Forum: Sport
Ehemaliger Nationalstürmer: Kevin Kuranyi beendet Karriere
DPA

Mit 35 Jahren ist Schluss: Kevin Kuranyi hört als Fußballprofi auf. Zuletzt war der Angreifer vereinslos, der Tiefpunkt seiner Laufbahn war seine Ausbootung in der DFB-Elf.

Seite 1 von 2
alaba27 24.03.2017, 10:48
1. Er beendet ?

Oder wurde beendet ? Immerhin ist er vereinslos. Und ein Angebot aus Brasilien ? Von wem ? Irgendeinem Zweitligisten ? Er wird mir nicht fehlen. Er hatte ein paar gute Jahre beim VfB und sich dann mit allen Entscheidungen verzockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ryker 24.03.2017, 10:51
2. Mach es gut!

Ich habe ihn immer gut leiden können, gerade in seiner Zeit auf Schalke. Er hat immer seine Leistung gebracht und zweistellig pro Saison getroffen. Die teilweisen Anfeindungen hab ich nie verstanden. Seine Ausbootung bei der Nationalmannschaft war vollkommen übertrieben und wohl dem angekratzten Ego des Trainers geschuldet. Er hätte es verdient gehabt zurückzukommen. Leider hat er m. E. den richtigen Zeitpunkt verpasst seine Karriere würdevoll zu beenden. Das Engagement in Hoffenheim hätte er sich schon sparen können, aber spätestens Ende letzter Saison hätte er das machen sollen. Jetzt als quasi "Arbeitsloser" den Rücktritt zu erklären - naja. Aber egal: Alles Gute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kloppskalli 24.03.2017, 11:19
3. Tiefpunkt

Tiefpunkt seiner Laufbahn war nicht die Ausbootung von der Nationalmannschaft. der Tiefpunkt war in Hoffenheim aussortiert zu werden, obwohl er grad erst aus Moskau kam... Schade dass es so ausgeht, ich hoffe er findet neue Aufgaben I'm Leben und muss sich nicht graemen, dass seine Karriere so ausgeplaetscherte..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmhamacher1 24.03.2017, 12:16
4. Lockruf des Goldes!

Kuranyi und auch Podolski sind den Weg des Geldes gegangen, und bei beiden muss man die fußballerische Karriere als unvollendet betrachten. Daran sollten junge Spieler denken, wenn sie sich ähnlich entscheiden. Ob Gerhardt in Wolfsburg sich so gut entwickelt wie in Köln, das wird sich auch erst zeigen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 24.03.2017, 12:40
5. Klasse Spieler und symphatischer Typ.

Er passte halt leider nicht ganz in Jogi Löw's Korsett. Ein Fehltritt, und schon war er draußen. Und weil Deutschland derart gut und breit aufgestellt ist, was die Qualität unserer Nationalspieler betrifft, hat ihn auch kaum einer vermisst, zumal er mit Moskau sozusagen den Weg ins Exil genommen hat, von der öffentlichen Wahrnehmung her.
Aber gutes Geld hat er dort verdient. Und das mit Hoffenheim, na ja. Die Karriere elegant zu beenden ist nicht einfach. Man denke an nur an Sebastian Schweinsteiger. Dem ging es in Manchester auch nicht besser als Kuranyi in Hoffenheim. Das Alter fordert seinen Tribut und man unterschreibt so lange lukrative Verträge bis es nicht mehr geht. Aber trotzdem. Was am Ende bleibt ist eine große und erfolgreiche Karriere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jiggaman 24.03.2017, 12:58
6. Viel Erfolg im weiteren Leben

Ich kenne Kuranyi ein klein wenig und habe von der Seitenlinie nicht nur seine Karriere, sondern auch seine persönliche Entwicklung immer wieder verfolgt. Er ist einer der Spieler die niemals abgehoben sind und jedem Menschen in ihrem Umfeld immer mit dem größtmöglichen Respekt begegnet sind. Ob Klomann oder Wirtschaftsboss. Kevin war zu jedem Menschen immer gleich freundlich. Das hat mir immer imponiert, denn das sind am Schluss die Werte auf die es meiner Einschätzung nach ankommt. Dazu war er ein echter Teamplayer. Er war in jedem Verein in dem er gespielt hat der "soziale Schnittpunkt" zwischen allen internationalen Spielern. Sicherlich auch geschuldet den vielen Sprachen die er spricht, aber eben genauso seiner freundlichen und offenen Art. Bis er die Bundesliga verlassen hatte, hat er meiner Erinnerung nach eigentlich jede Saison zweistellig getroffen. Das ist schon wirklich ordentlich und sollen mal andere Stürmer erst mal in der Konsequenz nachmachen über viele Saison´s hinweg. Seine Entscheidung damals in Dortmund die Tribüne zu verlassen war sicherlich die falsche und garantiert hat er sie mehr als einmal bereut. Trotzdem denke ich, dass im Trainerteam da mit zweierlei Maß gemessen wurde. Ich erinnere mich an die Podolski Ohrfeige vor laufender Kamera beim (zugegebenermaßen super nervigen) Ballack. Ohne größere Konsequenzen. Kevin bekam nie eine weitere Chance wegen einer einzigen falschen Entscheidung. Sicherlich das Recht des Bundestrainers, trotzdem sehr schade und ich denke er hätte sie verdient. Der Schritt nach Moskau danach war meiner Meinung nach der richtige. Sportlich (Nationalmannschaft etc.) war es durch für ihn und mit dem Schritt nach Moskau war er der bestverdienende deutsche Fußballer. Obwohl er nie einen Titel gewonnen hatte (soweit ich weiß), hat er zumindest finanziell alles aus seiner Karriere rausgeholt und kann jetzt sicherlich entspannt die zweite Karriere bei was auch immer starten. Er ist ein feiner Kerl und war ein Top Sportsmann. Egal wie jetzt die Karriere ausgeklungen ist. 99% der Fußballprofis oder Sportler da draußen könnten dankbar sein wenn sie eine ähnliche Karriere gehabt hätten. Die Regel ist das ja leider bei den meisten nicht. Ich für meinen Teil wünsche KK nur das Allerbeste. Viele Grüße aus 0711

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenjones 24.03.2017, 13:17
7. Top Typ

Ich habe auch großen Respekt vor Kevin Kuranyi und wünsche ihm alles Gute für die Zukunft. Er hatte, warum auch immer, oft einen schweren Stand in der Öffentlichkeit. Er hat überall wo er gespielt hat, (außer zuletzt in Hoffenheim) seine Leistung erbracht. Die Ausbootung in der Nationalmannschaft war mir immer ein Rätsel. Poldi knallt seinem Kaptän eine, ohne Konsequenzen. Kuranyi verlässt zur Halbzeit das Stadion, und wird gefeuert. Daran sieht man, dass Löw schon immer seine Lieblinge hatte. Als fair habe ich das nie empfunden. Vielleicht liegts ja doch am Vornamen ;-) Welcome back to Stuggi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lock_vogell 24.03.2017, 13:26
8.

Zitat von Affenjones
Ich habe auch großen Respekt vor Kevin Kuranyi und wünsche ihm alles Gute für die Zukunft. Er hatte, warum auch immer, oft einen schweren Stand in der Öffentlichkeit. Er hat überall wo er gespielt hat, (außer zuletzt in Hoffenheim) seine Leistung erbracht. Die Ausbootung in der Nationalmannschaft war mir immer ein Rätsel. Poldi knallt seinem Kaptän eine, ohne Konsequenzen. Kuranyi verlässt zur Halbzeit das Stadion, und wird gefeuert. Daran sieht man, dass Löw schon immer seine Lieblinge hatte. Als fair habe ich das nie empfunden. Vielleicht liegts ja doch am Vornamen ;-) Welcome back to Stuggi
vorallem muss man ja auch noch bedenken, dass er damals al SCHALKER in DORTMUND auf der tribüne saß...
er hatte dem löw schon vorher mitgeteilt, dass er dieses spiel lieber nicht ins stadion kommen würde, da er schon vorher wußtte, dass das keine leichte zeit auf der tribüne in dortmund haben wird und jogi meinte dann ja eiskalt, dass er da eben durch müsse.

ich persönlich möchte nicht wissen, was man ihm da für "nettigkeiten" aus nächster nähe mitgeteilt hat und kann absolut verstehen, dass er sich das nicht noch eine weitere halbzeit lang antuen wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rösti 24.03.2017, 13:30
9.

Danke Kevin, du hast deine Leistung erbracht.. es gibt nicht viele Spieler, die 111 Tore in der Bundesliga geschossen haben und in der Nat. Mannschaft in 52 Spiele und 19 Tore, das ist ein Wert von fast 50% und auch da gibt es nicht viele Spieler. die das gebracht haben! Ich jedenfalls habe Dich gern spielen gesehen, einen Ehrlichen und Fairen Sportsmann.... und das mit der Tribühne hätten auch andere gerne getan nur hatten diese Spieler kein Rückrat!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2