50 Jahren hat red Bull genauso viel Tradition wie die anderen in Liga 1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4