Forum: Sport
Ehemaliger Bundestrainer: Klinsmann verlängert als US-Coach bis 2018
AP/dpa

Jürgen Klinsmann hat einen neuen Vertrag beim US-amerikanischen Fußballverband unterschrieben. Sein ursprünglicher Kontrakt wäre nach der WM in Brasilien ausgelaufen. Nun könnte der frühere Bundestrainer auch vier Jahre später in Russland mit dabei sein.

aurichter 13.12.2013, 05:18
1. Gesucht und gefunden

haben sich hier zwei Parteien, die sich mit dem Showbiz bestens auskennen. Um nichts anderes handelt es sich hierbei. Klinsmann hat in seiner eigenen Laufbahn stets den Rummel und die große Bühne bevorzugt und genau dies kann er jetzt im Showland schlechthin auch mit den vermeintlichen Partnern auf Funktionärsebene so recht nach seinem Geschmack ausleben. Wie sich die Zusammenarbeit dann tatsächlich in den nächsten Jahren auswirkt werden wir nun schön beobachten können. Würde mich allerdings nicht wundern, wenn das Team USA nach schlechtem abschneiden bei der WM dann urplötzlich doch einen neuen Coach sucht - weil der alte Coach hingeschmiessen hat. Bei Klinsi würd mich das nicht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mähtnix 13.12.2013, 08:15
2.

Zitat von sysop
Klinsmann verlängert als US-Coach bis 2018 ...
Tja, dann kann er ja nach der WM 14 ohne Punkte, aber mit einer schönen Abfindung gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthosch 13.12.2013, 08:56
3. @aurichter, mähtnix & Co.

Dass ist doch sehr deutsch dass man nur irgendwelche Bosheiten und Negatives über Andere zu kommentieren hat. Ihr seit auf jeden Fall nicht einer der Gründe warum Deutsche in anderen Ländern beliebt sind.
Ich wünsche Klinsi viel Erfolg mit seinem Team.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicosx 13.12.2013, 09:56
4.

Zitat von marthosch
Dass ist doch sehr deutsch dass man nur irgendwelche Bosheiten und Negatives über Andere zu kommentieren hat. Ihr seit auf jeden Fall nicht einer der Gründe warum Deutsche in anderen Ländern beliebt sind. Ich wünsche Klinsi viel Erfolg mit seinem Team.
Finde das auch schon richtig ekelhaft. Klinsi hat uns damals den Schwung gegeben und den überfälligen Neuanfang gestartet und bei den Amis leistet er ja jetzt auch SEHR gute Arbeit. Würde mich nicht über einen zweiten Gruppenplatz wundern.

Und dann dieser blöde Vergleich mit dem Showbiz ... dabei is doch der US-Fußball noch relativ bodenständig, für US-amerikanische Verhältnisse zumindest :).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
banteng 13.12.2013, 10:19
5. optional

Da ich den US Sport ziemlich eng verfolge kann ich bestätigen dass Klinsmann den US Fussball wirkich zum positiven umgekrempelt hat. Am Anfang hatte er einige Schwierigkeiten, aber jetzt ist er auf einem guten Weg. Die alte US Mannschaft spielete unter Bob Bradley sehr orthodox, defensiv. Klinsmann hatte sie, ähnlich Deutschland 2006, offensiv ausgerichtet. Seine wichtigste Leistung ist aber das Umkrempeln der Strukturen.

Anders als in Europa ist Fussball in den Staaten der Sport reichen Vorstädtlern - nur wer Geld hat kann seine Kinder zum Fussball kicken (und es werden immer mehr). Klinsmann will diese verkehrte Pyramide umkrempeln weil er weiss dass sonst die größten Talente flöten gehen.

Klar, mit der WM-Gruppe hat er einen schweren Dämpfer bekommen, ist aber machbar. Die WM ist immens wichtig für die US Truppe da nur dann sie die volle Aufmerksamkeit im Land bekommen (man erinnert sich da immer noch an 2010, dem 2:1 gegen Algeria in der letzten Minute).

Mal sehen ob die nach einer evt. schlechten Abschneiden bei der WM die Geduld behalten... ich denke schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelegenheitsposter2 13.12.2013, 11:21
6. wird das ein Fest

man kann hier wirklich nachlesen warum Klinsmann nicht länger geblieben ist.
Wenn ich nur zurückdenke wie er vor der WM durchs Dorf getrieben wurde und wie gut es dann bei der WM lief. Man kann nur froh sein dass er durchgehalten hat.

Der grösste Triumpf wäre noch dass sein grösster Kritiker im Knast sitzt und Klinsmann die WM rockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 13.12.2013, 12:08
7. Ich gönne ihm nichts schlechtes

im Gegenteil, wenn er dort zurechtkommt und tatsächlich an den Strukturen im Verband und somit an der Jugendarbeit etwas zum positiven verändert, dann sei ihm der evtll Erfolg von Herzen gegönnt. Man weiß jedoch um die Zustände im Sport bei den US Amerikanern. Es geht letztendlich immer um die Show und wenn es nicht mehr passt im Sinne auch von Vermarktung, dann ist man nun mal schneller unten durch als man denkt. Nun aus dem ersten Kommentar nur negatives zu konstruieren ist schlichtweg falsch, denn ich habe lediglich beschrieben wie eben die Wahrnehmung des Soccer dort ist und dazu gehört bei sinkenden TV Zahlen häufig ein Change, egal wobei. Und Soccer ist nun mal ein schlechter Vermarktungssport, da müssten eigentlich ein paar Auszeiten für Werbung reingebastelt werden. Dagegen kämpft ein Trainer wie Klinsmann eben auch an und wenn es ihm durch Popularität und Anerkennung der Sportart gelingt umso besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mähtnix 13.12.2013, 12:09
8.

Zitat von marthosch
...Ihr seit auf jeden Fall nicht einer der Gründe warum Deutsche in anderen Ländern beliebt sind. Ich wünsche Klinsi viel Erfolg mit seinem Team.
Na, da schimpft ja ein Esel den anderen Langohr. :-) Solche Miesepeter wie Sie sind es, die einen übellaunig machen könnten.

Ich halte einfach nicht viel von Klinsmann als längerfristigen Trainer. Für mich waren Klinsmann und Löw ein gutes Gespann, das damals in die deutsche Fußballwirklichkeit passte. Klinsmann der Motivator und Löw der Taktiker. Dass Löw nun von einigen Bashern taktische Fähigkeiten abgeprochen werden, führt für mich nicht dazu, sie Klinsmann zuzusprechen.

Um es kurz zu machen: Klinsmann hat bestimmt positive Effekte aus den Fußball in den USA. Erfolge bei der WM erwarte ich mir jedoch von der Truppe nicht. Und es würde mich wundern, wenn er nach der WM weiter Trainer wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren