Forum: Sport
Dunja Hayalis erstes "Sportstudio": Bequemer Gast, bequeme Fragen
DPA

Viel Lärm um wenig: Dunja Hayalis erster Auftritt im "aktuellen Sportstudio" war vorhersehbar und belanglos. Genau so hatten sich das die Verantwortlichen des ZDF vermutlich gewünscht.

Seite 1 von 8
Todweber 26.08.2018, 10:20
1. Lasst Quoten sprechen.

Gehört längst eingestellt, schaut eh niemand mehr.
Viel zu spät und vollkommen uninteressant in Zeiten des Pay-TV.

Beitrag melden
Koana 26.08.2018, 10:20
2. Gebührenfinanzierte....

..... Statistentruppe, die eben einen "Klassengewinn" im mittleren Gewinnfeld gezogen haben.
Die Moderatorin ist nicht schlimmer als ein Balltreter der Bundesliga und bekommt wohl wesentlich weniger Euros aus dem Pot,dafür jedoch auch wesentlich mehr als z.B. deutschlands beste Balltreterin, was den Lotteriekarakter allen Schaffens in diesem Feld der medialen Unterhaltung schön skizziert.

Leider müssen (fast) alle dafür zahlen, egal für wie schwachsinnig sie das Theater empfinden.

Beitrag melden
kub.os 26.08.2018, 10:21
3. Überschrift passt!

Routiniert hat Frau Hayalis durch die Sendung geführt. Ich habe da wenig zu meckern. Die wirklich "unbequemen" Gäste (Grindel, Bierhoff etc.) hatten ja im Vorfeld abgesagt. Das kann man ihr nicht zum Vorwurf machen. Der nette Herr Funkel war dann tatsächlich an Belanglosigkeit nicht zu übertreffen.

Beitrag melden
marialeidenberg 26.08.2018, 10:22
4. Die Programmgewaltigen haben ihre Pflicht getan.

Und die Dame ist doppelt qualifiziert: Feminin (?) und Migrationshintergrund. Die weibliche Version des Konzessionsschulzen. Das passt. Ob sie fachlich tatsächlich erste Wahl ist weiß ich nicht, es kam mir aber nicht so vor.

Beitrag melden
Markus Frei 26.08.2018, 10:22
5. Format

Ich denke mal wenn man eine Sendung sehen will in der wie der Autor hier fordert "gesellschaftspolitische Themen"in absolut politischer Korrektheit behandelt werden hat man bei den Öffentlich-Rechtlichen genug Sendungen zur Auswahl. Aber es darf doch auch Platz für eine Sendung geben in der es tatsächlich nur um Sport geht, ohne das uns in jeder Sekunde vorgehalten wird was für schlechte Menschen wir Deutschen doch sind.

Beitrag melden
romeov 26.08.2018, 10:26
6. Was die Deutschen nicht begreifen...

Irgendwann haben meine Landsleute beschlossen, dass es nur wertvolle Formate gibt, wenn die Inhalte politisch sind. Musik der Musik willen z. B. - vollkommen ausgeschlossen. Sport aus Spaß an dem Sport - geht's noch? Alles soll hoch politisch, schwerblütig und ernst sein, nur dann ist es sinnvoll und wertvoll. Aber genau so griesgrämig kommen mir diese Menschen im Alltag vor. Ich weiß, wovon ich rede, ich habe mal eine gewisse Zeit stundenlang die Beiträge im Deutschlandradio gehört und war kurz vor einer Depression.

Beitrag melden
immerfroh 26.08.2018, 10:35
7.

Noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass mit Frau Hayali ein anderer, kritischer Geist in die Fußballberichterstattung einzieht.
Beim ersten Mal gleich lospoltern und heiße Eisen anfassen, war dann doch nicht zuträglich.
Zudem gab der Gast wenig Reibungsfläche her.
Zu schnell sollte man die Flinte aber nicht ins Korn werfen.
Dazu braucht sie auch Rückendeckung ihrer Chefs und Kollegen.
Daran kann es schon hapern, denn mit den Fußballgranten will es sich niemand verscherzen.
Von Vorteil könnte aber sein, dass sie von außen kommt und mit diesem Profigeschäft nicht so eng verwoben ist, wie der Großteil ihrer Kollegen. Die fürchten nämlich die Hand zu beißen, die sie füttert.

Beitrag melden
2623 26.08.2018, 10:37
8. etwas dünn für soviele Zeilen

Beim Lesen dieses Kommentars von Malte Müller-Michaelis hatte ich das seltsame Gefühl, dass sich die kritische Würdigung auf den eigenen Kommentar bezieht.

Beitrag melden
piccolo-mini 26.08.2018, 10:37
9. ich verstehe das Konzept nicht

Hayali ist eine hervorragende, tiefgründige Journalistin.
Tiefgründigen Journalismus möchten die WIrtschasftsunternehmen, die in der Bundesliga spielen aber vermeiden und verbieten daher ihren angestellten jegliche inhaltliche Äußerung.
Daher hat es wohl niemand erntshaft überrascht, dass auch niemand von den eingeladenen zum Thema Özil länger als eine Sekunde überlegen musste, bevor er absagt.
Ich habe keine Ahnung, wieviel Frau Hayali von Fußball versteht, aber es gab auch Männer die nicht die größte sportliche Kompetenz hatten und trotzdem Sportstudio moderieren durften.
Vermutlich wäre aber ein Format wie "Sport Inside" passender für eine Journalistin wie Hayali, als das Sportstudio erwartungsvoll aufzuladen und von vornherein keine Chance zu haben, irgend etwas gehaltvolles aus den Sportlern und Funktionären rauszuholen...

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!