Forum: Sport
Dutzende Verletzte: Blocksturm der Polizei empört HSV-Fans
DPA

Beim HSV-Spiel gegen Bayern haben Polizisten einen Block der Ultras gestürmt und Pfefferspray eingesetzt. Die Beamten wollten beleidigende Plakate konfiszieren. Ein Augenzeuge spricht von zahlreichen Verletzten, die Fans sind wütend.

Seite 15 von 23
ursel.aga 04.05.2014, 17:02
140. Acab..

.. ist so weit ich weiß keine strafbare Meinungsaeusseung, erinnere mich da an ein Gerichtsurteil, welches entsprechend entschieden hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
armyoffools 04.05.2014, 17:02
141. In beinahe jedem

...Fußballspiel gibt es randalierende Fans die wahrscheinlich nur aus diesem Grund überhaupt zu einem Spiel kommen.

Es gibt Schlägereien, Beleidigende, teilweise rassistische Plakate und Menschen die einfach nur durch die Stadt kommen möchten sind von den betrunkenen Massen ebenfalls betroffen.

Die Polizei geht viel zu Sanft mit diesen Aggressoren um.

Wenn jmd, irgendjemand, Beleidigungen ausspricht in einem Fußballspiel ist das seine Meinung und daran kann ihn niemand hindern.

Wenn dieser Menschen es allerdings für nötig hält Beleidigungen (gegen andere Teams, ethnische Gruppen oder den Staat/Polizei ausspricht) auf ein Plakat zu malen, dann sollte diese Person ganz einfach Stadionverbot bekommen.

Ich verstehe einfach nicht, warum solche Menschen (auch ganz allgemein aggressive Fans) nicht einfach lebenslanges Stadionverbot bekommen. Und zwar in allen Stadien in Deutschland.

Wieso wird dieses Verhalten permanent akzeptiert? Ist es die Angst, dass diesen Personen dann das Ventil fehlt mit dessen Hilfe sie sich von ihren eigentlichen Problemen ablenken können?

Mir ist das echt unerklärlich.

Kein Wunder, dass man immer und immer wieder von solchen Aktionen (und noch sehr viel schlimmer) liest.

Die Strafen sind quasi nicht existent.

Hängt an die Eingänge der Stadien Regeln die befolgt werden müssen. Bricht jemand diese Regeln, dann kann er nicht mehr wiederkommen.

Wieso ist das so schwer? Diesen wilden barbarischen Mob muss man mit harten Regeln und gut aus gebildeten Polizisten, sowie wirksamen/abschreckenden Gesetzen in Schach halten.

Es ist einfach nur lächerlich krankhaft wie so viele närrische Menschen derart emotional auf ein Spiel reagieren und dann dort ihrem Lebensfrust Luft machen.

Also nochmal: Viel, viel härter durchgreifen und aggressive, beleidigende, rechte, provozierende, störende und gefährliche Leute sofort und ohne Erbarmen komplett und für immer aus den Stadien verbannen.

Wieso können diese Leute IMMER wieder in die Stadien??????

Ich verstehe das einfach nicht haha....wirklichi nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Da Ge 04.05.2014, 17:02
142.

Zitat von albertgoldenstein
Vielleicht sollte die Einsatzleitung Nachhilfe zum Thema "Verhältnismäßigkeitsprinzip" beantragen? Scheinbar ist dort seit der Ausbildung einiges vergessen worden. Kleiner Tip: Staatliche - insbesondere polizeiliche - Maßnahmen müssen einen legitimen Zweck erfüllen und dafür geeignet, erforderlich und ANGEMESSEN sein. Beleidigungen durch Transparente im Stadion zu unterbinden, ist sicher theoretisch ein legitimer Zweck staatlichen Handelns. Dafür jedoch mit den "Beleidigern" eine gewaltsame Auseinandersetzung mit Waffeneinsatz (Pfefferspray und Schlagstöcke) in einem vollen Fußballstadion anzufangen und hunderte Unbeteiligter in der Nähe in Lebensgefahr zu bringen, kann niemals angemessen sein.
Das Anlegen eines SPON-Accounts macht nicht aus jedem automatisch einen guten Hobbyjuristen..

Wie hier schon häufiger zu lesen war, war der Einsatz durchaus gerechtfertigt, da es nämlich nicht nur um das Plakat ging, sondern um die Tatsache, dass die vor Aggression rasenden Ultras bereits Ordner verprügelt haben. Irgendwann muss eben mal Schluss sein mit Deeskalation. Besonders wegen der Familien im Stadion. Diese Ultras verstehen leider keine andere Sprache, als die der Neandertaler.
´
Dass sich hunderte Unbeteiligte in Lebensgefahr befunden haben, ist schlicht Unsinn und wird weder durch Augenzeugen, noch durch die Videos gestützt. Maßen Sie sich also besser mal nicht an, anderen Menschen (solchen, die solche Situationen professionell beurteilen) Nachhilfe in Sachen Verhältnismäßigkeit nahe zu legen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Da Ge 04.05.2014, 17:05
143.

Zitat von nickellodeon
das Gewaltmonopol in Frage gestellt wird und immer mehr Menschen den Respekt vor der Staatsgewalt verlieren, hat sich der Staat selbst zuzuschreiben. Jeder Bürger merkt doch, das da häufig sehr unfähige Leute in Uniform stehen. Knöllchen verteilen, unverhältnismäßig mit Gewalt reagieren. So verliert man die Herzen der Bürger
So werden aber nur die Herzen der Bürger verloren, denen der Horizont fehlt, die Gesamtsituation zu sehen und sich stattdessen von lauten Meinungsmachern unter den Arm klemmen lassen. Wie wollen Sie denn bitte beurteilen, was vor Ort verhältnismäßig war und was nicht? Welche Informationen legen Sie Ihrer Meinung zugrunde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat78 04.05.2014, 17:06
144.

Zitat von Quantus
um die 4 verletzten Polizisten. Solche Extremprovokationen sind natürlich umgehend zu entfernen, wenn sich dabei ein paar kriminelle Linke austoben ist das Pfefferspray schon okay.
Wer sagt ihnen das es Linke waren. Wissen Sie überhaupt was Linke sind. Ein bisschen mehr Mühe sollte man sich beim Verfassen von Artikeln schon geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
williondo 04.05.2014, 17:11
145. @tetonicmetal

Was glauben Sie denn, warum diese "harmlosen" Banner aufgehängt werden? Glauben Sie wirklich daß diese Leute gekommen sind um ihre Mannschaft anzufeuern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Da Ge 04.05.2014, 17:18
146.

Zitat von unglaeubig
...ist jetzt "illegal"? Darüber kann man sich vielleicht noch streiten. Aber als Strafe für das Benutzen dieses Slogans droht garantiert nicht die Prügelstrafe! In was für einem Land leben wir denn? Es ist doch bekannt, wer Zutritt zu den Räumen hat, in denen die Banner hergestellt werden und es können Fotos von den Menschen gemacht werden, die diese Banner hochhalten. Diese können dann Ihrer gerechten - von einem Richter bestimmte - Strafe zugeführt werden. In Deutschland haben wir nämlich glücklicherweise eine Trennung von Exekutive und Judikative, es gilt nicht 'Auge um Auge'. Unfassbar, was da vorgefallen ist. Zum Glück ist aber der bekannt, welche Polizisten an diesen Vorfällen beteiligt waren und ich gehe davon aus, dass auch diese ihrer gerechten Strafe zugeführt werden! (Wer's glaubt...).
Da haben Sie sich ja alle Mühe gegeben, diese eine Aktion aus dem kompletten Zusammenhang zu reißen. Kurze Erinnerung: Die Ultras waren bereits vor dem Spiel gewalttätig und haben (wie immer) keinerlei Rücksicht auf Familien mit Kindern genommen. Eine Polizistin landete sogar im Krankenhaus. Als das Plakat gezeigt wurde, bat erst der Stadionsprecher um die Entfernung, dann die Ordner. Das ist deren Recht, denn sie haben das Hausrecht. Die Ordner wurden vom unfassbar aggressiven und größtenteils offensichtlich stark alkoholisierten Mob vermöbelt und bepöbelt. DANN ERST kam die Polizei als Unterstützung und auf Bitten der Ordner ins Spiel und hat (wie Augenzeugen zahlreich berichten) gezielt Pfefferspray eingesetzt, um der Lage Herr zu werden. Dabei wurde sie immer noch mit Fahnenstangen usw attackiert. Haben Sie nun noch so einen schlauen Text für die Ultras parat, oder ist wie immer nur die Polizei an Allem Schuld? Muss ja schön einfach sein, so eine facettenarme Schwarz-Weiß-Welt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Da Ge 04.05.2014, 17:23
147.

Zitat von see_it with_your_own_eyes
Als "Zugereistem" durfte ich die Hamburger Polizei des öfteren im Straßenverkehr, bei Kontrollen und so weiter erleben. Da wird dann schonmal mit dem Peterwagen ohne Blaulicht mit nem Affenzahn durch die Fußgängerzone (Rahlstedt) gebrettert. Da wird man als Auswärtiger, der einen Polizisten nach dem Weg fragt gern auch mal angepampt, weil man den Herrn "Kommissar" beim Knöllchenschreiben gestört hat, da bekommt man die Verfahrt genommen, weil die Zivilstreifen der Meinung sind, sie hätten grundsätzlich Verfahrt und steht als Ordnungsrecht über dem Bürger. Für mich passt das Bild der Bullen die Kinder mit Pfefferspray und Familien mit Schlagstöcken bedrohen schon ganz gut zur besonders überheblichen und rücksichtslosen Hamburger Polizei.
Und wo genau wurden Kinder mit Pfefferspray und Familien mit Schlagstöcken bedroht? Im Artikel ging es um den vor alkoholunterstützter Aggression rasenden Mob der einschlägig bekannten Ultras. Familien hab ich in der Ecke nicht gesehen. Sie? Ihre Phantasie scheint ja eh recht viele Dinge zu kreieren..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jorgosdergrieche 04.05.2014, 17:29
148. Der Fisch fängt im Kopf an zu stinken

Man soll den einzelnen Polizisten nicht so angreifen. Nicht sie, sondern deren Führungspersonen wie Innenminister, Polizeipräsidenten und Landräte sind die Schuldigen. Was haben diese Supermänner aus unserer Polizei gemacht? 1. Eine gegen die Bevölkerung gerichtet Bußgeldeintreibgruppe, eine Haudraufmentalität nicht nur gefördert sondern auch verlangt und anschließend gedeckt!!!!!! Dienstaufsichtsbeschwerden sind wirkungslos. Die zuständigen Staatsanwälte decken Straftat ihrer Hilfsorgane. Der brave Bürger muss heutzutage in der BRD damit rechnen, wenn er angeblich eine Verfehlung begangen hat, und er diese nicht unverzüglich eingesteht, ihm Fluchtverhalten unterstellt wird. Das begründet natürlich eine gewaltsame Festnahme und eventuell einen tödlichen Schuss durch die Tür; denn der Deliquent hätte ja bewaffne sein können. Der im Grundgesetz garantierte Rechtsstaat schafft sich mit diesem Führungspersonal selber ab. So sei es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 04.05.2014, 17:42
149.

Falls jemand aus diesem Block Latein kann, hängt da beim nächsten Heimspiel vielleicht ein Transparent mit drei Buchstaben und drei Punkten:

q.e.d.

Ob die Polizei dann auch so vorgeht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 23