Forum: Sport
Dutzende Verletzte: Blocksturm der Polizei empört HSV-Fans
DPA

Beim HSV-Spiel gegen Bayern haben Polizisten einen Block der Ultras gestürmt und Pfefferspray eingesetzt. Die Beamten wollten beleidigende Plakate konfiszieren. Ein Augenzeuge spricht von zahlreichen Verletzten, die Fans sind wütend.

Seite 18 von 23
mad_man_walking 04.05.2014, 20:01
170. Oooohhhch

Zitat von sysop
Beim HSV-Spiel gegen Bayern haben Polizisten einen Block der Ultras gestürmt und Pfefferspray eingesetzt. Die Beamten wollten beleidigende Plakate konfiszieren. Ein Augenzeuge spricht von zahlreichen Verletzten, die Fans sind wütend.
Niedlich !

Was sind denn das für "Ultras" ?
Erst provozieren und dann das Echo nicht abkönnen.

;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skippy01 04.05.2014, 20:37
171. vonwegen unschuldig

wer einmal in einem Ultrablock stand, kann sich vorstellen was bei den ersten Abnahmeversuchen der Polizei so abging. Übelste Beleidigung und sich sind auch ein paar Sachen geflogen. Wenns dann ernst wird sind immer die anderen schuld. Mit Kindern sollte man alleine wegen der verbalen Emissionen nicht in so einen Block.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tjark.knigge 04.05.2014, 20:47
172. optional

An alle die sich über die Gewalt von Randalierern beschweren und gleichzeitig ein härteres Durchgreifen der Polizei fordern: Ist euch vielleicht was aufgefallen? Außerdem sollte man zwischen Ultras und Hooligans differenzieren können, wenn man zu diesem Artikel einen Kommentar abgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_uwe2@yahoo.de 04.05.2014, 20:54
173. ...

Zitat von sysop
Beim HSV-Spiel gegen Bayern haben Polizisten einen Block der Ultras gestürmt und Pfefferspray eingesetzt. Die Beamten wollten beleidigende Plakate konfiszieren. Ein Augenzeuge spricht von zahlreichen Verletzten, die Fans sind wütend.
War die Hamburger Polizei vom 1. Mai nicht ausgleastet, oder was?

Wieso der HSV im Interesse des Vereins nicht vom Hausrecht Gebrauch macht und jedes Transparent auf Rechtmäßigkeit prüft, wundert mich schon.
Jedoch rechtfertigt dies nicht solch eine überzogene willkürliche Polizei-Aktion! Haben sie der Abkürzung ja wieder alle Ehre gemacht.
Und zu solch Auseinandersetzungen wäre es in jedeom vollbesetztes Block in jedem Stadion gekommen. Bei einer Panik möchte ich das dumme Gesicht vom Polizeidirex und Innenminister sehen!

MfG Hans-Uwe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_z. 04.05.2014, 20:55
174. Für Fußball ohne Poizei

Hat sich Herr Wendt schon dazu geäußert? Da hat die Polizei doch allen vor Augen geführt warum sie nicht mehr respektiert wird. Wer Bürger die er schützen soll verprügelt darf sich nicht wundern, dass der Beliebtheitsgrad abnimmt.

Und warum die Polizei im Stadion gegen gefährliche Stofffahnen, mit strafrechtlich nicht relevantem Inhalt, mit Ausübung maximaler Gewalt vorgeht will mir auch nicht in den Kopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 04.05.2014, 21:31
175. Durchgesetzt, nicht gefüllt

Zitat von fussball11
Natürlich, wenn man Polizisten mit Pfefferspray in einen Block schickt wird der Raum quasi mit Recht gefüllt.
Nein, nicht mit Recht gefüllt. Vielmehr wird das Recht durchgesetzt. In diesem Fall das Hausrecht des Vereins.

Aber das ist wahrscheinlich das Grundproblem: Dass diese auf Krawall gebürsteten selbst ernannten "Ultras" das Recht anderer nicht akzeptieren wollen.

Die wollen sich von keinem sagen lassen, wie sie sich in "ihrem" Block zu verhalten haben. Aber auch in Block 22c der Hamburger Arena gelten das Grundgesetz, das Bürgerliche Gesetzbuch und das Strafgesetzbuch.

An der Polizei ärgert diese "Ultras", dass die Polizisten im Auftrag der Gesellschaft anderen zu ihrem Recht verhelfen. Auch im Block 22c. Und in der Hafenstraße. Und in der Roten Flora.

Wenn wir das aufgeben, geben wir eine der wichtigsten Errungenschaften der Neuzeit aus. Die Herrschaft des Rechts.

Wer das will, sollte in den Osten der Ukraine fahren. Aber nicht nach Hamburg. Denn diese Gesellschaft will keine Nazis, und keine gewalttätigen "Autonomen", und keine Hooligans.

Und der Spiegel und manch einer der Foristen können hier dagegen anschreiben, wie sie wollen: Die Deutschen vertrauen ihrer Polizei. Gemäß den Zahlen des Global Trust Reports 2013 ("Globaler Vertrauensbericht") genießt keine Institution in der Bundesrepublik höheres Ansehen! (Siehe hier: http://www.dw.de/deutschland-liebt-d...zei/a-16588227)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teutonicmetal 04.05.2014, 21:35
176. @willionda

Ich verstehe nicht warum Sie darauf beharren dass ich Hooligans verteidige. Ich moechte einfach generell keinem willkuerlichen Polizeieinsatz ausgesetzt sein jedesmal wenn denen etwas nicht passt. Wovon haben Sie so Angst dass Ihnen ein Polizeistaat angenehm ist, solange er Ihre Meinung vertritt? Falls ich finde dass ACAB (was ueberhaupt nicht der Fall ist), dann waere das mein gutes Recht unter Meinungsfreiheit (siehe BVG Entscheidungen re: "Soldaten sind Moerder")Per Artikel ist die Polizei uebrigens ohne Vorwarnung aufmarschiert und nicht wie Sie es geschieldert haben. Waren Sie etwa anwesend?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 04.05.2014, 22:05
177.

Zitat von rugall70
Nein, nicht mit Recht gefüllt. Vielmehr wird das Recht durchgesetzt. In diesem Fall das Hausrecht des Vereins.
Es existiert kein Recht auf unbegrenzte Durchsetzung des Hausrechts durch die Polizei.

Zitat von rugall70
Aber das ist wahrscheinlich das Grundproblem: Dass diese auf Krawall gebürsteten selbst ernannten "Ultras" das Recht anderer nicht akzeptieren wollen. Die wollen sich von keinem sagen lassen, wie sie sich in "ihrem" Block zu verhalten haben.
Mag sein, ist aber für die Beurteilung der Rechtmässigkeit des Polizeieinsatzes relativ unbedeutend. Die Polizei hat keine staatsbürgerliche Erziehungsfunktion durch Gewalteinsatz gegen Personen.

Zitat von rugall70
Aber auch in Block 22c der Hamburger Arena gelten das Grundgesetz, das Bürgerliche Gesetzbuch und das Strafgesetzbuch.
Gerade das Grundgesetz stellt die Grenze der Rechtmäßigkeit des staatlichen Einsatzes von Gewalt dar, denn grundsätzlich hat jeder das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Das gilt vor allem für unbeteiligte Dritte und selbst für Straftäter. Sieht die Polizei dennoch den Einsatz von Gewalt vor, muss dies der Situation angepasst, verhältnismässig und derart sein, dass andere als die im Fokus stehenden Personen nicht zu schaden kommen, erst recht wenn es sich dabei um Kinder handelt. Nachdem was man dem Spon-bericht als dem Einsatz zugrunde liegenden Sachverhalt entnehmen kann bezweifle ich stark, dass der Einsatz in der Form erforderlich und vor allem rechtmässig war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exeblue 04.05.2014, 22:13
178. @rudall70. #179

Nachdem meine Beiträge im Gegensatz zu manch anderen ohne Beleidigungen ausgekommen sind, aber trotzdem der SpOn Zensur zum Opfer fielen (wohl der Kritik gegenüber dem Machwerk dieses Artikels geschuldet) hoffe ich doch, dass dieser Beitrag durch geht.
Hier möchte ich Ihnen lediglich danken.
Ich stehe an ihrer Seite.
Auf vieles andere kann und will ich gar nicht eingehen.
Manche Tatsachen werden in diesem Artikel glatt verdreht, aber die Zensur hat mich des Schreibens müde gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 04.05.2014, 22:17
179. Von wegen Hausrecht

Zitat von Justitia
Es existiert kein Recht auf unbegrenzte Durchsetzung des Hausrechts durch die Polizei.
Wenn also jemand ungefragt bei Ihnen zuhause auf n Teppisch bieselt und er auf ihre Aufforderung hin das Haus nicht verlässt, dann können sie zwar die Polizei rufen.

Wenn er sich dann aber dem Zugriff der Polizei widersetzt, laut schreit, die Polizei attackiert und mit Latten und Rohren auf die Beamten einschlägt, dann sollen diese unverrichter Dinge wieder abziehen; weil es ja kein unbegrenztes Recht auf Durchsetzung des Hausrechts gibt. Und weil der weitere Einsatz in keinem Verhältnis stünde...

Diese eigenartige Rechtsvorstellung habe ich weiter oben schon kritisiert. Das hätte zur Folge, dass man sich jeder Verfolgung eines Bagatell-Delikts durch lauten Krawall entziehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 23