Forum: Sport
Dritter Gesamtsieg: Chris Froome gewinnt Tour de France 2016
DPA

Der britische Radprofi Chris Froome ist Sieger der diesjährigen Tour de France. Damit gelang ihm nach 2013 und 2015 der dritte Gesamtsieg bei der wichtigsten Radrundfahrt der Welt.

Seite 1 von 4
Alfred Ahrens 24.07.2016, 19:58
1. Ganz tolle Leistung und all das ohne Doping ! Geht doch !

Nun werden die Neider und weniger Trainingsfleissigen wieder mit ihren Dopingstories kommen, aber gedopt wird im Radsport schon ewig nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hafturlaub 24.07.2016, 20:05
2. Glückwunsch!

Er ist zwar ein "trockenes Brötchen", aber der stärkste Rundfahrer dieser Tage. Leider war die Tour mal wieder nicht wirklich spannend. :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher 24.07.2016, 20:38
3.

Zitat von Alfred Ahrens
Nun werden die Neider und weniger Trainingsfleissigen wieder mit ihren Dopingstories kommen, aber gedopt wird im Radsport schon ewig nicht mehr!
Herzerfrischend, so eine Ironie zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 24.07.2016, 20:40
4.

Im Grunde sind Froome und Sky nicht zu schlagen. Erstens haben sie ein so hohes Budget, dass sie sich ein sehr gutes Team zusammenkaufen können, und zweitens fahren sie nur ein Rennen pro Jahr. Alle anderen Rennen dienen entweder nur der Vorbereitung auf die Tour, oder sie werden mit einer Rumpfmannschaft bedient.

Wenn man die drei großen Rundfahrten betrachtet, dann sind Fahrer wie Nibali oder Valverde erfolgreicher, als Froome. Da sie aber auch andere Rennen fahren (müssen), können sie während der Tour nicht konkurrieren.

Deswegen sind Giro und Vuelta oft spannender, weil es niemand gibt, der nur diese Rennen fährt. Für den Radsport wäre es auch nicht sonderlich gut, wenn es mehr Teams wie Sky gäbe, die sich ausschließlich auf die Tour konzentrieren. Darunter würden alle anderen Rennen leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gratiola 24.07.2016, 20:54
5. Ich gratuliere dem

besten Doper der diesjährigen Tour! Selbstverständlich Florida des Kommentar Nr.1 war der Kollege gedopt. Ich habe auch Herrn Amstrong gratuliert für seinen vielen Siege. Er war der Beste!,- weil er am Besten gedopt hat. So wie die die Berge hoch Rollen Hut ab vor den medizinischen Fortschritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belinea12345 24.07.2016, 21:12
6. Genauso machte es Armstrong

Nur die Tour war wichtig. Allerdings habe ich bei dieser Überlegenheit Froomes noch andere Erinnerungen an Armstrong. Mag sein, dass Froome sauber ist, wahrscheinlich ist das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austromir 24.07.2016, 21:26
7. 1.Liga

Froome spielt jetzt mit Armstrong und Ulrich in der 1. Liga des Profiradsports.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Androupolis 24.07.2016, 21:28
8.

Zitat von kugelsicher
Herzerfrischend, so eine Ironie zu lesen.
Froome hat die Tour wohl tatsächlich ohne Doping gewonnen. Das hat mehrere Gründe. Erstens war die Konkurrenz dieses Jahr relativ schwach. Quintana war nicht Form oder körperlich angeschlagen. Bei Contador das gleiche. Porte war bereits früh aufgrund von einem technischem Defekts in Rückstand geraten und damit nicht mehr in der Konkurrenz.
Zweitens hat er mit Sky ein extrem starkes Team. Fahrer wie Poels, Henao oder Thomas könnten sicher auch in einem anderen Team als Kapitän vorne mitfahren. Drittens bereitete sich Froome ausschließlich auf die Tour vor d.h er fährt im Gegensatz zu Quintana, Nibali oder Aru keine Vuelta, Giro etc.
Dadurch ist er um einiges frischer und gezielter vorbereitet.
Und viertens hat Froome einen Großteil seines Vorsprungs nicht bei irgendwelchen waghalsigen Alleingängen a la Armstrong geholt sondern bei einem Abstieg, in einer Windkante oder beim Zeitfahren.
Alles in allem ist dieser Sieg also wohl höchstwahrscheinlich fair zustandegekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert_ziegler 24.07.2016, 22:07
9. Ich schlage der WADA auf alle Fälle vor,

sämtliche bei der diesjährigen Tour und generell bei allen Radsporveranstaltungen die abgenommenen Blut- und Urinproben sehr gut aufzubewahren. Bis die heutigen Dopingmethoden nachgewiesen werden können, können fünf Jahre und mehr vergehen. Eine Hase und Igel-Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4